Stichwort: Prophet

Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.

(1) Propheten im Alten Testament: Propheten sind – entgegen einem weit verbreiteten Missverständnis – nicht Menschen, die die Zukunft vorhersagen. Ein Prophet ist vielmehr ein Mensch, durch den Gott zu den Menschen spricht. In einer bestimmten Situation richten die Propheten dem Volk Gottes oder Einzelnen aus diesem Volk eine Botschaft von Gott aus. Das kann Mahnung, Gerichtsdrohung, aber auch Trost und Ermutigung sein.

Die frühen Propheten in Israel waren meistens in Gruppen anzutreffen. Kennzeichnend für sie war ihr ekstatisches Auftreten. Darin zeigte sich, dass sie vom Geist Gottes ergriffen waren (1. Samuel 10,5-12).

In der Königszeit Israels (ca. 9.-6. Jahrhundert v. Chr.) traten Propheten auf, die als Einzelne von Gott berufen wurden. Sie wendeten sich öffentlich gegen soziale Missstände, die dazu führten, dass die Schwachen unterdrückt und ausgebeutet wurden. Sie verurteilten die Gottesdienste, in denen das Volk andere Götter verehrte. Damit verbunden war die Ankündigung, dass Gott das ungehorsame Volk durch eine nationale Katastrophe richten wird. Diese scharfe Kritik der Propheten an den Zuständen im Land führte oft zur Konfrontation mit König und Führungsschicht.

Die Propheten richteten ihre Botschaft in der Regel mündlich aus; erst später wurden ihre Worte (zum Teil von ihnen selbst) aufgeschrieben.

Die großen Propheten des 8. bis 6. Jahrhunderts v. Chr. standen oft in heftiger Auseinandersetzung mit den sog. »Berufspropheten«. Diese waren an einem Heiligtum, z.B. am Jerusalem Tempel, tätig und verkündeten eher das, was dem Volk und dem König gefiel. (vgl. 1. Könige 20,10-13; Amos 7,14). Mit solchen Propheten mussten sich die echten Propheten oft auseinander setzen (Jeremia 6,13-15; Jeremia 23,9-32; Jeremia 28,1-17; Ezechiel 13,1-16).

Im Exil traten dann Propheten auf, die dem Volk im Auftrag Gottes große Zusagen machten. Anders als die Propheten zuvor, die den Menschen Unheil ankündigten, weil sie nicht nach den Geboten Gottes gelebt hatten, vermittelten die Propheten, die im Exil auftraten, eine Botschaft des Trostes und des Heils (z.B. Jesaja 40–55): Gott hält an seinem Volk fest und will ihm eine neue Zukunft schenken. Dazu gehört auch die Vision von einem Friedensreich, das alle Völker umfassen wird.

(2) Jesus als Prophet: Die Frage, wer Jesus ist, hat nicht nur seine Jünger beschäftigt. Jesus wird vom Volk für einen Propheten gehalten (vgl. Matthäus 21,11 Matthäus 21,46; Lukas 7,16; Lukas 24,19; Johannes 4,19). Die Leute meinen, in ihm ist einer der großen alttestamentlichen Propheten wiedergekommen (Markus 8,28). In einer Rede im Tempel bezeichnet PetrusJesus als den in 5. Mose/Deuteronomium 18,15 5. Mose/Deuteronomium 18,19 angekündigten Propheten, auf den die Menschen »hören« sollen (vgl. Apostelgeschichte 3,22-23).

(3) Propheten im frühen Christentum: In den ersten christlichen Gemeinden ist »Prophetie« eine Gabe des Heiligen Geistes neben anderen Geistesgaben. Der Prophet verkündet eine Botschaft, die er von Gott empfangen hat (1. Korinther 14,26-32). Das kann auch eine Weissagung für die Zukunft sein (Apostelgeschichte 11,27-28; Offenbarung 1,1-2). Die neutestamentlichen Propheten haben aber v.a. die Aufgabe, die gegenwärtige Lage im Licht des Willens Gottes zu beleuchten. Wie die Propheten des Alten Testaments übermittelten sie der Gemeinde Weisungen von Gott, durch die diese ermahnt, ermutigt oder getröstet werden soll. Paulus gibt der prophetischen Rede den Vorrang vor der Rede in unbekannten Sprachen, weil der Prophet mit verständlichen Worten redet und so dem Aufbau der Gemeinde dient. Dennoch soll auch die prophetische Rede von der Gemeinde geprüft werden (1. Thessalonicher 5,20-21). Dies gilt insbesondere im Blick auf die Gefahr, die von falschen Propheten ausgeht (Matthäus 7,15; Matthäus 24,11; Matthäus 24,24; 1. Johannes 4,1; Offenbarung 2,20).

In der frühen Kirche waren Apostel, Propheten und Lehrer die wichtigsten Träger der Verkündigung der Guten Nachricht von JesusChristus (1. Korinther 12,28; Epheser 4,11-12; Epheser 2,20).

Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.
Die Stadt Jerusalem war religiöses und kulturelles Zentrum des Landes.Luftaufnahme von Jerusalem.Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen.Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem.Panoramabild: Blick vom Ölberg auf die Stadt Jerusalem. Geburt, Kindheit und Taufe von JesusDas Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach JerusalemDas Auftreten von Jesus nach dem JohannesevangeliumDie erste christliche MissionDie Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach RomPlan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Meint die Zeit zwischen 587 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel in Babylonien im Exil leben musste.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernen wollten.
»Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon.
Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Die Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Das durch den Heiligen Geist bewirkte Reden in einer fremden, dem Sprecher vielleicht völlig unbekannten Sprache oder auch in einer völlig unbekannten Ausdrucksweise.
Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird.
Ehrende Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde.
Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.
Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen.