Logo
  • Der Psalter (Ps 22,1-22)

Leiden und Herrlichkeit des Gerechten

221 Ein Psalm Davids, vorzusingen, nach der Weise »die Hirschkuh der Morgenröte«.

2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.

3 Mein Gott, des Tages rufe ich, doch antwortest du nicht,

und des Nachts, doch finde ich keine Ruhe.

4 Aber du bist heilig,

der du thronst über den Lobgesängen Israels.

5 Unsere Väter hofften auf dich;

und da sie hofften, halfst du ihnen heraus.

6 Zu dir schrien sie und wurden errettet,

sie hofften auf dich und wurden nicht zuschanden.

7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch,

ein Spott der Leute und verachtet vom Volk.

8 Alle, die mich sehen, verspotten mich,

sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:

9 »Er klage es dem Herrn, der helfe ihm heraus

und rette ihn, hat er Gefallen an ihm.«

10 Du hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen;

du ließest mich geborgen sein an der Brust meiner Mutter.

11 Auf dich bin ich geworfen von Mutterleib an,

du bist mein Gott von meiner Mutter Schoß an.

12 Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe;

denn es ist hier kein Helfer.

13 Gewaltige Stiere haben mich umgeben,

mächtige Büffel haben mich umringt.

14 Ihren Rachen sperren sie gegen mich auf

wie ein brüllender und reißender Löwe.

15 Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, / alle meine Gebeine haben sich zertrennt;

mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzenes Wachs.

16 Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, / und meine Zunge klebt mir am Gaumen,

und du legst mich in des Todes Staub.

17 Denn Hunde haben mich umgeben, / und der Bösen Rotte hat mich umringt;

sie haben meine Hände und Füße durchgraben.

18 Ich kann alle meine Gebeine zählen;

sie aber schauen zu und weiden sich an mir.

19 Sie teilen meine Kleider unter sich

und werfen das Los um mein Gewand.

20 Aber du, Herr, sei nicht ferne;

meine Stärke, eile, mir zu helfen!

21 Errette mein Leben vom Schwert,

mein einziges Gut von den Hunden!

22 Hilf mir aus dem Rachen des Löwen / und vor den Hörnern der wilden Stiere –

du hast mich erhört!