Logo
  • Das zweite Buch Mose (Exodus) (2.Mose 15,1-21)

Israels Lobgesang

151 Damals sangen Mose und die Israeliten dies Lied dem Herrn und sprachen:

Ich will dem Herrn singen, denn er ist hoch erhaben;

Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt.

2 Der Herr ist meine Stärke und mein Lobgesang

und ist mein Heil. Das ist mein Gott, ich will ihn preisen, er ist meines Vaters Gott, ich will ihn erheben.

3 Der Herr ist der rechte Kriegsmann,

Herr ist sein Name.

4 Des Pharao Wagen und seine Macht warf er ins Meer,

seine auserwählten Streiter versanken im Schilfmeer.

5 Fluten haben sie bedeckt,

sie sanken in die Tiefe wie Steine.

6 Herr, deine rechte Hand, herrlich an Kraft,

deine rechte Hand, Herr, zerschlägt den Feind.

7 Und mit deiner großen Herrlichkeit hast du deine Widersacher gestürzt;

denn als du deinen Grimm ausließest, verzehrte er sie wie Stoppeln.

8 Durch dein Schnauben türmten die Wasser sich auf,

die Fluten standen wie ein Wall; die Tiefen erstarrten mitten im Meer.

9 Der Feind gedachte: Ich will nachjagen und ergreifen

und den Raub austeilen und meinen Mut an ihnen kühlen. Ich will mein Schwert ziehen, und meine Hand soll sie verderben.

10 Da ließest du deinen Wind blasen, und das Meer bedeckte sie,

und sie sanken unter wie Blei im mächtigen Wasser.

11 Herr, wer ist dir gleich unter den Göttern?

Wer ist dir gleich, der so herrlich und heilig ist, schrecklich, löblich und wundertätig?

12 Als du deine rechte Hand ausrecktest,

verschlang sie die Erde.

13 Du hast geleitet durch deine Barmherzigkeit

dein Volk, das du erlöst hast, und hast sie geführt durch deine Stärke zu deiner heiligen Wohnung.

14 Als das die Völker hörten, erbebten sie;

Angst kam die Philister an.

15 Da erschraken die Fürsten Edoms,

Zittern kam die Gewaltigen Moabs an, alle Bewohner Kanaans wurden feig.

16 Es fiel auf sie Erschrecken und Furcht;

vor deinem mächtigen Arm erstarrten sie wie die Steine, bis dein Volk, Herr, hindurchzog, bis das Volk hindurchzog, das du erworben hast.

17 Du brachtest sie hinein und pflanztest sie ein

auf dem Berge deines Erbteils, den du, Herr, dir zur Wohnung gemacht hast, zu deinem Heiligtum, Herr, das deine Hand bereitet hat.

18 Der Herr wird König sein

immer und ewig.

19 Denn der Pharao zog hinein ins Meer mit Rossen und Wagen und Reitern. Und der Herr ließ das Meer wieder über sie kommen. Aber die Israeliten gingen trocken mitten durchs Meer.

20 Da nahm Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, eine Pauke in ihre Hand, und alle Frauen folgten ihr nach mit Pauken im Reigen.

21 Und Mirjam sang ihnen vor: Lasst uns dem Herrn singen, denn er ist hoch erhaben; Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt.