Sprachwahl: DE EN
Sprachwahl: DE EN

Zürcher Bibel

Die Zürcher Bibel ist eine gediegene Übersetzung von hohem Niveau, die sowohl dem modernen Stilempfinden entspricht als auch die von den Übersetzern absichtlich bewahrte »Fremdheit« der biblischen Texte angemessen zur Geltung bringt.

  • Das Buch Ezechiel
  • Hes 23

Das Gleichnis von Ohola und Oholiba

231 Und das Wort des HERRN erging an mich:

2 Du Mensch, es waren zwei Frauen, Töchter derselben Mutter.

3 Und sie trieben Hurerei in Ägypten, in ihrer Jugend trieben sie Hurerei; dort wurden ihre Brüste befingert, und dort griff man nach ihren jungfräulichen Brüsten.

4 Und dies waren ihre Namen: Ohola war die ältere, und Oholiba war ihre Schwester. Und sie gehörten zu mir und gebaren Söhne und Töchter. Und dies waren ihre Namen: Ohola ist Samaria, und Oholiba ist Jerusalem.

5 Und Ohola trieb Hurerei, wurde mir untreu und hatte Verlangen nach ihren Liebhabern, nach Assur, nach Kämpfern,

6 gekleidet in blauen Purpur, nach Statthaltern und Vorstehern; hübsche Kerle sie alle, Reiter, hoch zu Ross.

7 Und ihnen schenkte sie ihre Hurenlust; sie alle waren die Besten der Assyrer. Bei allem aber, wonach sie Verlangen hatte, machte sie sich unrein mit all ihren Mistgötzen.

8 Auch von ihrer Hurerei, die sie in Ägypten getrieben hatte, liess sie nicht ab, denn in ihrer Jugend hatten diese mit ihr geschlafen, und sie waren es, die nach ihren jungfräulichen Brüsten gegriffen und die ihre Hurerei über sie gebracht hatten.

9 Darum habe ich sie in die Hand ihrer Liebhaber gegeben, in die Hand der Assyrer, nach denen sie Verlangen hatte.

10 Sie deckten ihre Blösse auf, nahmen ihr die Söhne und Töchter, und sie selbst erschlugen sie mit dem Schwert, und so kam sie zu ihrem Ruf bei den Frauen, und man vollstreckte Strafgerichte an ihr.

11 Und ihre Schwester Oholiba sah es, aber sie trieb es mit ihrem Verlangen noch schlimmer als jene und mit ihrer Hurerei noch weiter als ihre Schwester mit ihrer Hurerei.

12 Nach den Assyrern hatte sie Verlangen, nach Statthaltern und Vorstehern, die sich ihr näherten, makellos gekleidet, Reiter, hoch zu Ross, hübsche Kerle sie alle.

13 Und ich sah, dass sie sich unrein gemacht hatte; ein und denselben Weg hatten sie beide.

14 Und sie trieb ihre Hurerei noch weiter: Sie sah sich Männer an, Bilder von Kasdäern, die in die Wand eingeritzt waren, eingeritzt mit Mennige,

15 gegürtet mit einem Schurz um ihre Hüften, einen herabhängenden Turban auf ihren Köpfen, sie alle mit dem Aussehen von hoch gestellten Kämpfern nach Art der Babylonier; Kasdäa war das Land ihrer Herkunft.

16 Und sie hatte Verlangen nach ihnen, danach, sie mit ihren eigenen Augen zu sehen, und so sandte sie Boten zu ihnen, nach Kasdäa.

17 Und die Babylonier kamen zu ihr auf das Liebeslager und machten sie unrein mit ihrer Hurerei, und sie wurde unrein durch sie. Dann aber wandte sie sich jäh von ihnen ab.

18 Und sie machte ihre Hurerei offenbar und deckte ihre Blösse auf. Da wandte ich mich jäh von ihr ab, wie ich mich von ihrer Schwester abgewandt hatte.

19 Sie aber trieb noch mehr Hurerei und dachte an die Tage ihrer Jugend, als sie Hurerei getrieben hatte im Land Ägypten.

20 Und sie hatte Verlangen nach ihren Liebhabern, deren Glied das Glied von Eseln war und deren Penis der Penis von Hengsten war.

21 Und du hast dich gesehnt nach der Schandtat deiner Jugend, als die Ägypter nach deinen Brüsten griffen, deiner jugendlichen Brüste wegen.

22 Darum, Oholiba, so spricht Gott der HERR: Sieh, ich hetze deine Liebhaber auf dich, die, von denen du dich jäh abgewandt hast, und von ringsum führe ich sie heran gegen dich,

23 die Babylonier und alle Kasdäer, Pekod und Schoa und Koa, alle Assyrer mit ihnen, hübsche Kerle, Statthalter und Vorsteher, sie alle, hoch gestellte Kämpfer und Berufene, sie alle hoch zu Ross.

24 Und sie werden über dich kommen mit Waffen, mit Wagen und Rädern und mit einer Menge von Völkern; Setzschild und Rundschild und Helm setzen sie ringsum gegen dich ein. Und ich werde ihnen den Rechtsfall vorlegen, und sie werden dich richten nach ihren Gesetzen.

25 Und ich werde meine Eifersucht gegen dich richten, und voller Zorn werden sie mit dir verfahren: Deine Nase und deine Ohren werden sie abschneiden, und alle, die du zurücklässt, werden durch das Schwert fallen: Sie werden es sein, die dir deine Söhne und Töchter nehmen, und was du zurücklässt, wird vom Feuer gefressen werden.

26 Und sie werden dir die Kleider ausziehen und deine Schmuckstücke nehmen.

27 Und deinem schändlichen Verhalten werde ich ein Ende setzen und deiner Hurerei, die du seit der Zeit im Land Ägypten getrieben hast, und du wirst nicht mehr aufblicken zu ihnen und nicht mehr an Ägypten denken.

28 Denn so spricht Gott der HERR: Sieh, ich gebe dich in die Hand derer, die du hasst, in die Hand derer, von denen du dich jäh abgewandt hast.

29 Und voll Hass werden sie mit dir verfahren: Alles was du erarbeitet hast, werden sie wegnehmen, und dich werden sie nackt und bloss zurücklassen, und deine hurerische Blösse wird aufgedeckt werden wie auch deine Schandtaten und deine Hurerei.

30 Dies wird dir widerfahren, weil du Nationen nachgehurt hast, weil du dich verunreinigt hast mit ihren Mistgötzen.

31 Auf dem Weg deiner Schwester bist du gegangen, und ihren Kelch gebe ich in deine Hand.

32 So spricht Gott der HERR:

Den Kelch deiner Schwester wirst du trinken, den tiefen und weiten - lachen und spotten wird man über dich -, der so viel fasst!

33 Von Trunkenheit und Qual wirst du voll werden; ein Kelch des Entsetzens und der Vernichtung ist der Kelch deiner Schwester Samaria.

34 Und du wirst ihn austrinken und ausschlürfen, und seine Scherben wirst du abnagen und dir dabei die Brüste aufreissen. Ich habe gesprochen! Spruch Gottes des HERRN.

35 Darum, so spricht Gott der HERR: Weil du mich vergessen und hinter dich geworfen hast, trage auch du deine Schandtat und deine Hurerei!

36 Und der HERR sprach zu mir: Du Mensch, wirst du für Recht sorgen für Ohola und Oholiba? Dann lege ihnen ihre Abscheulichkeiten vor!

37 Denn sie haben Ehebruch begangen, und an ihren Händen ist Blut: Mit ihren Mistgötzen haben sie Ehebruch begangen, und auch ihre Kinder, die sie mir geboren hatten, haben sie für jene durch das Feuer gehen lassen, als Frass.

38 Auch noch das haben sie mir angetan: An jenem Tag haben sie mein Heiligtum unrein gemacht, und meine Sabbate haben sie entweiht.

39 Und wenn sie ihre Kinder für ihre Mistgötzen geschlachtet haben, sind sie am selben Tag in mein Heiligtum gekommen, um es zu entweihen. Und sieh, mitten in meinem Haus haben sie es so getrieben!

40 Und sie haben auch immer wieder zu Männern gesandt, die aus der Ferne kamen. Zu ihnen ist ein Bote gesandt worden, und sieh, sie sind gekommen, sie, für die du dich gebadet, dir die Augen geschminkt und Schmuck angelegt hast.

41 Und dann hast du dich auf ein prachtvolles Lager gesetzt, und davor war ein Tisch zurechtgemacht, und darauf hast du mein Räucherwerk und mein Öl gelegt.

42 Und bei ihr war das Lärmen einer sorglosen Menge. Und zu Männern aus der Menge wurden Zecher aus der Wüste gebracht. Und man legte Armspangen an ihre Hände und eine prächtige Krone auf ihre Köpfe.

43 Und von der durch Ehebrecherei Verbrauchten sprach ich: Nun treibt man Hurerei mit ihr, und sie -!

44 Und man kam zu ihr, wie man zu einer Frau kommt, die Hurerei treibt, so sind sie zu Ohola und zu Oholiba gekommen, zu Frauen der Schande!

45 Gerechte Männer aber, sie werden sie richten, nach dem Recht für Ehebrecherinnen und dem Recht für Frauen, die Blut vergiessen, denn sie begehen Ehebruch, und an ihren Händen ist Blut!

46 Denn so spricht Gott der HERR: Führe eine Versammlung gegen sie heran, und gib sie dem Schrecken und der Plünderung preis!

47 Und eine Versammlung wird sie steinigen und sie zurechtstutzen mit ihren Schwertern. Ihre Söhne und ihre Töchter wird man umbringen, und ihre Häuser wird man im Feuer verbrennen.

48 Und ich werde der Schandtat im Land ein Ende bereiten, und alle Frauen werden sich warnen lassen und nicht schändlich handeln, wie ihr es getan habt.

49 Und man wird eure Schandtat auf euch zurückfallen lassen, und ihr werdet die Sünden mit euren Mistgötzen tragen, und ihr werdet erkennen, dass ich Gott der HERR bin.

Copyright Die Zürcher Bibel (Ausgabe 2007) verwenden wir mit freundlicher Genehmigung des Verlags der Zürcher Bibel beim Theologischen Verlag Zürich, bei dem auch das Copyright für diese Bibelübersetzung liegt.


Angebote im Shop

Zürcher Bibel

19,90 €

versandkostenfreie Lieferung ab 19,00€

Zürcher Bibel

24,50 €

versandkostenfreie Lieferung ab 19,00€

Zürcher Bibel -Kunstbibel-

54,50 €

versandkostenfreie Lieferung ab 19,00€

Zürcher Bibel

34,50 €

versandkostenfreie Lieferung ab 19,00€

Zürcher Bibel

24,90 €

versandkostenfreie Lieferung ab 19,00€

Jetzt anmelden

Ich habe bereits ein Nutzerkonto:

Einloggen mit Ihrer E-Mail Adresse und Passwort.

Passwort vergessen?