Logo
  • Das vierte Buch Mose (Numeri) (4.Mose 32,1-33,56)

Verteilung des Ostjordanlandes

321 Die Rubeniter und die Gaditer hatten sehr viel Vieh und sahen das Land Jaser und Gilead an als gute Weide für ihr Vieh

2 und kamen und sprachen zu Mose und zu dem Priester Eleasar und zu den Fürsten der Gemeinde:

3 Das Land Atarot, Dibon, Jaser, Nimra, Heschbon, Elale, Sibma, Nebo und Beon,

4 das der Herr geschlagen hat vor der Gemeinde Israel, ist Weideland, und deine Knechte haben Vieh.

5 Und sie sprachen weiter: Haben wir Gnade vor dir gefunden, so gebe man dieses Land deinen Knechten zu eigen, und lass uns nicht über den Jordan ziehen.

6 Mose sprach zu ihnen: Eure Brüder sollen in den Kampf ziehen und ihr wollt hierbleiben?

7 Warum wollt ihr den Israeliten den Mut nehmen, dass sie nicht hinüberziehen in das Land, das ihnen der Herr gegeben hat?

8 So machten es auch eure Väter, als ich sie aussandte von Kadesch-Barnea, um das Land zu erkunden;

9 und als sie hinaufgekommen waren bis an den Bach Eschkol und das Land sahen, machten sie das Herz der Israeliten abwendig, dass sie nicht in das Land wollten, das ihnen der Herr geben wollte.

10 Und des Herrn Zorn entbrannte zur selben Zeit, und er schwor:

11 Wahrlich, diese Leute, die aus Ägypten gezogen sind, von zwanzig Jahren an und darüber, sollen das Land nicht sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen habe, weil sie mir nicht treu nachgefolgt sind,

12 ausgenommen Kaleb, der Sohn Jefunnes, des Kenasiters, und Josua, der Sohn Nuns; denn sie sind dem Herrn treu nachgefolgt.

13 So entbrannte des Herrn Zorn über Israel, und er ließ sie hin und her in der Wüste ziehen vierzig Jahre, bis es zu Ende war mit dem ganzen Geschlecht, das übel getan hatte vor dem Herrn.

14 Und siehe, ihr seid aufgetreten an eurer Väter statt als Brut von Sündern, damit sich der grimmige Zorn des Herrn gegen Israel noch vermehrt.

15 Denn wenn ihr euch von ihm wendet, so wird er das Volk noch länger in der Wüste lassen, und ihr werdet es ganz zugrunde richten.

16 Da traten sie heran und sprachen: Wir wollen nur Schafhürden hier bauen für unser Vieh und Städte für unsere Kinder;

17 wir aber wollen eilends gerüstet vor den Israeliten einherziehen, bis wir sie an ihren Ort gebracht haben. Unsere Kinder aber sollen in den festen Städten bleiben um der Bewohner des Landes willen.

18 Wir wollen nicht heimkehren, bis von den Israeliten ein jeder sein Erbe eingenommen hat.

19 Denn wir wollen nicht mit ihnen jenseits des Jordans Erbbesitz erhalten, sondern unser Erbteil soll uns diesseits des Jordans nach Osten hin zufallen.

20 Mose sprach zu ihnen: Wenn ihr das tun wollt, so rüstet euch zum Kampf vor dem Herrn.

21 Wer unter euch gerüstet ist, der ziehe über den Jordan vor dem Herrn, bis er seine Feinde vertrieben hat vor sich her

22 und das Land unterworfen ist vor dem Herrn. Danach sollt ihr zurückkehren und ohne Schuld sein vor dem Herrn und vor Israel und sollt dies Land zu eigen haben vor dem Herrn.

23 Wenn ihr das aber nicht tut, siehe, so werdet ihr euch an dem Herrn versündigen. Ihr sollt aber wissen: Es ist eure Sünde, die euch treffen wird.

24 So baut nun Städte für eure Kinder und Hürden für euer Vieh und tut, was ihr gelobt habt.

25 Die Gaditer und die Rubeniter sprachen zu Mose: Deine Knechte werden tun, wie mein Herr geboten hat.

26 Unsere Kinder und Frauen, unsere Habe und all unser Vieh sollen in den Städten Gileads bleiben;

27 deine Knechte aber wollen alle gerüstet zum Heer in den Kampf ziehen vor dem Herrn, wie mein Herr gesagt hat.

28 Da gebot Mose ihretwegen dem Priester Eleasar und Josua, dem Sohn Nuns, und den Häuptern der Sippen unter den Stämmen Israels

29 und sprach zu ihnen: Wenn die Gaditer und die Rubeniter mit euch über den Jordan ziehen, alle gerüstet zum Kampf vor dem Herrn, und das Land euch untertan ist, so gebt ihnen das Land Gilead zu eigen.

30 Ziehen sie aber nicht gerüstet mit euch hinüber, so sollen sie mit euch erben im Lande Kanaan.

31 Die Gaditer und die Rubeniter antworteten und sprachen: Wie der Herr redet zu deinen Knechten, so wollen wir tun.

32 Wir wollen gerüstet hinüberziehen vor dem Herrn ins Land Kanaan und unser Erbteil besitzen diesseits des Jordans.

33 Also gab Mose den Gaditern und den Rubenitern und dem halben Stamm Manasses, des Sohnes Josefs, das Königreich Sihons, des Königs der Amoriter, und das Königreich Ogs, des Königs von Baschan, das Land samt den Städten ringsumher mit ihrem ganzen Gebiet.

34 Und die Gaditer bauten Dibon, Atarot, Aroër,

35 Atrot-Schofan, Jaser, Jogboha,

36 Bet-Nimra und Bet-Haran, feste Städte und Schafhürden.

37 Die Rubeniter bauten Heschbon, Elale, Kirjatajim,

38 Nebo, Baal-Meon und Sibma und gaben den Städten, die sie bauten, ihre bisherigen Namen.

39 Und die Söhne Machirs, des Sohnes Manasses, gingen nach Gilead und eroberten es und vertrieben die Amoriter, die darin waren.

40 Da gab Mose dem Machir, dem Sohn Manasses, Gilead und er wohnte darin.

41 Jaïr aber, der Sohn Manasses, ging hin und eroberte ihre Dörfer und nannte sie »Dörfer Jaïrs«.

42 Nobach ging hin und eroberte Kenat mit seinen Ortschaften und nannte es Nobach nach seinem Namen.

Stationen der Wüstenwanderung

331 Dies sind die Lagerplätze der Israeliten, als sie unter Mose und Aaron aus Ägypten gezogen sind Heerschar um Heerschar.

2 Und Mose schrieb auf nach dem Befehl des Herrn ihre Wanderungen nach ihren Lagerplätzen.

Dies sind ihre Lagerplätze auf ihren Wanderungen:

3 Sie zogen aus von Ramses am fünfzehnten Tag des ersten Monats, dem zweiten Tage des Passa, durch eine starke Hand, dass es alle Ägypter sahen,

4 als sie eben die Erstgeburt begruben, die der Herr unter ihnen geschlagen hatte. Und der Herr hatte auch an ihren Göttern Gericht geübt.

5 Als sie von Ramses auszogen, lagerten sie sich in Sukkot

6 und zogen weiter von Sukkot und lagerten sich in Etam, das am Rande der Wüste liegt.

7 Von Etam zogen sie weiter und blieben in Pi-Hahirot, das vor Baal-Zefon liegt, und lagerten sich vor Migdol.

8 Von Pi-Hahirot zogen sie weiter und gingen mitten durchs Meer in die Wüste und zogen drei Tagereisen in der Wüste Etam und lagerten sich in Mara.

9 Von Mara zogen sie weiter und kamen nach Elim; da waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmen, und sie lagerten sich dort.

10 Von Elim zogen sie weiter und lagerten sich am Schilfmeer.

11 Vom Schilfmeer zogen sie weiter und lagerten sich in der Wüste Sin.

12 Von der Wüste Sin zogen sie weiter und lagerten sich in Dofka.

13 Von Dofka zogen sie weiter und lagerten sich in Alusch.

14 Von Alusch zogen sie weiter und lagerten sich in Refidim; dort hatte das Volk kein Wasser zu trinken.

15 Von Refidim zogen sie weiter und lagerten sich in der Wüste Sinai.

16 Von der Wüste Sinai zogen sie weiter und lagerten sich bei den Lustgräbern.

17 Von den Lustgräbern zogen sie weiter und lagerten sich in Hazerot.

18 Von Hazerot zogen sie weiter und lagerten sich in Ritma.

19 Von Ritma zogen sie weiter und lagerten sich in Rimmon-Perez.

20 Von Rimmon-Perez zogen sie weiter und lagerten sich in Libna.

21 Von Libna zogen sie weiter und lagerten sich in Rissa.

22 Von Rissa zogen sie weiter und lagerten sich in Kehelata.

23 Von Kehelata zogen sie weiter und lagerten sich im Gebirge Schefer.

24 Vom Gebirge Schefer zogen sie weiter und lagerten sich in Harada.

25 Von Harada zogen sie weiter und lagerten sich in Makhelot.

26 Von Makhelot zogen sie weiter und lagerten sich in Tahat.

27 Von Tahat zogen sie weiter und lagerten sich in Tarach.

28 Von Tarach zogen sie weiter und lagerten sich in Mitka.

29 Von Mitka zogen sie weiter und lagerten sich in Haschmona.

30 Von Haschmona zogen sie weiter und lagerten sich in Moserot.

31 Von Moserot zogen sie weiter und lagerten sich in Bene-Jaakan.

32 Von Bene-Jaakan zogen sie weiter und lagerten sich in Hor-Gidgad.

33 Von Hor-Gidgad zogen sie weiter und lagerten sich in Jotbata.

34 Von Jotbata zogen sie weiter und lagerten sich in Abrona.

35 Von Abrona zogen sie weiter und lagerten sich in Ezjon-Geber.

36 Von Ezjon-Geber zogen sie weiter und lagerten sich in der Wüste Zin, das ist Kadesch.

37 Von Kadesch zogen sie weiter und lagerten sich an dem Berge Hor, an der Grenze des Landes Edom.

38 Da ging der Priester Aaron auf den Berg Hor nach dem Befehl des Herrn und starb dort im vierzigsten Jahr des Auszugs der Israeliten aus Ägyptenland am ersten Tag des fünften Monats,

39 als er hundertdreiundzwanzig Jahre alt war.

40 Und der König der Kanaaniter zu Arad, der da wohnte im Süden des Landes Kanaan, hörte, dass die Israeliten kamen.

41 Und von dem Berge Hor zogen sie weiter und lagerten sich in Zalmona.

42 Von Zalmona zogen sie weiter und lagerten sich in Punon.

43 Von Punon zogen sie weiter und lagerten sich in Obot.

44 Von Obot zogen sie weiter und lagerten sich in Ije-Abarim, im Gebiet der Moabiter.

45 Von Ije-Abarim zogen sie weiter und lagerten sich in Dibon-Gad.

46 Von Dibon-Gad zogen sie weiter und lagerten sich in Almon-Diblatajim.

47 Von Almon-Diblatajim zogen sie weiter und lagerten sich in dem Gebirge Abarim östlich vom Nebo.

48 Von dem Gebirge Abarim zogen sie weiter und lagerten sich in den Steppen Moabs gegenüber Jericho.

49 Sie lagerten sich aber am Jordan von Bet-Jeschimot bis Abel-Schittim in den Steppen Moabs.

Befehl zur Vertreibung der Kanaaniter

50 Und der Herr redete mit Mose in den Steppen Moabs gegenüber Jericho und sprach:

51 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr über den Jordan gegangen seid in das Land Kanaan,

52 so sollt ihr alle Bewohner vertreiben vor euch her und alle ihre Götterbilder und alle ihre gegossenen Bilder zerstören und alle ihre Opferhöhen vertilgen

53 und sollt das Land einnehmen und darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, dass ihr's in Besitz nehmt.

54 Und ihr sollt das Land austeilen durchs Los unter eure Geschlechter. Dem Geschlecht, das groß ist, sollt ihr ein großes Erbe geben und dem, das klein ist, sollt ihr ein kleines Erbe geben. Worauf das Los für jeden fällt, das soll er haben. Nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr's austeilen.

55 Wenn ihr aber die Bewohner des Landes nicht vor euch her vertreibt, so werden euch die, die ihr übrig lasst, zu Dornen in euren Augen werden und zu Stacheln in euren Seiten und werden euch bedrängen in dem Lande, in dem ihr wohnt.

56 So wird's dann geschehen: Wie ich gedachte, ihnen zu tun, werde ich euch tun.