Zürcher Bibel (ZB)
25

Die Geschichte von den klugen und den törichten Jungfrauen

251Dann wird es mit dem Himmelreich sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und hinausgingen, den Bräutigam zu empfangen.

25,1
Lk 12,35-36
2Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug. 3Die törichten nahmen wohl ihre Lampen, nahmen aber kein Öl mit. 4Die klugen aber nahmen ausser ihren Lampen auch Öl in ihren Gefässen mit. 5Als nun der Bräutigam ausblieb, wurden sie alle müde und schliefen ein. 6Mitten in der Nacht aber erhob sich ein Geschrei: Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihn zu empfangen! 7Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen bereit. 8Die törichten aber sagten zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen sind am Erlöschen. 9Da antworteten die klugen: Nein, es würde niemals für uns und euch reichen. Geht lieber zu den Händlern und kauft selber Öl! 10Doch während sie unterwegs waren, um es zu kaufen, kam der Bräutigam, und die bereit waren, gingen mit ihm in den Hochzeitssaal; und die Tür wurde verschlossen. 11Später kamen auch die andern Jungfrauen und sagten: Herr, Herr, mach uns auf! 12Er aber entgegnete: Amen, ich sage euch, ich kenne euch nicht!
25,12
7,23Lk 13,25
13Seid also wachsam! Denn ihr kennt weder den Tag noch die Stunde.
25,13
24,4244
Mk 13,35

Die Geschichte vom anvertrauten Geld
25,14
Lk 19,11-27

14Es ist wie mit einem, der seine Knechte rief, bevor er ausser Landes ging, und ihnen sein Vermögen anvertraute;

25,14
Mk 13,34
15und dem einen gab er fünf Talent, dem andern zwei, dem dritten eines, jedem nach seinen Fähigkeiten, und er ging ausser Landes. Sogleich 16machte sich der, der die fünf Talent erhalten hatte, auf, handelte damit und gewann fünf dazu, 17ebenso gewann der, der die zwei hatte, zwei dazu. 18Der aber, der das eine erhalten hatte, ging hin, grub ein Loch und verbarg das Geld seines Herrn. 19Nach langer Zeit aber kommt der Herr jener Knechte und rechnet mit ihnen ab.
25,19
18,23
20Und der, der die fünf Talent erhalten hatte, trat vor und brachte fünf weitere Talent und sagte: Herr, fünf Talent hast du mir anvertraut; fünf Talent habe ich dazugewonnen. 21Da sagte sein Herr zu ihm: Recht so, du bist ein guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles will ich dich setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn!
25,21
Lk 16,10
22Da trat auch der mit den zwei Talent vor und sagte: Herr, zwei Talent hast du mir anvertraut; zwei Talent habe ich dazugewonnen. 23Da sagte sein Herr zu ihm: Recht so, du bist ein guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles will ich dich setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn! 24Da kam auch der, der das eine Talent erhalten hatte, und sagte: Herr, ich wusste von dir, dass du ein harter Mensch bist. Du erntest, wo du nicht gesät hast, und du sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast, 25und weil ich mich fürchtete, ging ich hin und verbarg dein Talent in der Erde; da hast du das Deine. 26Da antwortete ihm sein Herr: Du böser und fauler Knecht! Du hast gewusst, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und einsammle, wo ich nicht ausgestreut habe? 27Dann hättest du mein Geld den Wechslern bringen sollen, und ich hätte bei meiner Rückkehr das Meine mit Zinsen zurückerhalten. 28Darum nehmt ihm das Talent weg und gebt es dem, der die zehn Talent hat. 29Denn jedem, der hat, wird gegeben werden, und er wird haben im Überfluss; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen werden, was er hat.
25,29
13,12
30Und den unnützen Knecht werft hinaus in die äusserste Finsternis! Dort wird Heulen und Zähneklappern sein.
25,30
8,12

Das Weltgericht

31Wenn aber der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.

25,31
16,27
32Und alle Völker werden sich vor ihm versammeln, und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet.
25,32
13,4149
25,32
Ez 34,1720
33Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zur Linken. 34Dann wird der König denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, empfangt als Erbe das Reich, das euch bereitet ist von Grundlegung der Welt an.
25,34
20,23
25,34
Ps 37,22
35Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen. 36Ich war nackt, und ihr habt mich bekleidet. Ich war krank, und ihr habt euch meiner angenommen. Ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen. 37Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben, oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? 38Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen, oder nackt und haben dich bekleidet?
25,38
Jes 58,7
39Wann haben wir dich krank gesehen oder im Gefängnis und sind zu dir gekommen? 40Und der König wird ihnen zur Antwort geben: Amen, ich sage euch: Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.
25,40
10,4010,42
25,40
Spr 14,31
19,17

41Dann wird er denen zur Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist für den Teufel und seine Engel!

25,41
7,23
25,41
Offb 20,1015
42Denn ich war hungrig, und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich war durstig, und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. 43Ich war fremd, und ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich war nackt, und ihr habt mich nicht bekleidet. Ich war krank und im Gefängnis, und ihr habt euch meiner nicht angenommen. 44Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig gesehen oder fremd oder nackt oder krank oder im Gefängnis und haben nicht für dich gesorgt? 45Dann wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr einem dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr mir nicht getan. 46Und diese werden in die ewige Strafe gehen, die Gerechten aber ins ewige Leben.
25,46
Dan 12,2

26

Der Tötungsplan des Hohen Rats
26,1
Mk 14,1-2
Lk 22,1-2
Joh 11,45-54

261Und es geschah, als Jesus alle diese Reden beendet hatte, dass er zu seinen Jüngern sagte: 2Ihr wisst, dass in zwei Tagen Passa ist; dann wird der Menschensohn ausgeliefert und gekreuzigt werden.

26,2
16,21
3Da versammelten sich die Hohen Priester und die Ältesten des Volkes im Palast des Hohen Priesters, der Kajafas hiess, 4und sie beschlossen, Jesus mit List festzunehmen und zu töten. 5Sie sagten aber: Nicht am Fest, damit kein Aufruhr entsteht im Volk.
26,5
14,5
21,26

Die Salbung in Betanien
26,6
Mk 14,3-9
Lk 7,36-50
Joh 11,55-12,11

6Als nun Jesus in Betanien im Hause Simons des Aussätzigen war, 7kam eine Frau zu ihm mit einem Alabastergefäss voll kostbaren Öls und goss es über sein Haupt, als er bei Tisch sass. 8Als die Jünger das sahen, wurden sie unwillig und sagten: Wozu diese Verschwendung? 9Es hätte doch teuer verkauft werden können und wäre Armen zugute gekommen. 10Als Jesus das merkte, sagte er zu ihnen: Was bringt ihr die Frau in Verlegenheit? Sie hat eine schöne Tat an mir vollbracht. 11Arme habt ihr ja allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit.

26,11
Dtn 15,11
26,11
9,15
12Dass sie nämlich dieses Öl auf meinen Leib goss, das hat sie für mein Begräbnis getan. 13Amen, ich sage euch: Wo immer in der ganzen Welt dieses Evangelium verkündigt wird, da wird auch erzählt werden, was sie getan hat, zu ihrem Gedächtnis.
26,13
28,19

Der Plan des Judas
26,14
Mk 14,10-11
Lk 22,3-6

14Da ging einer von den Zwölfen, der Judas Iskariot hiess, zu den Hohen Priestern 15und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich ihn an euch ausliefere? Und sie vereinbarten mit ihm dreissig Silberstücke.

26,15
27,3-10
26,15
Sach 11,12
16Von da an suchte er eine günstige Gelegenheit, ihn auszuliefern.

Die Vorbereitung des letzten Mahls
26,17
Mk 14,12-16
Lk 22,7-13

17Am ersten Tag der ungesäuerten Brote kamen die Jünger zu Jesus und sagten: Wo willst du, dass wir dir das Passamahl bereiten?

26,17
Ex 12,15-20
18Er sprach: Geht in die Stadt zu dem und dem und sagt zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist nahe, bei dir will ich mit meinen Jüngern das Passa feiern. 19Und die Jünger taten, wie Jesus ihnen befohlen hatte. Und sie bereiteten das Passamahl.

Die Ankündigung der Auslieferung
26,20
Mk 14,17-21
Lk 22,21-23
Joh 13,21-30

20Am Abend sass er mit den Zwölfen bei Tisch.

26,20
Lk 22,14
21Und während sie assen, sprach er: Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich ausliefern. 22Und sie wurden sehr traurig und begannen, einer nach dem andern, ihn zu fragen: Bin etwa ich es, Herr? 23Er aber antwortete: Der die Hand mit mir in die Schüssel taucht, der wird mich ausliefern. 24Der Menschensohn geht zwar dahin, wie über ihn geschrieben steht, doch wehe dem Menschen, durch den der Menschensohn ausgeliefert wird. Es wäre besser, er wäre nicht geboren, dieser Mensch!
26,24
18,7
25Da entgegnete Judas, der ihn ausliefern sollte: Bin etwa ich es, Rabbi? Da antwortet er ihm: Du sagst es!

Das letzte Mahl
26,26
Mk 14,22-25
Lk 22,14-20

26Während sie aber assen, nahm Jesus Brot, sprach den Lobpreis, brach es und gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib.

26,26
14,19
15,36
1Kor 10,16
11,23-24
27Und er nahm einen Kelch und sprach das Dankgebet, gab ihnen den und sprach: Trinkt alle daraus! 28Denn das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.
26,28
1Kor 10,16
11,25
26,28
Ex 24,8
26,28
20,28
29Ich sage euch aber: Ich werde von dieser Frucht des Weinstocks nicht mehr trinken von nun an bis zu dem Tag, da ich aufs Neue mit euch davon trinken werde im Reich meines Vaters.

Die Ankündigung der Verleugnung
26,30
Mk 14,26-31
Lk 22,31-34
Joh 13,36-38

30Und als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus auf den Ölberg.

26,30
Lk 22,39
Joh 18,1
31Da sagt Jesus zu ihnen: Ihr alle werdet in dieser Nacht an mir zu Fall kommen, denn es steht geschrieben: Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.
26,31
Sach 13,7
26,31
26,56
26,31
Joh 16,32
32Nach meiner Auferweckung aber werde ich euch nach Galiläa vorausgehen.
26,32
28,7
33Petrus antwortete ihm: Wenn alle an dir zu Fall kommen - ich werde niemals zu Fall kommen!
26,33
20,22
34Jesus sagt zu ihm: Amen, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnet haben.
26,34
26,69-75
35Da sagt Petrus zu ihm: Selbst wenn ich mit dir sterben müsste - ich werde dich nicht verleugnen. Ebenso redeten auch alle anderen Jünger.
26,35
Joh 11,16

In Getsemani
26,36
Mk 14,32-42
Lk 22,39-46

36Da kommt Jesus mit ihnen an einen Ort namens Getsemani und sagt zu den Jüngern: Bleibt hier sitzen, solange ich weg bin und dort bete.

26,36
Joh 18,1
37Und er nahm Petrus und die zwei Söhne des Zebedäus mit sich, und er wurde immer trauriger und mutloser. 38Da sagt er zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt, bleibt hier und wacht mit mir.
26,38
Ps 42,612
43,5
Joh 12,27
39Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht und betete: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.
26,39
20,22
Joh 18,11
26,39
6,10
40Und er kommt zu den Jüngern zurück und findet sie schlafend. Und er sagt zu Petrus: So vermochtet ihr denn nicht eine Stunde mit mir wach zu bleiben? 41Wacht und betet, dass ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist ist willig, das Fleisch aber schwach.
26,41
6,13
42Wieder ging er weg, ein zweites Mal, und betete: Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht an mir vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille.
26,42
6,10
43Und er kam wieder zurück und fand sie schlafend, denn die Augen waren ihnen schwer geworden. 44Und er verliess sie, ging wieder weg und betete zum dritten Mal, wieder mit denselben Worten. 45Dann kommt er zu den Jüngern zurück und sagt zu ihnen: Schlaft nur weiter und ruht euch aus! Seht, die Stunde ist gekommen, da der Menschensohn in die Hände von Sündern ausgeliefert wird. 46Steht auf, lasst uns gehen! Seht, der mich ausliefert, ist da.

Die Gefangennahme
26,47
Mk 14,43-52
Lk 22,47-53
Joh 18,2-11

47Und während er noch redete, da kam Judas, einer von den Zwölfen, und mit ihm eine grosse Schar mit Schwertern und Knüppeln im Auftrag der Hohen Priester und der Ältesten des Volkes. 48Der ihn aber auslieferte, hatte mit ihnen ein Zeichen verabredet: Den ich küssen werde, der ist es. Den nehmt fest! 49Und sogleich ging er auf Jesus zu und sagte: Sei gegrüsst, Rabbi, und küsste ihn.

26,49
27,29
50Jesus sagte zu ihm: Freund, dazu bist du gekommen! Da kamen sie auf ihn zu, ergriffen ihn und nahmen ihn fest. 51Da hob einer von denen, die mit Jesus waren, seine Hand und zog sein Schwert, schlug nach dem Knecht des Hohen Priesters und hieb ihm das Ohr ab. 52Da sagt Jesus zu ihm: Steck dein Schwert an seinen Ort! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.
26,52
Gen 9,6
53Oder meinst du, ich könnte meinen Vater nicht bitten und er würde mir nicht sogleich mehr als zwölf Legionen Engel zur Seite stellen?
26,53
4,11
Ps 91,11-12
54Doch wie würden dann die Schriften in Erfüllung gehen, nach denen es so geschehen muss?
26,54
Jes 53,7

55Zu jener Stunde sagte Jesus zu den Leuten: Wie gegen einen Räuber seid ihr ausgezogen, mit Schwertern und Knüppeln, mich gefangen zu nehmen? Tag für Tag sass ich im Tempel und lehrte, und ihr habt mich nicht festgenommen.

26,55
21,23
Lk 19,47
Joh 18,20

56Dies alles aber ist geschehen, damit die Schriften der Propheten in Erfüllung gehen. Da verliessen ihn die Jünger alle und flohen.

26,56
26,31

Die Verhandlung vor dem Hohen Rat
26,57
Mk 14,53-65
Lk 22,54-5563-6566-71
Joh 18,12-24

57Die aber, die Jesus festgenommen hatten, führten ihn vor den Hohen Priester Kajafas, wo sich die Schriftgelehrten und die Ältesten versammelt hatten. 58Petrus aber folgte ihm von weitem bis zum Palast des Hohen Priesters; und er ging hinein und setzte sich zu den Gerichtsdienern, um zu sehen, wie es enden würde.

59Die Hohen Priester aber und der ganze Hohe Rat suchten nach einer falschen Zeugenaussage gegen Jesus, um ihn töten zu können;

26,59
Ps 27,12
60doch sie fanden keine, obwohl viele falsche Zeugen auftraten. Zuletzt aber traten zwei auf 61und sagten: Dieser hat behauptet: Ich kann den Tempel Gottes niederreissen und in drei Tagen wieder aufbauen.
26,61
Joh 2,19
Apg 6,14
62Und der Hohe Priester erhob sich und sagte zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich vorbringen? 63Jesus aber schwieg. Und der Hohe Priester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, uns zu sagen, ob du der Messias bist, der Sohn Gottes.
26,63
16,16
64Da sagt Jesus zu ihm: Du sagst es. Doch ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Menschensohn sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels.
26,64
27,11
26,64
22,44
Ps 110,1
26,64
24,30
Dan 7,13
26,64
16,27
65Da zerriss der Hohe Priester seine Kleider und sagte: Er hat gelästert. Was brauchen wir noch Zeugen? Jetzt habt ihr die Lästerung gehört!
26,65
9,3
66Was meint ihr? Sie antworteten: Er ist des Todes schuldig!
26,66
Lev 24,16

67Da spuckten sie ihm ins Gesicht und schlugen ihn mit den Fäusten, andere aber ohrfeigten ihn

26,67
27,30
Jes 50,6
68und sagten: Weissage uns, Messias: Wer ist es, der dich geschlagen hat?

Die Verleugnung durch Petrus
26,69
Mk 14,66-72
Lk 22,56-62
Joh 18,15-1825-27

69Petrus aber sass draussen im Hof. Und eine Magd trat zu ihm und sagte: Auch du warst mit Jesus, dem Galiläer.

26,69
26,58
70Er aber leugnete es vor allen und sagte: Ich weiss nicht, wovon du sprichst! 71Als er aber in die Torhalle hinausging, sah ihn eine andere, und sagte zu denen, die dort waren: Dieser war mit Jesus, dem Nazarener! 72Und wieder leugnete er es und schwor: Ich kenne den Menschen nicht. 73Nach einer Weile traten die Umstehenden auf Petrus zu und sagten: Natürlich, auch du bist einer von ihnen, deine Sprache verrät dich ja. 74Da begann er zu fluchen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht. Und dann krähte der Hahn. 75Da erinnerte sich Petrus an das Wort Jesu, der zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich.
26,75
26,34

27

Der Todesbeschluss des Hohen Rats

271Als es Morgen wurde, fassten alle Hohen Priester und die Ältesten des Volkes den Beschluss, Jesus zu töten.

27,1
26,3-4
Mk 14,64
2Und sie fesselten ihn, führten ihn ab und lieferten ihn an den Statthalter Pilatus aus.
27,2
Mk 15,1
Lk 23,1

Das Ende des Judas

3Als nun Judas, der ihn ausgeliefert hatte, sah, dass er verurteilt war, reute es ihn, und er brachte die dreissig Silberstücke den Hohen Priestern und Ältesten zurück

27,3
26,15
4und sagte: Ich habe gesündigt, unschuldiges Blut habe ich ausgeliefert. Sie aber sagten: Was geht das uns an? Sieh du zu!
27,4
Dtn 27,25
27,4
27,24
5Da warf er die Silberstücke in den Tempel, machte sich davon, ging und erhängte sich. 6Die Hohen Priester aber nahmen die Silberstücke und sagten: Es ist nicht erlaubt, sie zum Tempelschatz zu legen, weil es Blutgeld ist. 7Sie beschlossen, davon den Töpferacker zu kaufen als Begräbnisstätte für die Fremden. 8Darum heisst jener Acker bis heute Blutacker. 9Da ging in Erfüllung, was durch den Propheten Jeremia gesagt ist: Und sie nahmen die dreissig Silberstücke, den Preis des Geschätzten, den sie geschätzt hatten, von den Söhnen Israels,
27,9-10
Sach 11,13
10und sie gaben sie für den Töpferacker, wie der Herr mir befohlen hatte.
27,10
Jer 18,2-3
32,7-9

Die Verhandlung vor Pilatus
27,11
Mk 15,2-5
Lk 23,2-5
Joh 18,28-38

11Jesus aber wurde vor den Statthalter gebracht, und der Statthalter fragte ihn: Du bist der König der Juden? Jesus sprach: Das sagst du!

27,11
26,63-64
12Und solange die Hohen Priester und Schriftgelehrten ihre Anklagen vorbrachten, antwortete er nichts.
27,12
Lk 23,9
13Da sagte Pilatus zu ihm: Hörst du nicht, was sie alles gegen dich vorbringen?
27,13-14
Joh 19,8-10
14Und er antwortete ihm auf keine einzige Frage, so dass sich der Statthalter sehr wunderte.

Die Freilassung des Barabbas
27,15
Mk 15,6-15
Lk 23,13-25
Joh 18,38b-40
19,6-16

15Jeweils zum Fest aber pflegte der Statthalter dem Volk einen Gefangenen freizugeben nach ihrer Wahl. 16Sie hatten damals aber einen berüchtigten Gefangenen namens Barabbas. 17Als sie nun versammelt waren, sagte Pilatus zu ihnen: Wen soll ich euch freigeben, Barabbas oder Jesus, den sogenannten Messias?

27,17
1,16
18Er wusste nämlich, dass sie ihn aus Neid ausgeliefert hatten.

19Als er nun auf dem Richterstuhl sass, liess ihm seine Frau sagen: Lass die Hände von diesem Gerechten, denn seinetwegen habe ich heute im Traum viel gelitten.

20Die Hohen Priester und die Ältesten aber überredeten die Leute, um Barabbas zu bitten, Jesus aber hinrichten zu lassen. 21Der Statthalter nun fragte sie: Welchen von den beiden soll ich euch freigeben? Sie sagten: Barabbas! 22Da sagte Pilatus zu ihnen: Was soll ich dann mit Jesus machen, dem sogenannten Messias? Sie alle sagten: Gekreuzigt soll er werden! 23Er aber sagte: Was hat er denn Böses getan? Da schrien sie noch lauter: Gekreuzigt soll er werden!

24Als Pilatus sah, dass er nichts erreichte, vielmehr die Unruhe wuchs, nahm er Wasser, wusch sich vor den Augen des Volkes die Hände und sagte: Ich bin unschuldig an diesem Blut. Seht ihr zu!

27,24
Dtn 21,6-8
Ps 26,6
73,13
27,24
27,4
25Und das ganze Volk entgegnete: Sein Blut über uns und unsere Kinder!
27,25
23,35
2Sam 1,16
26Da gab er ihnen Barabbas frei; Jesus aber liess er auspeitschen und lieferte ihn aus zur Kreuzigung.
27,26
Joh 19,1

Die Verspottung im Prätorium
27,27
Mk 15,16-20

27Da nahmen die Soldaten des Statthalters Jesus mit sich ins Prätorium und versammelten um ihn die ganze Kohorte. 28Und sie zogen ihn aus, legten ihm einen purpurroten Mantel um

27,28-30
Joh 19,2-3
27,28
Lk 23,11
29und flochten eine Krone aus Dornen, setzten sie ihm aufs Haupt und gaben ihm ein Rohr in die rechte Hand. Und sie fielen vor ihm auf die Knie und verspotteten ihn: Sei gegrüsst, König der Juden!,
27,29
20,19
27,29
26,49
30und spuckten ihn an, nahmen das Rohr und schlugen ihn aufs Haupt.
27,30
26,67

31Und nachdem sie ihn verspottet hatten, zogen sie ihm den Mantel aus, zogen ihm seine Kleider wieder an und führten ihn ab, um ihn zu kreuzigen.

Die Kreuzigung
27,32
Mk 15,20b-32
Lk 23,33-43
Joh 19,16b-24

32Während sie hinausgingen, trafen sie einen aus Kyrene mit Namen Simon; den zwangen sie, ihm das Kreuz zu tragen.

27,32
Lk 23,26

33Und als sie an den Ort namens Golgota kamen - das heisst ‹Schädelstätte› -, 34gaben sie ihm Wein zu trinken, der mit Wermut vermischt war, und als er gekostet hatte, wollte er nicht trinken.

27,34
27,48
Lk 23,36
27,34
Ps 69,22
35Nachdem sie ihn aber gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider unter sich, indem sie das Los warfen;
27,35
Ps 22,19
36und sie sassen dort und bewachten ihn. 37Und sie brachten über seinem Haupt die Inschrift an, die seine Schuld angab: Das ist Jesus, der König der Juden.
27,37
Lk 23,38
38Dann wurden mit ihm zwei Räuber gekreuzigt, einer zur Rechten und einer zur Linken.
27,38
Jes 53,12

39Die aber vorübergingen, verwünschten ihn, schüttelten den Kopf

27,39
Ps 22,8
109,25
40und sagten: Der du den Tempel niederreissen und in drei Tagen wieder aufbauen willst, rette dich selbst, wenn du der Sohn Gottes bist, und steig herab vom Kreuz!
27,40
26,61
27,40
4,3
41Ebenso spotteten die Hohen Priester mit den Schriftgelehrten und den Ältesten und sagten: 42Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten. Der König Israels ist er doch: So steige er jetzt vom Kreuz herab, und wir werden an ihn glauben.
27,42
12,38
43Er hat auf Gott vertraut; der soll ihn jetzt retten, wenn er will, er hat ja gesagt: Ich bin Gottes Sohn.
27,43
4,3Ps 22,9
27,43
26,64
44Ebenso verhöhnten ihn die Räuber, die mit ihm gekreuzigt wurden.

Der Tod Jesu
27,45
Mk 15,33-41
Lk 23,44-49
Joh 19,28-30

45Von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde. 46Um die neunte Stunde aber schrie Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lema sabachtani!, das heisst: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen!27,46 Andere Übersetzungsmöglichkeit: «... Mein Gott, mein Gott, wozu hast du mich verlassen?»

27,46
Ps 22,2
47Als einige von denen, die dort standen, das hörten, sagten sie: Der ruft nach Elija. 48Und sogleich lief einer von ihnen hin und nahm einen Schwamm, tränkte ihn mit Essig, steckte ihn auf ein Rohr und gab ihm zu trinken.
27,48
27,34
49Die anderen aber sagten: Lass doch, wir wollen sehen, ob Elija kommt und ihn rettet. 50Jesus aber schrie noch einmal mit lauter Stimme und verschied.

51Und siehe da: Der Vorhang im Tempel riss entzwei von oben bis unten, und die Erde bebte, und die Felsen barsten,

27,51
Ex 26,31-33
52und die Gräber taten sich auf, und die Leiber vieler entschlafener Heiliger wurden auferweckt. 53Nach der Auferweckung Jesu kamen sie aus den Gräbern hervor und zogen in die heilige Stadt und erschienen vielen.
27,53
1Kor 15,20

54Als aber der Hauptmann und seine Leute, die Jesus bewachten, das Erdbeben sahen und was da geschah, fürchteten sie sich sehr und sagten: Ja, der war wirklich Gottes Sohn!

27,54
16,16

55Es waren dort viele Frauen, die von ferne zuschauten; sie waren Jesus aus Galiläa gefolgt und hatten ihn unterstützt. 56Unter ihnen waren Maria aus Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus und des Josef, und die Mutter der Söhne des Zebedäus.

27,56
27,61
28,1
Lk 8,2-3Joh 19,25

Die Grablegung
27,57
Mk 15,42-47
Lk 23,50-56
Joh 19,38-42

57Als es aber Abend wurde, kam ein reicher Mann von Arimatäa mit Namen Josef, der selbst auch ein Jünger Jesu geworden war. 58Der ging zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu. Da befahl Pilatus, dass er ihm gegeben werde.

27,58
Dtn 21,22-23
59Und Josef nahm den Leichnam, wickelte ihn in ein reines Leinentuch 60und legte ihn in ein neues Grab, das er für sich in den Felsen hatte hauen lassen, wälzte einen grossen Stein vor den Eingang des Grabes und entfernte sich. 61Es waren dort Maria aus Magdala und die andere Maria; die sassen dem Grab gegenüber.
27,61
27,56

Die Bewachung des Grabes

62Am nächsten Tag nun, dem Tag nach dem Rüsttag, versammelten sich die Hohen Priester und die Pharisäer bei Pilatus 63und sagten: Herr, wir haben uns erinnert, dass jener Betrüger, als er noch lebte, gesagt hat: Nach drei Tagen werde ich auferweckt.

27,63
16,21
64Befiehl also, dass das Grab bewacht werde bis zum dritten Tag, damit nicht seine Jünger kommen und ihn stehlen und dem Volk sagen: Er ist von den Toten auferweckt worden. Der letzte Betrug wäre dann schlimmer als der erste.
27,64
28,13
65Da sagte Pilatus zu ihnen: Ihr sollt eine Wache haben! Geht und bewacht es, so gut ihr könnt. 66Sie gingen, versiegelten den Stein und sicherten das Grab mit einer Wache.