Zürcher Bibel (ZB)
83

Schrecke die Völker mit deinem Sturm

831Ein Lied. Ein Psalm Asafs.

2Gott, sei nicht stumm,

schweige nicht und ruhe nicht, Gott.

83,2
35,22

3Denn sieh, deine Feinde toben,

und die dich hassen, haben das Haupt erhoben.

4Gegen dein Volk planen sie Anschläge,

und sie beraten sich gegen die, die unter deinem Schutz sind.

5Sie sagen: Kommt, wir tilgen sie aus, dass sie kein Volk mehr sind,

des Namens Israel werde nicht mehr gedacht.

6Einmütig haben sie sich beraten,

einen Bund gegen dich zu schliessen:

7die Zelte Edoms und die Ismaeliter,

Moab und die Hagriter,

8Gebal und Ammon und Amalek,

Philistäa samt den Bewohnern von Tyros.

9Auch Assur hat sich mit ihnen verbündet,

leiht seinen Arm den Söhnen Lots. Sela

10Tu ihnen wie Midian, wie Sisera,

wie Jabin am Bach Kischon:

83,10
Ri 4,1-24
7,1523
Jes 9,3
10,26

11Sie wurden vernichtet bei En-Dor,

wurden zu Dünger für den Acker.

12Verfahre mit ihren Edlen wie mit Oreb und Seeb,

wie mit Sebach und Zalmunna, mit allen ihren Fürsten,

83,12
Ri 7,25
8,21

13die sprachen: Wir wollen

die Wohnstätten Gottes erobern.

14Mein Gott, mache sie der Distel gleich,

wie Spreu vor dem Wind.

83,14
1,4

15Wie Feuer, das den Wald verbrennt,

wie die Flamme, die Berge versengt,

16so verfolge sie mit deinem Wetter

und schrecke sie mit deinem Sturm.

17Erfülle ihr Angesicht mit Schmach,

dass sie deinen Namen suchen, Herr.

18Für immer sollen sie zuschanden werden und erschrecken,

sie sollen beschämt zugrunde gehen.

19Und sie werden erkennen:

Herr ist dein Name,

du allein bist der Höchste über die ganze Erde.

83,19
46,11
83,19
97,9

84

Wie lieblich sind deine Wohnungen

841Für den Chormeister. Nach dem Kelterlied. Von den Korachitern. Ein Psalm.

2Wie lieblich sind deine Wohnungen,

Herr der Heerscharen.

3Meine Seele sehnt sich, sie schmachtet

nach den Vorhöfen des Herrn,

mein Herz und mein Leib, sie rufen

zum lebendigen Gott.

84,3
65,5

4Auch der Sperling hat ein Haus gefunden

und die Schwalbe ein Nest,

wohin sie ihre Jungen gelegt hat -

deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein König und mein Gott.

84,4
5,3

5Wohl denen, die in deinem Hause wohnen,

sie werden dich immerdar loben. Sela

84,5
65,5

6Wohl dem Menschen, dessen Zuflucht bei dir ist,84,6 Möglich ist auch die Übersetzung: «Wohl dem Menschen, dessen Kraft in dir gründet, ...»

denen, die sich zur Wallfahrt rüsten.

7Ziehen sie durch das Bachatal,

machen sie es zum Quellgrund,

und in Segen hüllt es der Frühregen.

8Sie schreiten dahin mit wachsender Kraft,

bis sie vor Gott erscheinen auf Zion.

9Herr, Gott der Heerscharen, höre mein Gebet,

vernimm es, Gott Jakobs. Sela

10Schau, Gott, auf unseren Schild,

und blicke auf das Angesicht deines Gesalbten.

11Denn besser ist ein Tag in deinen Vorhöfen

als tausend nach meinem Gefallen,

lieber an der Schwelle zum Haus meines Gottes stehen

als in den Zelten des Frevels wohnen.

12Denn Sonne und Schild ist Gott der Herr,

Gnade und Ehre gibt der Herr;

kein Glück versagt er denen,

die in Vollkommenheit einhergehen.

84,12
15,2

13Herr der Heerscharen,

wohl dem Menschen,

der auf dich vertraut.

85

Du hast dein Land begnadigt

851Für den Chormeister. Von den Korachitern. Ein Psalm.

2Du hast dein Land begnadigt, Herr,

hast Jakobs Geschick gewendet.

85,2
14,7

3Du hast die Schuld deines Volkes vergeben,

getilgt all ihre Sünde. Sela

85,3
32,1

4Du hast zurückgezogen all deinen Grimm,

abgewendet die Glut deines Zorns.

85,4
78,38

5Wende dich zurück zu uns, Gott unseres Heils,

und lass ab von deinem Unmut gegen uns.

6Willst du uns ewig zürnen,

deinen Zorn hinziehen von Generation zu Generation?

85,6
79,5

7Bist du nicht der, der uns das Leben wiedergeben kann,

dass dein Volk sich deiner freut?

85,7
71,20

8Lass uns, Herr, deine Güte schauen,

und schenke uns deine Hilfe.

9Ich will hören, was Gott spricht;

der Herr, er verkündet Frieden

seinem Volk und seinen Getreuen,

damit sie nicht wieder der Torheit verfallen.

10Nahe ist denen seine Hilfe, die ihn fürchten,

dass Herrlichkeit wohne in unserem Land.

11Gnade und Treue finden zusammen,

es küssen sich Gerechtigkeit und Friede.

85,11
89,15

12Treue sprosst aus der Erde,

und Gerechtigkeit schaut vom Himmel hernieder.

85,12
Jes 45,8

13Der Herr gibt das Gute

und unser Land seinen Ertrag.

85,13
67,7

14Gerechtigkeit geht vor ihm her

und bestimmt den Weg seiner Schritte.

85,14
Jes 58,8

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]