Stichwort: Augustus

Augustus regierte von 27 v. bis 14 n. Chr. als Kaiser über das Römische Reich.

Augustus regierte als Kaiser von 27 v. bis 14 n. Chr. über das Römische Reich. In seine Regierungszeit fällt die Geburt von Jesus. Der Name »Augustus« bedeutet »der Erhabene«.

Augustus wurde 63 v. Chr. geboren, sein eigentlicher Name war Gaius Octavius. Im Jahr 44 v. Chr. wurde er von seinem Großonkel Julius Caesar adoptiert und zum politischen Erben eingesetzt. Augustus regierte 57 Jahre lang. Nach einer langen Zeit blutiger Kriege und Bürgerkriege gelang es ihm, im römischen Weltreich für einen dauerhaften Frieden zu sorgen. Man nennt diesen Frieden die »pax romana«. Augustus förderte in seinem Reich die Künste, die Wissenschaften und die Literatur.

Augustus hatte ein gutes Verhältnis zu den Juden. Er ließ auf seine Kosten zweimal am Tag im Tempel Opfer bringen. Als regionaler König der Juden war Herodes der Große vom römischen Kaiser abhängig. Augustus war ihm gegenüber jedoch sehr großzügig. Er machte ihm Geschenke und ließ ihm innenpolitisch große Freiheiten. Dafür errichtete Herodes sogar verschiedene Tempel für Augustus.

In der bekannten Weihnachtsgeschichte in Lukas 2,1-20 wird erzählt, dass Augustus eine Volkszählung und Steuerschätzung angeordnet hat. Sie fand möglicherweise um 6 n. Chr. statt. Zu der Zeit wurde Judäarömische Provinz. Im Zuge dieser Volkszählung müssen Maria und Josef nach Betlehem ziehen, wo Jesus auf die Welt kommt.

Von vielen wurde Augustus schon zu Lebzeiten als der große Friedensbringer und göttliche Retter der Welt gefeiert. Nach seinem Tod erhielt er im Römischen Reich offiziell den Status eines Gottes.

Zur Zeit von Jesus stand der gesamte Mittelmeerraum und somit auch das Land der Bibel unter römischer Vorherrschaft.Das Kolosseum in Rom.Römischer Soldat in Rüstung.Die Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt.
Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt.Schlachtung eines Opfertieres
Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr.Überreste der Festung MachärusPlan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte.Geburt, Kindheit und Taufe von JesusDas Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach JerusalemDas Auftreten von Jesus nach dem JohannesevangeliumDie erste christliche MissionDie Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem.Blick auf das heutige Betlehem.Eingang zur GeburtskircheVierzehnzackiger Stern in der Geburtsgrotte.Hirt mit Schafen auf dem Hirtenfeld bei Betlehem.Geburt, Kindheit und Taufe von Jesus