die-bibel.de - Das Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft
Gute Nachricht Bibel online kaufen
  • Auf Facebook teilen
  • Vers twittern
  • DER ZWEITE BRIEF DES APOSTELS PAULUS AN TIMOTHEUS (2. Timotheusbrief)
  • 2.Tim 1,7

TREUE ZUR GUTEN NACHRICHT AUCH IN VERFOLGUNG (1,1–2,13)

Eingangsgruß

11Diesen Brief schreibt Paulus, zum Apostel* von Jesus Christus bestimmt durch den Willen Gottes und dazu beauftragt, das Leben zu verkünden, das uns durch Jesus Christus versprochen ist.

2Ich schreibe an Timotheus, meinen lieben Sohn.

Gnade, Erbarmen und Frieden* sei mit dir von Gott, dem Vater, und von Jesus Christus, unserem Herrn*!

Dank des Apostels für Timotheus

3Wenn ich an dich denke, bin ich voll Dank gegen Gott, dem ich mit reinem Gewissen diene, wie es schon meine Vorfahren taten. Tag und Nacht denke ich unablässig an dich in meinen Gebeten.

4Ich erinnere mich an deine Abschiedstränen und sehne mich danach, dich wiederzusehen, damit ich mich so recht von Herzen freuen kann.

5Ich habe deinen aufrichtigen Glauben vor Augen, denselben Glauben, der schon in deiner Großmutter Loïs und deiner Mutter Eunike lebte und der nun – da bin ich ganz sicher – auch in dir lebt.

Ermahnung zur Treue

6Darum ermahne ich dich: Lass die Gabe wieder aufleben, die Gottes Geist* in dich gelegt hat und die dir geschenkt wurde, als ich dir die Hände auflegte!

7Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Feigheit gegeben, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

8Bekenne dich also offen und ohne Scheu zur Botschaft von unserem Herrn*! Schäme dich nicht meinetwegen, weil ich für ihn im Gefängnis sitze, sondern sei bereit, mit mir für die Gute Nachricht* zu leiden. Gott gibt dir die Kraft dazu.

9Er hat uns gerettet und uns dazu berufen,
ihm ganz als sein Eigentum zu gehören –
nicht wegen unserer guten Taten,
sondern aus seinem eigenen freien Entschluss.
Ihm gehören wir aus reiner Gnade,
wie er sie uns durch Jesus Christus geschenkt hat schon vor aller Zeit.

10Jetzt aber ist diese Gnade offenbar geworden,
als Jesus Christus, unser Retter, auf der Erde erschien.
Er hat dem Tod die Macht genommen
und das unvergängliche Leben ans Licht gebracht.

Darum geht es in der Guten Nachricht*,

11die ich als Apostel* und Lehrer* öffentlich bekannt zu machen habe.

12Darum muss ich auch dies alles erleiden. Aber ich stehe dazu; denn ich weiß, wem ich Glauben geschenkt habe, und bin überzeugt, dass er die Macht hat, bis zum Tag des Gerichts sicher zu bewahren, was er mir anvertraut hat.

13Halte dich an die gesunden Worte, die du von mir gehört hast. Nimm dir daran ein Beispiel, wie du selber reden sollst. So hast du teil an dem Glauben und der Liebe, wie sie durch Jesus Christus in uns leben.

14Bewahre die Lehre, die dir anvertraut worden ist! Der Geist Gottes, der uns geschenkt wurde, wird dir die Kraft dazu geben.

Schlechte und gute Erfahrungen mit Mitarbeitern

15Du weißt ja, dass alle in der Provinz Asien* mich im Stich gelassen haben, auch Phygelus und Hermogenes.

16Der Herr* schenke den Angehörigen von Onesiphorus sein Erbarmen. Er hat mich oft ermutigt. Dass ich im Gefängnis bin, hat ihn nicht abgeschreckt, er hat sich nicht ängstlich von mir zurückgezogen.

17Sobald er hier in Rom ankam, hat er nach mir gesucht, bis er mich fand.

18Und was er in Ephesus alles für die Gemeinde getan hat, weißt du besser als ich. Unser Herr möge ihm helfen, am Tag des Gerichts bei Gott Erbarmen zu finden!