Stichwort: neue Schöpfung

Sinnbild für das endgültige Heil, das Gott durch die Propheten versprochen hat und in Christus schafft. Alle Bereiche der Welt werden durch die Gegenwart Gottes grundlegend verwandelt.

Der Begriff der »neuen Schöpfung« ist ein Sinnbild für das endgültige Heil, das Gott durch die Propheten versprochen hat und in Christus schafft. Alle Bereiche der Welt werden durch die Gegenwart Gottes grundlegend verwandelt.

Diese Verwandlung ist nötig, weil die ganze Welt durch Sünde und Tod gekennzeichnet ist, seit Adam und Eva von der verbotenen Frucht gegessen haben und aus dem Paradies vertrieben wurden (1. Mose/Genesis 3; Römer 5,12-14). Unheil und Krankheit sind Ausdruck dieser Situation. Nach Paulus haben jedoch nicht nur die Menschen die Folgen dieser Abwendung von Gott zu tragen, sondern die gesamte Schöpfung ist dem Leid unterworfen. Gemeinsam mit der Menschheit wartet sie darauf, von der Unterwerfung unter das Schicksal der Vergänglichkeit befreit zu werden und an der Herrlichkeit Gottes Anteil zu erhalten (Römer 8,18-24). Weil JesusChristus schon vor der Schöpfung bei Gott war und Gott ihm vor aller Zeit Schöpfungsvollmacht gegeben hat (Johannes 1,1-18; 1. Korinther 8,6; Hebräer 1,2-4), ist er es auch, der diese Neuschöpfung vollbringt. Wer zu ihm gehört, gehört deshalb schon jetzt zur neuen Schöpfung, auch wenn deren endgültige Vollendung noch aussteht (Römer 8,25). Sie ist gekennzeichnet durch die Versöhnung mit Gott. Damit sind Sünde und Tod aufgehoben, die durch die Abwendung von Gott entstanden waren (2. Korinther 5,17-21).

Für Paulus ist die Vollendung der neuen Schöpfung etwas, auf das die Menschen hoffen und auf dessen Verwirklichung sie im Glauben an JesusChristus fest vertrauen dürfen (Römer 8,24-25). In der Offenbarung an Johannes wird die neue Wirklichkeit der Welt in der großen Vision am Schluss des Buches eindrücklich geschildert. Hier ist die Rede von einem neuen Himmel und einer neuen Erde, in der die Menschen wieder in ungestörter Gemeinschaft mit Gott leben dürfen und in der es keinen Tod und keine Trauer mehr geben wird (Offenbarung 21,1-4).

Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.
Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen.
Das Gestörtsein der Beziehung des Menschen zu Gott. Es kommt in der Missachtung von Gottes Willen zum Ausdruck.
Garten Gottes (Eden), in dem die ersten Menschen lebten und aus dem sie nach dem Sündenfall vertrieben wurden.
Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Die Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Die Bibel stellt sich Gottes Herrlichkeit auch als strahlenden Lichtglanz vor.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.