Stichwort: Zuständige für den Gemeindedienst

Von Griechisch »Diakonos« Diakon, d.h. der Dienende. Ihre Aufgabe war der Dienst an den Tischen, d.h. die Sorge für die Bedürftigen der Gemeinde und damit die Verwaltung der materiellen Güter.

Als »Zuständige für den Gemeindedienst« (in andere Übersetzungen: »Diakone«) werden Männer und Frauen (vgl. Römer 16,1) bezeichnet, die in der Gemeinde bestimmte Aufgaben ausüben. Der Begriff übersetzt das griechische Wort »diakonos« (wörtlich: »Diener«).

Die Zuständigen für den Gemeindedienst waren wahrscheinlich ursprünglich für den Dienst bei Tisch und die Versorgung der Bedürftigen zuständig. Nach Apostelgeschichte 6,1-6 sollten sie sicherstellen, dass die Witwen der Zugezogenen (wörtlich: Griechen) bei der täglichen Versorgung nicht vernachlässigt werden.

Bei Paulus sind die Zuständigen für den Gemeindedienst den Gemeindeleitern zugeordnet. Sie erscheinen als eine Art Gehilfen des Gemeindeleiters. 1. Timotheus 3,8-13 beschreibt die persönlichen Anforderungen an die Zuständigen für den Gemeindedienst, die eng an die Anforderungen für die Gemeindeleiter angelehnt sind.

Witwen gehören zur Zeit der Bibel zu den Personen, für die das Mose-Gesetz besonderen Schutz forderte.
Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Die Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Bezeichnung für den Leiter einer frühchristlichen Gemeinde.