• DAS BUCH DER SPRICHWÖRTER (SPRÜCHE)
  • Spr 1,20-33

Die Weisheit mahnt

20 Die Weisheit* ruft auf den Straßen,
auf den Plätzen erschallt ihre Stimme;

21 wo die Leute sich treffen, hört man sie,
am Stadttor trägt sie ihre Rede vor:

22 »Wann werdet ihr endlich reif und erwachsen,
unreife Grünschnäbel, die ihr seid?
Ihr unverbesserlichen Schwätzer,
wie lange wollt ihr euch nicht bessern?
Wann kommt ihr endlich zur Einsicht,
ihr alle, die ihr mich missachtet?

23 Nehmt euch doch meine Mahnung zu Herzen!
Dann öffne ich euch den Schatz meines Wissens
und gebe euch davon, soviel ihr wollt.

24 Ich habe immer wieder geredet,
doch ihr habt gar nicht zugehört.
Mit erhobener Hand habe ich gerufen
und niemand hat darauf geachtet.

25 Ihr habt euch nicht zurechtweisen lassen
und jeden Rat in den Wind geschlagen.

26 Wartet ab, das Unglück kommt bestimmt!
Dann werde ich es sein, die lacht!
Dann ist die Reihe an mir, zu spotten,

27 wenn Angst und Schrecken über euch kommen
wie ein fürchterlicher Gewittersturm,

28 Dann schreit ihr nach mir, doch ich antworte nicht,
ihr werdet mich suchen und nirgends finden.

29 Wenn ihr euch jeder Einsicht verschließt
und euch weigert, den HERRN ernst zu nehmen,

30 wenn ihr meine Ratschläge von euch weist
und auf keine von meinen Warnungen hört,

31 dann müsst ihr die Folgen tragen
und auslöffeln, was ihr euch eingebrockt habt.

32 Alle, die sich nichts sagen lassen,
gehen an ihrer Halsstarrigkeit zugrunde,
und die Sorglosen und Selbstsicheren
bringt ihr Eigensinn ums Leben.

33 Doch alle, die auf mich hören,
haben nichts zu befürchten,
Not und Unglück bleiben ihnen erspart.«