Stichwort: Quasten

Fäden aus Wolle, die durch ein Loch im Gewand gezogen und dann verknotet wurden, sodass die Fäden sichtbar herunterhingen.

Quasten (oder Schaufäden) sind Fäden aus Wolle, die durch ein Loch im Gewand gezogen und dann verknotet wurden, sodass die Fäden sichtbar herunterhingen.

Nach 4. Mose/Numeri 15,38-40 trugen alle Israeliten an den vier Zipfeln ihres Obergewands Quasten, um sich ständig an die Gebote Gottes zu erinnern. Die Pharisäer zeigten mit ihren besonders langen Quasten, dass sie die Gebote perfekt einhalten wollten. Jesus kritisierte diese Zur-Schau-Stellung (vgl. Matthäus 23,5).

Ein großes, fast quadratisches Tuch aus Wolle. Es wurde über die Schultern gehängt und um den Oberkörper gewickelt.Wanderer mit Mantel, Stab und Sandalen.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders der fünf Bücher Mose.
Angehöriger einer jüdischen Glaubensgruppe, die die biblischen Gesetze sehr ernst nahm.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.