Stichwort: Höchster

»Höchster« ist ein alter Name für Gott aus dem Jerusalemer Tempelkult (1. Mose/Genesis 14,18-20).

Der Name »Höchster« oder »Gott, der Höchste« wurde wahrscheinlich schon in vorisraelitischer Zeit in Jerusalem verwendet. So wird Melchisedek, der König von Salem (= Jerusalem), dem Abraham begegnet, als Priester des »höchsten Gottes« bezeichnet (1. Mose/Genesis 14,18). Als Gottesname aus alter Zeit blieb »der Höchste« erhalten und wurde vor allem im Gottesdienst am Tempel für den Gott Israels gebraucht. Der Name »Höchster« beschreibt besonders in den Psalmen Gottes Ehrfurcht gebietende Majestät und seine Herrschaft über die ganze Welt (Psalm 47,3).

Der Tempel in Jerusalem gilt als die Wohnung des Höchsten. Deshalb liegt sein Segen auf der Stadt und schenkt ihr Wohlergehen (Psalm 46,5). Weil der »Höchste« den Zion mehr liebt als alle anderen Orte im Land sichert er auf Dauer den Bestand der Stadt (Psalm 87,2 Psalm 87,3).

Die Stadt Jerusalem war religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Luftaufnahme von Jerusalem. Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen. Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem. Panoramabild: Blick vom Ölberg auf die Stadt Jerusalem. Geburt, Kindheit und Taufe von Jesus Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission Die Reisen des Paulus – 1. Reise Die Reisen des Paulus – 2. Reise Die Reisen des Paulus – 3. Reise Die Reisen des Paulus – Reise nach Rom Plan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Stammvater des Volkes Israel. Sein Name bedeutet »Vater einer großen Menge«.
Der Name Gottes steht für Gott selbst und seine Gegenwart im Tempel.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Lieder oder Gebete von Menschen, die sich mit ihrer Klage und ihrem Lob an Gott wenden.
Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen, durch die er ihnen Kraft, Leben und Wohlergehen schenkt.
Ursprünglicher Name der von König David eroberten Jebusiterfestung. Später ging der Name auf den Tempelberg über und wurde schließlich zur Bezeichnung für ganz Jerusalem und seine Bewohner. Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen.