Stichwort: Zeichen, Wunder

Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen.

Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen.

Im Alten Testament gibt es zahlreiche Berichte über Gottes wunderbares Eingreifen zugunsten seines Volkes oder eines einzelnen Menschen. Die Berichte wollen zeigen, wie Gott handelt und sich den Menschen – oftmals unerwartet – zuwendet (2. Mose/Exodus 3,20). Als Zeichen und symbolische Handlung eines Propheten dienen sie dazu, die Bedeutung und die Wirkkraft seiner Verkündigung zu unterstreichen (1. Samuel 10,1-9).

Viele der Wundertaten, die im Neuen Testament von Jesus berichtet werden, erinnern an entsprechende Erzählungen aus dem Alten Testament. Darin wird deutlich, dass auch sie nicht Selbstzweck sind, sondern Zeichen dafür, dass durch sein Kommen das Reich Gottes anbricht. Die Wunder Jesu sind der für jeden erkennbare Ausdruck seiner Liebe zu den Menschen und seiner helfenden Fürsorge: Kranke werden geheilt und Menschen von Dämonen befreit, sogar der Tod verliert in der Gegenwart Jesu seine Macht (Johannes 11,1-41). Diese Wunder können Glauben wecken (Johannes 2,11) oder ihn stärken. Sie sollen aber kein Beweis dafür sein, dass Jesus der Sohn Gottes und der erwartete Retter ist: Jesus lehnt es regelrecht ab, sich und seine Botschaft den Gegnern gegenüber durch Wunder zu legitimieren (Markus 8,11-13).

Im Johannes-Evangelium werden sieben besonders eindrucksvolle Wundergeschichten von Jesus erzählt (Johannes 2,1-10; Johannes 4,46-54; Johannes 5,1-9; Johannes 6,1-15; Johannes 6,16-21; Johannes 9,1-7; Johannes 11,17-33). Sie machen die göttliche Macht und Würde von Jesus für den Glauben sichtbar. Die Funktion dieser Wunder wird dadurch unterstrichen, dass sie ausdrücklich Zeichen genannt werden.

Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«.
Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz.
»Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.
Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt.
Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen.