Zürcher Bibel (ZB)
7

Die Fastenfrage

71Und im vierten Jahr von Darius, dem König, erging das Wort des Herrn an Sacharja, am Vierten des neunten Monats, im Monat Kislew.

7,1
1,1
2Und Bet-El sandte Sar-Ezer und Regem-Melech und seine Männer, um das Angesicht des Herrn zu besänftigen. 3Und so fragte man die Priester, die zum Haus des Herrn der Heerscharen gehörten, und die Propheten: Soll ich im fünften Monat weinen und enthaltsam sein, wie ich es schon so viele Jahre getan habe?7,3 Mit ‹weinen› ist ein rituelles Weinen gemeint.
7,3
8,19
7,3
Mal 2,7
4Und das Wort des Herrn der Heerscharen erging an mich: 5Sprich zum ganzen Volk des Landes und zu den Priestern: Wenn ihr gefastet und geklagt habt im fünften und im siebten Monat, und dies seit siebzig Jahren, habt ihr dann wirklich für mich gefastet?
7,5
1,12
6Und wenn ihr esst und wenn ihr trinkt, seid dann nicht ihr die, die essen, und seid dann nicht ihr die, die trinken?
7,6
Hos 8,13
7,6
Jes 58,3-4
7Sind das nicht die Worte, die der Herr ausgerufen hat durch die früheren Propheten, als Jerusalem bewohnt und ohne Sorge war mit seinen Städten ringsum und als der Negev und die Schefela bewohnt waren?
7,7
1,4
7,12
7,7
Jer 13,19

8Und das Wort des Herrn erging an Sacharja: 9So spricht der Herr der Heerscharen: Fällt gerechte Urteile und übt Gnade und Barmherzigkeit, ein jeder gegenüber seinem Bruder!

7,9
Hos 12,7
Mi 6,8
10Und unterdrückt nicht die Witwe und die Waise, den Fremden und den Armen. Und keiner ersinne in seinem Herzen Unheil gegen seinen Bruder.
7,10
8,17
11Sie aber haben sich geweigert, darauf zu achten, und störrisch haben sie mit der Schulter gezuckt, und ihre Ohren haben sie schwerhörig gemacht, um nicht hören zu müssen.
7,11
1,4
12Und ihr Herz haben sie zu Diamant gemacht, um die Weisung nicht hören zu müssen und die Worte, die der Herr der Heerscharen durch seinen Geist gesandt hat, durch die früheren Propheten. Da ging grosser Zorn aus vom Herrn der Heerscharen.
7,12
7,7
13Und so, wie er gerufen hat und sie nicht gehört haben, so werden sie rufen, und ich werde nicht hören!, spricht der Herr der Heerscharen.
7,13
Mi 3,4
14Und im Sturm wirble ich sie in alle möglichen Nationen, die sie nicht kennen, und hinter ihnen wird das Land verwüstet, so dass niemand hindurchzieht und niemand mehr dort wohnt: Ein wunderbares Land haben sie zur Wüstenei gemacht!

8

Verheissende Worte des Herrn

81Und das Wort des Herrn der Heerscharen erging: 2So spricht der Herr der Heerscharen:

Mit grossem Eifer eifere ich für Zion,

und mit grossem Zorn eifere ich für Zion8,2 Wörtlich: «..., und mit grossem Zorn eifere ich für es.».

8,2
1,14

3So spricht der Herr:

Ich kehre zurück nach Zion,

und in deiner Mitte werde ich wohnen, Jerusalem.

Und Jerusalem wird Die-Stadt-der-Treue genannt

und der Berg des Herrn der Heerscharen Der-heilige-Berg.

8,3
1,16
2,14
8,3
Jes 1,26
8,3
Ez 48,35
8,3
14,20-21

4So spricht der Herr der Heerscharen: Alte Männer und alte Frauen werden noch auf den Plätzen von Jerusalem sitzen, und weil sie so betagt sind, wird jeder seine Stütze in seiner Hand haben.

8,4
Jes 65,20
5Und die Plätze der Stadt werden voller Knaben und Mädchen sein, die fröhlich spielen auf ihren Plätzen.
8,5
2,8
6So spricht der Herr der Heerscharen: Selbst wenn das zu wunderbar ist in den Augen des Rests dieses Volks in jenen Tagen - muss es darum auch in meinen Augen zu wunderbar sein? Spruch des Herrn der Heerscharen. 7So spricht der Herr der Heerscharen: Sieh, ich rette mein Volk aus dem Land des Aufgangs und aus dem Land des Untergangs der Sonne.

8Und ich lasse sie kommen,

und sie werden mitten in Jerusalem wohnen,

und sie werden mir Volk sein,

und ich, ich werde ihnen Gott sein,

in Treue und Gerechtigkeit.

8,8
Ps 147,2
8,8
13,9
8,8
Hos 2,21-22

9So spricht der Herr der Heerscharen: Eure Hände sollen stark sein, die ihr in diesen Tagen diese Worte hört aus dem Mund der Propheten, am Tag, da der Grundstein zum Haus des Herrn der Heerscharen gelegt worden ist, damit der Tempel erbaut würde.

8,9-15
Hag 1,69-11
2,15-19
8,9
8,13
8,9
Esra 5,1-2

10Denn vor jenen Tagen

gab es keinen Lohn für den Menschen,

und es gab keinen Lohn für das Vieh;

und für den, der hinauszog, und für den, der hineinging,

gab es keine Sicherheit vor dem Feind,

und ich habe alle Menschen aufeinander gehetzt,

einen jeden gegen den eigenen Bruder.

11Nun aber bin ich für den Rest dieses Volks nicht wie in den früheren Tagen! Spruch des Herrn der Heerscharen. 12Denn das ist die Saat des Friedens: Der Weinstock gibt seine Frucht, und die Erde gibt ihren Ertrag, und der Himmel gibt seinen Tau, und all dies lasse ich den Rest dieses Volks als Erbe besitzen!

8,12
Joel 2,19Hag 2,10
Mal 3,11
13Und wie ihr ein Fluch geworden seid unter den Nationen, Haus Juda und Haus Israel, so werde ich euch retten, und ihr werdet ein Segen sein. Fürchtet euch nicht, eure Hände sollen stark sein.
8,13
Zef 3,16
8,13
8,9
14Denn so spricht der Herr der Heerscharen: Wie ich geplant habe, euch Böses anzutun, als eure Vorfahren mich erzürnten, spricht der Herr der Heerscharen, und wie ich kein Mitleid hatte,
8,14
1,2
15so habe ich in diesen Tagen geplant, wieder Gutes zu tun für Jerusalem und für das Haus Juda. Fürchtet euch nicht.
8,15
Hag 2,5
16Dies sind die Dinge, die ihr tun sollt: Redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten; aufrichtig und mit dem Recht des Friedens fällt das Urteil in euren Toren! 17Und keiner soll in seinem Herzen auf das Unglück seines Bruders sinnen; und liebt nicht den verlogenen Schwur, denn all dies hasse ich! Spruch des Herrn.
8,17
7,10
8,17
5,3-4

18Und das Wort des Herrn der Heerscharen erging an mich: 19So spricht der Herr der Heerscharen: Das Fasten im vierten und das Fasten im fünften Monat und das Fasten im siebten und das Fasten im zehnten Monat wird für das Haus Juda zum Jubel und zur Freude und zu wunderbaren Festzeiten werden. Liebt die Wahrheit und den Frieden!

8,19
7,3
8,19
Ps 34,15

20So spricht der Herr der Heerscharen: Es werden noch Völker kommen und Bewohner vieler Städte. 21Und die Bewohner der einen werden zur anderen gehen und sagen: Lasst uns hingehen, um das Angesicht des Herrn zu besänftigen und um den Herrn der Heerscharen zu suchen! Auch ich will gehen!

8,21
Jes 2,3
Mi 4,2
22Und viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um den Herrn der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und um das Angesicht des Herrn zu besänftigen.
8,22
14,16
23So spricht der Herr der Heerscharen: In jenen Tagen, da werden zehn Männer zugreifen aus allen Sprachen der Nationen, sie ergreifen den Saum eines Judäers und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört: Gott ist bei euch!
8,23
2,15

9

Die Herrschaft des Herrn. Der Friedenskönig

91Ausspruch.

Das Wort des Herrn ist im Land Chadrach,

und Damaskus ist sein Ruheplatz.

Denn dem Herrn gehören das Auge des Menschen9,1 Möglicherweise handelt es sich bei der mit «Auge des Menschen» wiedergegebenen Wendung um einen Ort, der En-Adam (übersetzt: ‹Menschenauge›) hiess.

und alle Stämme Israels,

9,1-6
Hag 2,22
9,1
12,1
Mal 1,1

2und auch Chamat - es grenzt daran -,

Tyros und Sidon,

ja, diese sind sehr weise:

3Tyros hat sich eine Festung gebaut

und Silber angehäuft wie Staub

und Gold wie Kot in den Gassen.

9,3-4
Am 1,9-10
9,3
Ez 28,4-5

4Sieh, der Herr wird ihm den Besitz nehmen

und seine Macht im Meer schlagen.

Und es selbst wird vom Feuer gefressen!

5Aschkelon wird es sehen und sich fürchten,

so auch Gaza, und es wird sich winden vor Angst,

und Ekron, denn zuschanden geworden ist seine Hoffnung.

Und aus Gaza wird der König verschwinden,

und Aschkelon wird unbewohnt sein.

9,5-7
Am 1,6-8
Zef 2,4-7
9,5
Zef 2,4

6Und in Aschdod werden Mischlinge wohnen,

und den Hochmut der Philister werde ich brechen!

7Und ich entferne das Blutige aus seinem Mund

und die Scheusslichkeiten von seinen Zähnen.

Und auch er wird übrig bleiben für unseren Gott.

Und er wird wie ein Stammeshaupt in Juda sein

und Ekron wie ein Jebusiter.

9,7
Jes 65,4

8Und ich werde vor meinem Haus lagern zum Schutz vor dem Heer,

vor dem, der vorüberzieht, und dem, der zurückkehrt;

und keiner, der Gewalt übt, wird mehr über sie kommen,

denn nun habe ich es mit eigenen Augen gesehen!

9,8
9,1512,4

9Juble laut, Tochter Zion,

jauchze, Tochter Jerusalem,

sieh, dein König kommt zu dir,

gerecht und siegreich ist er,

demütig und auf einem Esel reitend,

auf einem Fohlen, einem Eselsfohlen.

9,9
2,14
9,9
Mi 4,8
9,9
Mt 21,5

10Und ich werde die Streitwagen ausrotten in Efraim

und die Pferde in Jerusalem.

Und der Kriegsbogen wird ausgerottet.

Und er verheisst den Nationen Frieden.

Und seine Herrschaft reicht von Meer zu Meer

und vom Strom bis an die Enden der Erde.

9,10
Mi 5,9

11Auch du - um des Bluts deines Bundes willen

entlasse ich deine Gefangenen aus der Grube;

kein Wasser ist darin.

12Kehrt zurück zur Befestigung,

ihr Gefangenen, die ihr hoffen durftet.

Auch heute tue ich kund:

Das Zweifache werde ich dir zurückgeben!

9,12
Jes 61,7

13Denn ich spanne mir Juda,

lege Efraim als Pfeil an den Bogen.

Und ich erwecke deine Kinder, Zion,

gegen deine Kinder, Jawan,

und ich mache dich wie das Schwert eines Helden.

9,13
Mi 4,13

14Und über ihnen wird der Herr erscheinen,

und wie ein Blitz schiesst sein Pfeil hervor,

und Gott der Herr stösst ins Horn

und fährt daher in den Sturmwinden von Teman.

9,14
Ps 18,15

15Der Herr der Heerscharen wird sie beschirmen,

und die Schleudersteine werden fressen und unterwerfen,

und sie werden trinken, lärmen, als wäre es Wein,

und wie die Sprengschale werden sie voll davon,

wie die Ecken am Altar.

9,15
2,9
9,8
12,8

16Und der Herr, ihr Gott, wird sie retten an jenem Tag,

wie Schafe, als sein Volk,

denn sie sind Steine am Stirnreif,

sie funkeln auf seinem Boden.9,16 Für «sie funkeln auf seinem Boden» ist auch die Übersetzung möglich: «sie kommen zusammen auf seinem Boden».

9,16
Ez 34,1131
9,16
Jes 54,12

17Wie gut es ist, und wie schön es ist!

Getreide lässt junge Männer

und Wein lässt junge Frauen gedeihen.

9,17
Am 8,13

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]