Sprachwahl: DE EN
Sprachwahl: DE EN

Trotz Pandemie Grund zur Dankbarkeit

Digitale Vollversammlung der Deutschen Bibelgesellschaft

Dr. h. c. Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bibelgesellschaft

Dr. Christoph Rösel, Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft

Stuttgart. Vom 7. bis 8. Juni tagte die Vollversammlung der Deutschen Bibelgesellschaft. Anstatt wie ursprünglich geplant in Eisenach fand die 40. Jahrestagung der kirchlichen Stiftung aufgrund der Corona-Pandemie virtuell statt. Neben dem Jahresbericht bildete einen inhaltlichen Schwerpunkt der „Bericht zur Lage der Bibel“ in Deutschland von Generalsekretär Dr. Christoph Rösel.

„Hinter uns liegt ein Jahr, das alte Gewissheiten ins Wanken gebracht hat“, sagte Dr. h. c. Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bibelgesellschaft, zum Auftakt der diesjährigen Vollversammlung. Die Pandemie habe aber auch einen Digitalisierungsschub bewirkt. „Gerade für junge Menschen ist der Zugang zur Bibel schon heute selbstverständlich digital. Hier neue Wege zu gehen, um Menschen mit der Botschaft der Bibel zu erreichen, ist unsere Aufgabe auch über die Pandemie hinaus.“

„Insgesamt haben wir allen Grund zur Dankbarkeit“, sagte Generalsekretär Dr. Christoph Rösel in seinem Jahresbericht, den er den Mitgliedern der Vollversammlung vorstellte. Der Jahresabschluss 2020 sei trotz Pandemie besser ausgefallen als befürchtet und der Start der BasisBibel zu Beginn des Jahres sehr gut gelungen. „Damit konnte die Deutsche Bibelgesellschaft die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bislang vergleichsweise gut verarbeiten.“

Nicht alle der 160 Bibelgesellschaften innerhalb des Weltverbandes (United Bible Societies; UBS) hätten das vergangene Jahr so gut überstanden, so Rösel „Durch einen schnell auf den Weg gebrachten ‚Solidarity Fund‘ konnten die größten Härten jedoch abgefangen werden, so dass in keinem Land die Arbeit eingestellt werden musste.“ Auch die Deutsche Bibelgesellschaft habe sich hier mit Spendenmitteln beteiligt. Der Weltverband der Bibelgesellschaften feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen und zählt aktuell 160 Mitglieder und ist in 184 Ländern aktiv.

Als einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt stellte Rösel erstmals einen „Bericht zur Lage der Bibel“ in Deutschland vor. Thema des Berichts war der Überblick über das Angebot deutschsprachiger Bibelübersetzungen. Der Bericht widmet sich der Frage, welche Fassungen in deutscher Sprache es gibt, wodurch sie sich charakterisieren und qualifizieren lassen. Bemerkenswert sei zum einen die Vielfalt der deutschsprachigen Bibelübersetzungen. Zum anderen sei aufgrund der erfolgreichen Übersetzungs- und Revisionsprojekte der vergangenen 20 Jahre (BasisBibel, Lutherbibel 2017, Einheitsübersetzung, Zürcher Bibel u.a.) in näherer Zukunft nicht von größeren Veränderungen oder bahnbrechenden Entwicklungen im Bereich der deutschsprachigen Bibelübersetzung auszugehen.

Weitere Informationen zum "Bericht zur Lage der Bibel" finden Sie hier:
https://www.die-bibel.de/bibeln/wissen-zur-bibel/bericht-zur-lage-der-bibel/ 

08.06.2021/sbi

 

Kontakt
Michael Jahnke
Abteilungsleiter Kommunikation
Balinger Straße 31 A
Tel: +49 711 7181 241
Mobil: +49 163 6135 283
E-Mail: jahnke@dbg.de

 

Mehr Informationen
www.die-bibel.de

 

Über die Deutsche Bibelgesellschaft
Die Deutsche Bibelgesellschaft übersetzt die biblischen Schriften, entwickelt und verbreitet innovative Bibelausgaben und eröffnet für alle Menschen Zugänge zur Botschaft der Bibel. Sie ist eine eigenständige Stiftung. Zusammen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland gibt sie die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers heraus. International verantwortet sie die wissenschaftlichen Bibelausgaben in den Ursprachen. Neben Bibelausgaben finden sich im Programm weitere Bücher und Medien rund um das Thema Bibel.

Mit den regionalen Bibelgesellschaften in Deutschland entwickelt sie kreative Bibelprojekte.

Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft unterstützt gemeinsam mit dem Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies) weltweit die Übersetzung und Verbreitung der Bibel.

Generalsekretär Dr. Christoph Rösel ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bibelgesellschaft. Vorsitzende der Vollversammlung und des Aufsichtsrates ist die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Dr. h. c. Annette Kurschus.

Jetzt anmelden

Ich habe bereits ein Nutzerkonto:

Einloggen mit Ihrer E-Mail Adresse und Passwort.

Passwort vergessen?