Stichwort: Triumphzug

Der Siegeszug des Feldherrn nach einem gewonnenen Krieg. Im Triumphzug wurden Gefangene und Beute mitgeführt und so öffentlich bloßgestellt.

Als Triumphzug wird im Umfeld des Neuen Testaments der Siegeszug bzw. die Siegesfeier eines Feldherrn bezeichnet. Dabei war es üblich, die besiegten Soldaten als Gefangene mitzuführen und damit öffentlich zur Schau zu stellen. Oft wurden die Gefangenen im Anschluss an den Triumphzug geopfert oder einfach umgebracht.

In Kolosser 2,15 wird der Tod und die Auferstehung von Jesus und die Ausbreitung des christlichen Glaubens durch das Bild des Triumphzugs gedeutet: Jene Mächte, die Christus am Kreuz scheinbar besiegt hatten, hat in Wahrheit Gott besiegt und führt sie nun im Triumphzug mit. In 2. Korinther 2,14 sieht Paulus sich selbst in seinem Aposteldienst als einen Besiegten, der als Sklave von Christus Zeugnis von dessen Triumph gibt.

Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt.Schlachtung eines Opfertieres
Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
»Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.
Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen.
Grausame Hinrichtungsart, die von den Römern an Sklaven, Räubern und Aufrührern vollstreckt wurde.Felsspalte im Innern der Grabeskirche.Kreuz im Inneren der Grabeskirche.
Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Die Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird.