Stichwort: Haus

Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war.

Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Nur in den Städten wurden die Häuser oft auch zweistöckig gebaut. Die Häuser standen dicht beieinander, sodass die Quartiere ein regelrechtes Gewirr von Räumen und Höfen bildeten. Die einfachen Häuser bestanden aus einem einzigen Raum mit einem Hof. Weit verbreitet waren die so genannten »Vierraumhäuser«. Ihr zentraler »Raum« war meist ein Innenhof, durch den man die anderen Räume betreten konnte. Die davon abgehenden Seitenräume konnten auch zweigeteilt oder durch Säulen abgetrennt sein.

Die Wände der Privathäuser wurden gewöhnlich aus unbehauenen Steinen und Lehmziegeln gebaut. Die flachen Dächer bestanden aus Balken, die mit Zweigen und einer dicken Lehmschicht bedeckt wurden. Das Dach war durch eine Treppe erreichbar, die sich manchmal auch an der Außenseite des Hauses befand (vgl. Markus 2,1-12). Das Licht in den Räumen kam vor allem durch die offene Tür. Fenster gab es nur wenige und sie waren so klein wie möglich, um die Temperatur im Haus konstant zu halten. Das Leben spielte sich – außer bei schlechtem Wetter – im Hof und auf dem Flachdach ab. Hier wurde gekocht und gegessen, Getreide oder Früchte zum Trocknen ausgebreitet und andere Hausarbeit verrichtet. Im Sommer schlief man sogar hier.

Die Einrichtung im Haus hing vom Reichtum der Bewohner ab. Arme hatten nur die Küchenausrüstung und Bettzeug. Typisch war eine Möbelausstattung mit Bett, Tisch, Stuhl und Leuchter (vgl. 2. Könige 4,10-11). Die Reichen schliefen in einem Bett, die Ärmsten auf dem Boden auf einer Matte aus Schilfrohr. Kleider und Bettzeug wurden in Truhen aufbewahrt.

Reifes Getreidefeld.
Wanderer mit Mantel, Stab und Sandalen.