Zürcher Bibel (ZB)
30

Du hast mich aus der Tiefe gezogen

301Ein Psalm. Ein Lied zur Tempelweihe. Von David.

2Ich will dich erheben, Herr, denn du hast mich aus der Tiefe gezogen

und meine Feinde nicht über mich triumphieren lassen.

30,2
13,5

3Herr, mein Gott, ich schrie zu dir,

und du hast mich geheilt.

4Herr, du hast mich heraufgeholt aus dem Totenreich,

zum Leben mich zurückgerufen von denen, die hinab zur Grube fuhren.

30,4
1Sam 2,6

5Singt dem Herrn, ihr seine Getreuen,

und preist seinen heiligen Namen.

30,5
18,5097,12

6Denn sein Zorn währt einen Augenblick, ein Leben lang seine Gnade;

am Abend ist Weinen, doch mit dem Morgen kommt Jubel.

30,6
Jes 54,78
30,6
126,5!-6

7Ich aber sprach in meiner Sorglosigkeit:

Nie werde ich wanken.

8Herr, in deiner Gnade stelltest du mich auf mächtige Berge,

doch als du dein Angesicht verbargst, traf mich der Schrecken.

30,8
104,29

9Zu dir, Herr, rief ich,

ich flehte zu meinem Gott.

10Was nützt dir mein Blut, wenn ich ins Grab hinabfahre?

Kann denn Staub dich preisen, deine Treue verkünden?

30,10
6,6

11Höre, Herr, und sei mir gnädig.

Herr, sei du mein Helfer.

12Du hast mir meine Klage in Reigen verwandelt,

mein Trauergewand gelöst und mich mit Freude umgürtet,

30,12
Jer 31,13

13damit mein Herz dir singe und nicht verstumme.

Herr, mein Gott, in Ewigkeit will ich dich preisen.

31

In deiner Hand steht mein Geschick

311Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.

2Bei dir, Herr, suche ich Zuflucht,

ich will nicht zuschanden werden auf ewig,

in deiner Gerechtigkeit rette mich.

31,2-3
71,1-3

3Neige zu mir dein Ohr,

eile, mich zu befreien,

sei mir ein Fels der Zuflucht,

eine feste Burg, mich zu retten.

31,3-4
18,3

4Denn mein Fels und meine Burg bist du,

um deines Namens willen

leite und führe mich.

31,4
23,2-3

5Zieh mich aus dem Netz, das sie mir heimlich legten,

denn du bist meine Zuflucht.

31,5
25,15
140,6

6In deine Hand befehle ich meinen Geist,

du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.

31,6
Lk 23,46
Apg 7,59

7Ich hasse, die sich an nichtige Götzen halten,

ich aber vertraue auf den Herrn.

8Ich will frohlocken und mich freuen an deiner Gnade,

dass du mein Elend gesehen,

auf die Nöte meiner Seele geachtet hast.

31,8
10,14

9Du hast mich nicht der Hand des Feindes ausgeliefert,

hast meine Füsse auf weiten Raum gestellt.

31,9
18,20

10Sei mir gnädig, Herr, denn mir ist bange,

schwach geworden vor Gram ist mein Auge, meine Kehle, mein Leib.

31,10
6,8

11Im Kummer schwindet dahin mein Leben,

meine Jahre vergehen mit Seufzen.

Meine Kraft ist zerfallen durch meine Schuld,

und schwach geworden sind meine Gebeine.

31,11
32,3

12Allen meinen Feinden bin ich zum Spott geworden

und mehr noch meinen Nachbarn,

ein Schrecken denen, die mir vertraut sind;

die mich auf der Strasse sehen, fliehen vor mir.

13Vergessen bin ich, wie ein Toter aus dem Sinn,

bin geworden wie ein zerbrochenes Gefäss.

14Ich höre das Zischeln der Menge,

Grauen ringsum,

wenn sie gegen mich sich verschwören,

darauf sinnen, mir das Leben zu nehmen.

31,14
Jer 20,10

15Ich aber vertraue auf dich, Herr,

ich spreche: Du bist mein Gott.

31,15
140,7

16In deiner Hand steht mein Geschick,

rette mich aus der Hand meiner Feinde und vor meinen Verfolgern.

17Lass leuchten dein Angesicht über deinem Diener,

hilf mir in deiner Gnade.

31,17
4,7119,135

18Herr, ich will nicht zuschanden werden, denn ich rufe zu dir.

Zuschanden werden sollen die Frevler, heulend ins Totenreich fahren.

19Verstummen sollen die Lügenlippen,

die frech reden gegen den Gerechten, mit Hochmut und Spott.

20Wie gross ist deine Güte,

die du denen bereithältst, die dich fürchten,

die du vor den Menschen denen erweist,

die Zuflucht suchen bei dir.

21Du beschirmst sie im Schutz deines Angesichts

vor dem Toben der Menschen,

du birgst sie in einer Hütte

vor dem Gezänk der Zungen.

31,21
27,5

22Gepriesen sei der Herr,

denn wunderbar hat er mir seine Gnade erwiesen

in einer festen Stadt.

23Ich aber sprach, da ich weglief vor Angst:

Ich bin verstossen aus deinen Augen.

Doch du hast mein lautes Flehen gehört,

als ich zu dir schrie.

24Liebt den Herrn, all seine Getreuen.

Die Getreuen behütet der Herr,

doch über die Massen vergilt er dem,

der Hochmut übt.

31,24
62,13

25Seid stark, euer Herz sei unverzagt,

ihr alle, die ihr harrt auf den Herrn.

31,25
27,14

32

Wohl dem, dessen Missetat vergeben ist

321Von David. Ein Weisheitslied.

Wohl dem, dessen Missetat vergeben,

dessen Sünde getilgt ist.

32,1
85,3

2Wohl dem Menschen, dem der Herr

die Schuld nicht anrechnet

und in dessen Sinn nichts Falsches ist.

3Ich verstummte, es zerfielen meine Gebeine,

da ich den ganzen Tag schrie.

32,3
31,11

4Denn schwer lag deine Hand auf mir

Tag und Nacht,

verdorrt war meine Lebenskraft

in der Sommerglut. Sela

32,4
38,3

5Meine Sünde habe ich dir gestanden

und meine Schuld nicht verborgen.

Ich sprach: Bekennen will ich

dem Herrn meine Missetaten.

Und du vergabst mir

die Schuld meiner Sünde. Sela

32,5
38,19
Spr 28,13

6Darum bete jeder Getreue zu dir

in der Zeit der Not;32,6 Der Massoretische Text wurde korrigiert.

wenn gewaltige Wasser strömen,

ihn werden sie nicht erreichen.

7Du bist mir Schutz, vor Not bewahrst du mich,

mit Jubelgesängen der Rettung umgibst du mich. Sela

8Ich will dich lehren und dir den Weg weisen, den du gehen sollst,

ich will dir raten, mein Auge wacht über dir.

32,8
25,12
32,8
33,18
34,16

9Seid nicht wie ein Ross, wie ein Maultier, ohne Verstand,

nur mit Zaum und Zügel ist sein Ungestüm zu bändigen,

sonst kommt es nicht zu dir.

10Zahlreich sind die Schmerzen des Frevlers,

wer aber auf den Herrn vertraut, den umgibt er mit Gnade.

11Freut euch des Herrn und frohlockt, ihr Gerechten,

und jubelt alle, die ihr aufrichtigen Herzens seid.

32,11
33,1
58,11
64,11
68,4
97,12