Stichwort: Ältester

Bezeichnung für ein Amt, das stets von älteren Männern ausgeübt wurde.

Bezeichnung für ein Amt, das stets von älteren Männern ausgeübt wurde. Die Ältesten sind Oberhaupt der Gemeinschaft, aus der sie kommen (z.B. Großfamilie, Stamm oder religiöse Gruppe) und vertreten sie nach außen. Weisheit ist die wichtigste Voraussetzung für dieses Amt (5. Mose/Deuteronomium 1,13; Sprichwörter 8,15).

(1) Altes Testament: Die besondere Stellung der Ältesten hat ihren Ursprung in der Großfamilie. Dort galt die Autorität der Alten mit ihrer reichen Lebenserfahrung. Innerhalb des größeren Verbands eines Stammes kam den Häuptern der reichen und mächtigen Familien die Führung zu. Im Krieg leiteten sie die militärischen Aktionen, im Frieden waren sie für die Rechtsprechung verantwortlich.

In 4. Mose/Numeri 11,16-25 wird erzählt, wie die Ältesten besondere Verantwortung für das ganze Volk Israel bekamen: Gott gibt Mose den Auftrag, siebzig angesehene Männer aus dem Kreis der Ältesten Israels auszuwählen, die ihm bei der Führung des Volkes helfen sollen. Damit sie ihre Aufgabe erfüllen können, stattet Gott sie mit seinem Geist aus.

Ein solcher Rat von Ältesten spielte auch am Anfang der Existenz Israels als Staat eine wichtige Rolle. Von ihnen geht der Anstoß aus, dass der Prophet Samuel für Israel einen König einsetzt, wie ihn die anderen Völker haben (1. Samuel 8,4-5). Später bestimmen sie David zum König über Israel (2. Samuel 5,1-3). In der Zeit, als das Volk von Königen regiert wurde, verloren die Ältesten an Bedeutung. Sie gewannen sie jedoch neu, als die Babylonier 587 v. Chr. das Land eroberten und seine Bewohner in die Verbannung nach Babylon führten (Jeremia 29,1). Nach der Rückkehr aus dem so genannten Exil war der Ältestenrat das Leitungsgremium der jüdischen Gemeinde (Esra 5,9; Esra 10,8).

(2) Neues Testament: Zur Zeit des Neuen Testaments waren die Ältesten Mitglieder des jüdischen Rats, der obersten Behörde des Judentums. Sie waren auch für die örtlichen Gemeinden verantwortlich, die sich in den Synagogen trafen.

Nach diesem Vorbild wurde ein Teil der frühen christlichen Gemeinden, v.a. auch die in Jerusalem (Apostelgeschichte 11,30; Apostelgeschichte 15,4-6) von einer solchen Gruppe von Ältesten geleitet.

In der Offenbarung wird ein himmlischer Rat beschrieben, in dem 24 Älteste eine Art Thronrat bilden (Offenbarung 4–5), der um Gott versammelt ist.

Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Herausragender Führer des Volkes Israel im Alten Testament.
Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.
Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.
David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.).
Mit Babylonien ist das Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris südöstlich vom heutigen Bagdad gemeint.Der Nahe Osten
Meint die Zeit zwischen 587 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel in Babylonien im Exil leben musste.
Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt.
Zur Zeit von Jesus die oberste Behörde des Judentums.
Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden.Blick auf die Ruine der Synagoge von Kafarnaum.Die Synagoge von Kafarnaum aus dem 4. Jahrhundert.
Die Stadt Jerusalem war religiöses und kulturelles Zentrum des Landes.Luftaufnahme von Jerusalem.Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen.Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem.Panoramabild: Blick vom Ölberg auf die Stadt Jerusalem. Geburt, Kindheit und Taufe von JesusDas Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach JerusalemDas Auftreten von Jesus nach dem JohannesevangeliumDie erste christliche MissionDie Reisen des Paulus – 1. ReiseDie Reisen des Paulus – 2. ReiseDie Reisen des Paulus – 3. ReiseDie Reisen des Paulus – Reise nach RomPlan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.