Logo
  • Der Psalter (Ps 88,1-8)

Gebet in Verlassenheit und Todesnähe

881 Ein Psalmlied der Korachiter, vorzusingen, zum Reigentanz im Wechsel, eine Unterweisung Hemans, des Esrachiters.

2 Herr, Gott, mein Heiland,

ich schreie Tag und Nacht vor dir.

3 Lass mein Gebet vor dich kommen,

neige deine Ohren zu meinem Schreien.

4 Denn meine Seele ist übervoll an Leiden,

und mein Leben ist nahe dem Totenreich.

5 Ich bin denen gleich geachtet, die in die Grube fahren,

ich bin wie ein Mann, der keine Kraft mehr hat.

6 Ich liege unter den Toten verlassen,

wie die Erschlagenen, die im Grabe liegen, derer du nicht mehr gedenkst und die von deiner Hand geschieden sind.

7 Du hast mich hinunter in die Grube gelegt,

in die Finsternis und in die Tiefe.

8 Dein Grimm drückt mich nieder,

du bedrängst mich mit allen deinen Fluten. SELA.