Stichwort: Sauerteig

Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«.

(1) Allgemein: Für die Herstellung von Sauerteig mischt man Wasser und Mehl zu einem dünnflüssigen Brei zusammen, den man im Warmen stehen lässt. Jeden Tag wird wieder etwas Mehl und Wasser zugesetzt und durchgerührt. Durch die Einwirkung von Bakterien beginnt die Masse zu gären und Hefe zu bilden. Nach einigen Tagen entsteht ein wohlriechender Sauerteig, der zum Brotbacken verwendet werden kann. Da die Herstellung recht aufwändig ist, wird meistens etwas Sauerteig an einem kühlen Ort aufbewahrt, um ihn beim nächsten Backen gleich zur Verfügung zu haben. Da die Entstehung von Sauerteig auf Gärung beruht, kann es leicht geschehen, dass die angesetzte Masse umkippt und ungenießbar wird.

Es ist nur wenig Sauerteig nötig, um ein Brot zu backen. Er wird dem Brotteig beigemischt und sorgt dafür, dass dieser zu einem großen, lockeren Laib aufgeht (wenn man den Teig ohne ein solches Treibmittel bäckt, bekommt man ein hartes Fladenbrot). Dazu muss man den Teig noch einmal eine gute Stunde stehen lassen, bevor man ihn im Ofen backt.

(2) In der Bibel: In der Bibel spielt der Sauerteig im Zusammenhang mit dem Passafest eine Rolle, das zur Erinnerung an den Auszug aus Ägypten gefeiert wird. Da der Auszug in aller Eile geschah, reichte die Zeit nicht aus, um noch gesäuertes Brot zu backen. Nur Fladenbrote konnten hergestellt werden (2. Mose/Exodus 12,34 2. Mose/Exodus 12,39). Zur Erinnerung daran werden in einer jüdischen Familie vor dem Passafest alle Reste von Sauerteig aus dem Haushalt entfernt.

Jesus verwendet die Triebkraft eines kleinen Anteils von Sauerteig für eine große Menge Brotteig als Bild für eine ansteckende Wirkung positiver oder negativer Art – die unwiderstehliche Kraft, mit der Gott seine Herrschaft in der Welt durchsetzt (Matthäus 13,33) bzw. das schlechte Beispiel der Pharisäer und Herodesanhänger (Markus 8,15).

Auch Paulus verwendet das Bild vom Sauerteig – allerdings nur im negativen Sinn. Er ergibt sich daraus, dass Sauerteig leicht umkippen und dann alle Zutaten ungenießbar machen kann, die damit in Kontakt kommen.

Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der BibelVerschiedene Brotsorten aus biblischen Zeiten.
Jüdisches Frühjahrsfest, das an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert.
Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur.
Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Angehöriger einer jüdischen Glaubensgruppe, die die biblischen Gesetze sehr ernst nahm.
Innerhalb der Juden gab es eine kleine Gruppe, die die Herrschaft des Königs Herodes Antipas unterstützte.
Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Die Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom