Stichwort: Oberster Priester

Er hatte die Aufsicht über alles, was den Tempel, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf.

Er hatte die Aufsicht über alles, was den Tempel, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. In anderen Bibelübersetzungen wird er auch »Hoherpriester« genannt. Schon in früher Zeit gab es in Jerusalem und an anderen Heiligtümern im Land sog. Oberpriester (vgl. 2. Könige 12,11; 2. Könige 22,4-8). Doch erst nach der Zeit, als das Volk Israel im Exil in Babylon war (587–539 v. Chr.), erhält das Amt des Obersten Priesters für das Judentum seine herausragende Bedeutung. Als höchste Autorität seines Volkes in der Zeit, als es keinen König gab, wurde der Oberste Priester auch das politische Haupt der jüdischen Gemeinde. Durch die Römer wurden die Befugnisse des Amtes zurück geschnitten; doch blieb auch zu dieser Zeit der Oberste Priester der Vorsitzende des jüdischen Rates und oberster Repräsentant der jüdischen Gemeinde.

In der Zeit von Jesus hatte der Oberste Priester drei zentrale Aufgaben:

(1) Stellvertretend für das Volk brachte er bei den großen Festen die Opfer dar. Nur er durfte einmal im Jahr, am Versöhnungstag, das Allerheiligste des Tempels betreten.

(2) Politisch vertrat er das jüdische Volk gegenüber der römischen Besatzungsmacht.

(3) Schließlich war er als Vorsitzender des jüdischen Rates verantwortlich für die Innenpolitik, die Rechtsprechung und die Verwaltung.

Ihre Aufgabe war es, den Gottesdienst zu leiten, Opfer darzubringen und den Willen Gottes zu deuten.
Die Stadt Jerusalem war religiöses und kulturelles Zentrum des Landes.Luftaufnahme von Jerusalem.Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen.Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem.Panoramabild: Blick vom Ölberg auf die Stadt Jerusalem. Geburt, Kindheit und Taufe von JesusDas Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach JerusalemDas Auftreten von Jesus nach dem JohannesevangeliumDie erste christliche MissionDie Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach RomPlan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Meint die Zeit zwischen 587 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel in Babylonien im Exil leben musste.
Mit Babylonien ist das Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris südöstlich vom heutigen Bagdad gemeint.Der Nahe Osten
Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt.
Zur Zeit von Jesus stand der gesamte Mittelmeerraum und somit auch das Land der Bibel unter römischer Vorherrschaft.Das Kolosseum in Rom.Römischer Soldat in Rüstung.Die Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Zur Zeit von Jesus die oberste Behörde des Judentums.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt.Schlachtung eines Opfertieres
Das Judentum ist eine Religion mit einer ausgeprägten Festkultur.