Stichwort: Stammväter

Abraham, Isaak und Jakob; die Israeliten verstehen sich als Nachkommen dieser drei »Stammväter«.

Als »Stammväter« werden Abraham, Isaak und Jakob bezeichnet, mit denen in der Bibel die Geschichte des Volkes Israel beginnt (1. Mose/Genesis 12–50). Der biblischen Überlieferung zufolge ist das Volk Israel die Nachkommenschaft der drei »Stammväter« Abraham, Isaak und Jakob (1. Mose/Genesis 12–50).

Gott gab Abraham ein Versprechen: Er und seine Frau Sara sollten zu Vater und Mutter eines großen, von Gott erwählten und gesegneten Volkes werden (1. Mose/Genesis 12,1-3). Abraham vertraute dem Versprechen Gottes, verließ seine Heimat und zog mit seinen Angehörigen ins Land Kanaan (1. Mose/Genesis 12,4-6). Als Zeichen, dass Gott sein Versprechen hält, bekamen Abraham und Sara dort noch in hohem Alter einen Sohn, Isaak (1. Mose/Genesis 21,1-8).

Abrahams Enkel Jakob, ein Sohn von Isaak und Rebekka, hatte zwölf Söhne, aus deren Familien schließlich die zwölf Stämme des Vokes Israel hervorgingen.

Stammvater des Volkes Israel. Sein Name bedeutet »Vater einer großen Menge«.
Der Name bedeutet »er (Gott) lacht (freundlich)«.
Stammvater des Volkes Israel und Sohn Isaaks. Der Name bedeutet »Gott beschütze (dich)«.Zentrale Orte und Landschaften aus der Jakobsüberlieferung Verteilung des Landes an die einzelnen Stämme Israels
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Frau von Abraham und Mutter von Isaak. Sie galt als unfruchtbar, bekam aber gemäß Gottes Versprechen noch im hohen Alter einen Sohn.
Das Gebiet zwischen Jordansenke und Mittelmeer bis hinauf nach Sidon.