Stichwort: Eufrat

Zusammen mit dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse Mesopotamiens, dem »Land zwischen den Flüssen«. Er versorgte Städte wie Babylon mit Wasser.

Der Eufrat ist zusammen mit dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse Mesopotamiens, dem »Land zwischen den Flüssen«. Er entspringt im armenischen Hochland und fließt in den Persischen Golf. In antiker Zeit waren die beiden Flüsse die wichtigste Wasserquelle des regenlosen Babyloniens. Aus ihnen wurde ein umfangreiches Bewässerungssystem gespeist, das die landwirtschaftliche Nutzung des Landes gewährleistete. Da der Persische Golf damals weiter nach Norden reichte, vereinigten sich die beiden Flüsse Eufrat und Tigris nicht wie heute vor ihrer Mündung, sondern flossen getrennt ins Meer.

Im Alten Testament galt der Eufrat als einer der vier Flüsse, die im Paradies entspringen (1. Mose/Genesis 2,10-14). In Jesaja 8,6-8 steht er stellvertretend für das assyrische Weltreich. In den Geschichtsbüchern des Alten Testaments bildet er die ideale Ostgrenze Israels (vgl. z.B. 5. Mose/Deuteronomium 11,24), später auch die Ostgrenze des messianischen Reiches (Sacharja 9,10; Micha 7,12). Auf diese Vorstellung spielen Offenbarung 9,14 und Offenbarung 16,12 an.

Internationale Straßen

Die Straßen im Nahen Osten passen sich den von Landschaft und Klima gegebenen Möglichkeiten an. Zwei von ihnen seien wegen ihrer Wichtigkeit besonders genannt: Die »Straße am Meer« (vgl. Jesaja 8,23; Jesaja 9,1), die Ägypten mit Assyrien und Babylonien verbindet. Sie beginnt in Tanis, führt an der Küste entlang nach Gaza, überquert bei Megiddo das Karmelgebirge und geht durch die Ebene Jesreel nach Hazor. Von hier aus gibt es zwei Möglichkeiten: Die eine Straße geht durch das Bekaa-Tal zwischen Libanon und Antilibanos hindurch nach Norden, folgt dem Tal des Orontes und führt nach Aleppo. Von dort geht es durch fruchtbares Land in südöstlicher Richtung nach Tifsach am Eufrat und weiter nach Mari, Babylon und Ur. Von Aleppo kann man aber auch weiterziehen nach Karkemisch und von dort, in östlicher Richtung, nach Haran, Gosan und Ninive. Die andere Möglichkeit von Hazor aus ist die Straße nach Damaskus. Sie führt weiter in die Wüste und über Tadmor (Palmyra) nach Mari.

Als zweite wichtige Straße ist die »Königstraße« zu nennen (vgl. 4. Mose/Numeri 20,17; 4. Mose/Numeri 21,22). Sie führt von Damaskus nach Elat und weiter über die Oase von Tema ins südliche Arabien.

Mit Babylonien ist das Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris südöstlich vom heutigen Bagdad gemeint.Der Nahe Osten
Garten Gottes (Eden), in dem die ersten Menschen lebten und aus dem sie nach dem Sündenfall vertrieben wurden.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen.
Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur.
Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste.Hannaniashaus in der Stadt Damaskus.Raum im Haus des getauften Paulus.Der Nahe OstenDie erste christliche MissionDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Im Land der Bibel gibt es mehrere Wüsten- oder Steppengebiete, z.B. die Wüste Juda, die sich östlich und südöstlich von Jerusalem erstreckt.Wüste bei Jericho.Panoramabild: Wüste Juda.Geburt, Kindheit und Taufe von JesusDas Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach JerusalemDas Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium
Gebiet südöstlich von Damaskus.Der Nahe Osten