Logo
  • Das erste Buch der Chronik (1.Chr 13,1-14,17)

Die Bundeslade im Haus Obed-Edoms

131 Und David hielt einen Rat mit den Hauptleuten über Tausend und über Hundert und mit allen Anführern

2 und sprach zu der ganzen Gemeinde Israel: Gefällt es euch und ist's dem Herrn, unserm Gott, angenehm, so lasst uns hinschicken zu unsern Brüdern in allen Landen Israels, dazu auch zu den Priestern und Leviten in den Städten ihres Weidelandes, dass sie sich bei uns versammeln.

3 Und lasst uns die Lade unseres Gottes wieder zu uns holen; denn zu Sauls Zeiten fragten wir nicht nach ihr.

4 Da sprach die ganze Gemeinde, man solle das tun; denn es gefiel allem Volk gut.

5 So versammelte David ganz Israel, vom Schihor Ägyptens an bis dorthin, wo es nach Hamat geht, um die Lade Gottes von Kirjat-Jearim zu holen.

6 Und David zog hin mit ganz Israel nach Baala, das ist Kirjat-Jearim, das in Juda liegt, um von da heraufzubringen die Lade Gottes, des Herrn, der über den Cherubim thront, wo sein Name angerufen wird.

7 Und sie ließen die Lade Gottes auf einem neuen Wagen aus dem Hause Abinadabs fahren. Usa aber und sein Bruder lenkten den Wagen.

8 David aber und ganz Israel tanzten mit aller Macht vor Gott her, mit Liedern, mit Harfen, mit Psaltern, mit Pauken, mit Zimbeln und mit Trompeten.

9 Als sie aber zur Tenne Kidons kamen, streckte Usa seine Hand aus, um die Lade zu halten; denn die Rinder brachen aus.

10 Da entbrannte der Grimm des Herrn über Usa, und er schlug ihn, weil er seine Hand nach der Lade ausgestreckt hatte, sodass er dort starb vor Gott.

11 Da ergrimmte David, dass der Herr den Usa so wegriss, und man nannte die Stätte »Perez-Usa« bis auf diesen Tag.

12 Und an jenem Tage fürchtete sich David vor Gott und sprach: Wie soll ich die Lade Gottes zu mir bringen?

13 Darum ließ er die Lade Gottes nicht zu sich bringen in die Stadt Davids, sondern lenkte sie zum Haus Obed-Edoms, des Gatiters.

14 So blieb die Lade Gottes bei Obed-Edom in seinem Hause drei Monate. Und der Herr segnete das Haus Obed-Edoms und alles, was er hatte.

David als König in Jerusalem

141 Und Hiram, der König von Tyrus, sandte Boten zu David und Zedernholz, Steinmetzen und Zimmerleute, dass sie ihm ein Haus bauten.

2 Und David erkannte, dass der Herr ihn zum König über Israel bestätigt hatte; denn sein Königtum war hoch erhoben worden um seines Volkes Israel willen.

3 Und David nahm noch mehr Frauen zu Jerusalem und zeugte noch mehr Söhne und Töchter.

4 Die Söhne, die ihm zu Jerusalem geboren wurden, hießen: Schammua, Schobab, Nathan, Salomo,

5 Jibhar, Elischua, Elpelet,

6 Nogah, Nefeg, Jafia,

7 Elischama, Beeljada, Elifelet.

Davids Sieg über die Philister

8 Als aber die Philister hörten, dass David zum König gesalbt war über ganz Israel, zogen sie alle herauf, um sich Davids zu bemächtigen. Als das David hörte, zog er aus gegen sie.

9 Und die Philister kamen und ließen sich nieder in der Ebene Refaïm.

10 David aber befragte Gott und sprach: Soll ich hinaufziehen gegen die Philister und willst du sie in meine Hand geben? Der Herr sprach zu ihm: Zieh hinauf! Ich will sie in deine Hände geben.

11 Und als sie hinaufzogen nach Baal-Perazim, schlug sie David dort. Und David sprach: Gott hat durch meine Hand die Reihen meiner Feinde durchbrochen, wie das Wasser einen Damm durchbricht. Daher nannte man die Stätte »Baal-Perazim«.

12 Und sie ließen ihre Götter dort zurück; die befahl David mit Feuer zu verbrennen.

13 Aber die Philister kamen wieder und breiteten sich aus in der Ebene.

14 Und David befragte Gott abermals, und Gott sprach zu ihm: Du sollst nicht hinaufziehen hinter ihnen her, sondern umgehe sie, dass du an sie herankommst von den Bakabäumen her.

15 Wenn du dann hören wirst, wie das Rauschen oben in den Bakabäumen einhergeht, so brich hervor zum Kampf; denn Gott ist dann vor dir ausgezogen, zu schlagen das Heer der Philister.

16 Und David tat, wie ihm Gott geboten hatte, und sie schlugen das Heer der Philister von Gibeon an bis Geser.

17 Und Davids Name ging aus in alle Lande, und der Herr ließ Furcht vor ihm über alle Völker kommen.