Stichwort: Gotteslästerung

Meint das verächtliche Verhöhnen oder sogar Verfluchen des Gottesnamens.

Meint das verächtliche Verhöhnen (vgl. Jesaja 36,18-20; Jesaja 37,1-4) oder sogar Verfluchen des Gottesnamens (vgl. 3. Mose/Levitikus 24,11). Aber hinter diesem Begriff steckt noch mehr: Auch wer sich gegen Gottes Ordnungen stellt, wer Gottes Willen verachtet, nicht an Gott glaubt oder andere vom Glauben abbringt, lästert Gott (vgl. 5. Mose/Deuteronomium 31,20; Jesaja 1,4; Hosea 4,2). Sogar die Unterdrückung von sozial Schwachen gilt in der Bibel als Gotteslästerung, da auch sie Gottes geliebte Geschöpfe sind (vgl. Sprichwörter 14,31).

Auf Gotteslästerung stand nach 3. Mose/Levitikus 24,15-16 die Todesstrafe. Auch Jesus wurde vorgeworfen, Gott gelästert zu haben. Damit wurde seine Verurteilung zum Tod begründet (vgl. Markus 14,61-64).

»Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.