Sprachwahl: DE EN
Sprachwahl: DE EN
Zur Deutschen Bibelgesellschaft

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, …

„Bei uns herrschen weiterhin Angst und Schrecken“, erzählt die 24-jährige Monica Jokino. „Zwar pausiert in der Coronazeit der Konflikt zwischen Regierung und Rebellen, doch nun wird ohne Rücksicht auf Frauen und Kinder um Vieh, Weideland und Wasser gekämpft. Die biblische Botschaft von Vergebung und Versöhnung kann uns helfen, die Gewalt zu überwinden. Denn Gott will, dass alle Menschen in Frieden miteinander leben“.

„Doch viele Menschen in unserem Land kennen die biblische Botschaft nicht. Die meisten können sich keine Bibel leisten, weil sie zu arm sind. Viele können auch nicht lesen, weil sie aufgrund des Bürgerkriegs nie eine Schule besucht haben. Manche sind Opfer von Gewalt geworden und dadurch schwer traumatisiert. In ihren Herzen regieren Hass und Rachegefühle.“ Die Mitarbeitenden der Bibelgesellschaft im Südsudan verteilen Bibeln. Sie bilden Pastoren in der Seelsorge aus und bieten Leselernkurse mit der Bibel an. Bitte helfen Sie mit einer Spende!

 

Ja, ich möchte helfen



Monica Jokino (24)

…sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Monica Jokino erzählt: „Vor zwei Jahren konnte ich noch nicht lesen. Ein Leselernkurs mit der Bibel von der Bibelgesellschaft hat mein Leben verändert. Inzwischen lese ich im Gottesdienst aus der Bibel vor und biete selbst Kurse an. Dank meiner Lesefähigkeiten habe ich auch eine besser bezahlte Arbeit gefunden.

Und das kam so: In meiner Kirchengemeinde ließ sich ein Gemeindeältester bei der Bibelgesellschaft zum Kursleiter ausbilden. Anschließend bot er allen in unserer Gemeinde an, an seinem ersten Kurs teilzunehmen. Doch ich war sehr schüchtern und anfangs fiel mir das Lernen sehr schwer, ich wollte aufgeben. Doch dann gelang es mir, die ersten Bibelverse zu lesen. Viele kannte ich bereits aus dem Gottesdienst. Ich freute mich über die Fortschritte und wurde immer fleißiger. Nach einem Jahr war der Kurs zu Ende und ich erhielt meine erste eigene Bibel. Die konnte ich jetzt selbst lesen.

Mein Lieblingsvers ist Matthäus 5,9: Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen. Dieser Vers bewegt mich sehr. Gott schenkt mir als seinem Kind seine unendliche Liebe. Sie gibt mir die Kraft, andere zu lieben. Und die biblischen Geschichten von Vergebung und Versöhnung machen mir Hoffnung: Gemeinsam können wir das Leid und die Feindseligkeiten in unserem Land überwinden. Dafür setze ich mich ein und gebe diese Botschaft in den Leselernkursen an meine Schüler weiter. Zwei Drittel unserer Bevölkerung können nicht lesen und schreiben. Woher sollen sie dann von Gottes Liebe wissen, die Frieden wachsen lässt?“


Monica möchte Botschafterin für Versöhnung sein und Frieden stiften.

11,2
Mio. Einwohner
66%
Analphabeten
63%
unter 25 Jahre alt

Zahlen zum Projekt

30 Jahre dauerten die Kämpfe um die Unabhängigkeit des Südsudans. Ebenso hinterlässt der seit 2013 andauernde Bürgerkrieg seine Spuren. Die Opfer brauchen viel Zeit, bis sie sich öffnen und ihre Geschichte erzählen können. Die biblische Botschaft hilft ihnen dabei, etwas unbelasteter und vertrauensvoller in die Zukunft zu schauen. Im Vertrauen auf Gottes Wort beginnen seelische Wunden zu heilen und es wächst neue Zuversicht. Die Mitarbeitenden der Bibelgesellschaft im Südsudan verteilen Bibeln. Sie bilden Pastoren in der Seelsorge aus und bieten Leselernkurse mit der Bibel an.

 

Ich möchte die Menschen im Südsudan unterstützen


Cecilia Kaiwa, Leiterin der Bibelgesellschaft im Südsudan

„Helfen Sie uns, Frieden zu stiften.“

„Gewalt, Tod und Hunger gehören weiterhin zum Alltag in unserem Land. Etwa die Hälfte der rund zehn Millionen Einwohner haben zu wenig zu essen. Die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus verschärfen die Lebensbedingungen. Weil viele Geschäfte geschlossen haben, gibt es weniger Arbeit, mit der die Menschen ihren Unterhalt verdienen könnten.

Unser Präsident und der Rebellenführer haben dieses Jahr eine Regierung der nationalen Einheit gebildet und wir hoffen, dass der Bürgerkrieg ein Ende findet. Doch in manchen Landesteilen kämpfen die Volksgruppen weiter um Vieh und Land. Unschuldige Menschen leiden unter der andauernden Gewalt und Unsicherheit, viele haben Angehörige oder Freunde verloren. Ihre Trauer, ihre Hilflosigkeit und ihren Zorn können sie allein kaum bewältigen. Deshalb bieten wir gemeinsam mit den Kirchen biblische Trauma-Kurse an. Hier erhalten die Betroffenen Hilfe und Begleitung, um mit ihren oft quälenden Erlebnissen zurechtzukommen. Und wir stellen fest: Die Menschen sehnen sich nach Gottes Wort. Denn bei Gott finden sie Trost und Halt.

Als eine der Hauptursachen für die Konflikte gilt die mangelnde Schulbildung. Deshalb bieten wir Leselernkurse mit der Bibel an. Dabei machen wir die Erfahrung: Die biblische Botschaft von Vergebung und Versöhnung bewegt die Menschen sehr und verändert ihr Leben, so wie bei Monica Jokino. Bitte beten Sie für Frieden in unserem Land und helfen Sie mit einer Spende, damit Gottes Wort die Herzen der Menschen erreicht und der Friede wachsen kann.”


Gottes Wort kann Frieden schenken

Die Geschichte von Ruth (14), wie sie der Gewalt in ihrem Heimatdorf entkam und nun mit Hilfe der Bibel lernt, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen, erfahren Sie in unserem Projektflyer.

Den Projektflyer online anschauen

Die gedruckte Version des Projektflyers erhalten Sie kostenlos unter 0711/7181-270. Lieferung solange Vorrat reicht.

Jetzt anmelden

Ich habe bereits ein Nutzerkonto:

Einloggen mit Ihrer E-Mail Adresse und Passwort.

Passwort vergessen?