Zürcher Bibel (ZB)
27

Aufforderung, sich dem Joch Babels zu beugen

271Zu Beginn der Königsherrschaft des Jehojakim27,1 In manchen Handschriften lautet der Text: «... Königsherrschaft des Zidkijahu, ...», des Sohns von Joschijahu, des Königs von Juda, erging dieses Wort vom Herrn an Jeremia. 2So hat der Herr zu mir gesprochen: Mach dir Stricke und Jochstangen und lege sie dir auf den Nacken

27,2
13,1
3und dann sende sie dem König von Edom und dem König von Moab und dem König der Ammoniter und dem König von Tyros und dem König von Sidon durch Boten, die nach Jerusalem zu Zidkijahu, dem König von Juda, gekommen sind.
27,3
25,21-22
4Und befiehl ihnen, ihren Herren zu sagen: So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: So sollt ihr zu euren Herren reden: 5Ich bin es, der die Erde gemacht hat, die Menschen und die Tiere, die auf der Erde sind, durch meine grosse Kraft und durch meinen ausgestreckten Arm, und ich gebe sie27,5 Mit ‹sie› ist die Erde gemeint. dem, der aufrecht ist in meinen Augen.
27,5
10,12Jes 45,12
27,5
Dan 4,14
6Und nun: Ich bin es, der alle diese Länder in die Hand Nebukadnezzars, des Königs von Babel, meines Dieners, gegeben hat. Und auch die Tiere des Feldes habe ich ihm gegeben, damit sie ihm dienen.
27,6
28,14
Ez 26,7
Dan 2,38
27,6
25,9
7Und alle Nationen sollen ihm und seinem Sohn und dem Sohn seines Sohns dienen, bis auch für sein Land die Zeit kommt. Dann werden viele Nationen und grosse Könige ihn dienstbar machen.
27,7
25,11-1214
8Die Nation und das Königreich aber, die ihm, Nebukadnezzar, dem König von Babel, nicht dient und die den eigenen Nacken nicht unter das Joch des Königs von Babel legt, diese Nation werde ich heimsuchen mit dem Schwert und dem Hunger und der Pest, Spruch des Herrn, bis ich sie ganz in seine Hand gebe!
27,8
38,2
9Und ihr, hört doch nicht auf eure Propheten und auf eure Wahrsager und auf eure Träume und auf eure Zeichendeuter und auf eure Zauberer, die euch sagen: Ihr werdet dem König von Babel nicht dienen müssen!
27,9
23,16
29,8
10Denn Lüge ist, was sie euch weissagen, um euch von eurem Boden zu entfernen und damit ich euch versprenge und ihr umkommt.
27,10
14,14Sach 10,2
27,10
13,25
11Die Nation aber, die ihren Nacken dem Joch des Königs von Babel fügt und ihm dient, werde ich auf ihrem Boden belassen, Spruch des Herrn, und sie wird ihn bearbeiten und auf ihm wohnen.
27,11
40,9

12Und zu Zidkijahu, dem König von Juda, habe ich, all diesen Worten gemäss, gesprochen: Fügt eure Nacken dem Joch des Königs von Babel und dient ihm und seinem Volk, dann werdet ihr am Leben bleiben.

27,12
21,3
13Warum wollt ihr, du und dein Volk, durch das Schwert, den Hunger und die Pest sterben, wie der Herr es der Nation angekündigt hat, die dem König von Babel nicht dient?
27,13
38,2
14Und hört doch nicht auf die Worte der Propheten, die euch sagen: Ihr werdet dem König von Babel nicht dienen müssen! Denn Lüge ist, was sie euch weissagen.
27,14-18
14,14
27,14
14,15
15Denn ich habe sie nicht gesandt, Spruch des Herrn, und verlogen weissagen sie in meinem Namen, damit ich euch versprenge und ihr umkommt, ihr und die Propheten, die euch weissagen. 16Und zu den Priestern und zu diesem ganzen Volk habe ich gesprochen: So spricht der Herr: Hört doch nicht auf die Worte eurer Propheten, die euch weissagen: Seht, in Kürze werden die Geräte des Hauses des Herrn zurückgebracht aus Babel! Denn Lüge ist, was sie euch weissagen.
27,16
28,3
17Hört nicht auf sie. Dient dem König von Babel, dann werdet ihr am Leben bleiben. Warum soll diese Stadt eine Trümmerstätte werden?
27,17
9,10
18Und wenn sie Propheten sind und wenn das Wort des Herrn bei ihnen ist, sollen sie doch den Herrn der Heerscharen drängen, dass nicht die Geräte nach Babel kommen, die übrig geblieben sind im Haus des Herrn und im Haus des Königs von Juda und in Jerusalem.
27,18
7,16
19Denn so spricht der Herr der Heerscharen über die Säulen und über das Meer und über die Kesselwagen und über den Rest der Geräte, die übrig geblieben sind in dieser Stadt,
27,19
1Kön 7,152327
20die Nebukadnezzar, der König von Babel, nicht mitgenommen hat, als er Jechonja, den Sohn des Jehojakim, den König von Juda, aus Jerusalem nach Babel in die Verbannung geführt hat, mit allen Vornehmen Judas und Jerusalems;
27,20
22,24-27
29,2
27,20
52,28
21so also spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, über die Geräte, die übrig geblieben sind im Haus des Herrn und im Haus des Königs von Juda und in Jerusalem: 22Nach Babel werden sie gebracht werden, und dort werden sie bleiben bis zu dem Tag, an dem ich mich ihrer annehme, Spruch des Herrn, und sie wieder heraufbringe, zurück an diese Stätte.
27,22
15,132Chr 36,18
27,22
Esra 1,7-11

28

Jeremia und der falsche Prophet Chananja

281Und in jenem Jahr, am Anfang der Königsherrschaft des Zidkija, des Königs von Juda, im vierten Jahr, im fünften Monat, sprach Chananja, der Sohn des Asur, der Prophet aus Gibeon, im Haus des Herrn vor den Augen der Priester und des ganzen Volks zu mir:

28,1
27,1
2So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Zerbrochen habe ich das Joch des Königs von Babel!
28,2
Lev 26,13
3Alle Geräte des Hauses des Herrn, die Nebukadnezzar, der König von Babel, von dieser Stätte weggenommen und die er nach Babel gebracht hat, bringe ich binnen zweier Jahre an diese Stätte zurück.
28,3
27,16
4Und Jechonja, den Sohn des Jehojakim, den König von Juda, und alle Verbannten aus Juda, die nach Babel gekommen sind, bringe ich zurück an diese Stätte, Spruch des Herrn, denn das Joch des Königs von Babel werde ich zerbrechen.
28,4
27,20
28,4
52,28
5Da sprach Jeremia, der Prophet, zu Chananja, dem Propheten, vor den Augen der Priester und vor den Augen des ganzen Volks, aller, die im Haus des Herrn standen - 6Jeremia, der Prophet, sprach: Amen! So soll der Herr handeln! Möge der Herr deine Worte, die du geweissagt hast, erfüllen und die Geräte des Hauses des Herrn und alle Verbannten aus Babel zurückbringen an diese Stätte!
28,6
11,5
28,6
17,16
7Aber höre doch dieses Wort, das ich in deine Ohren und in die Ohren des ganzen Volks spreche: 8Die Propheten, die schon lange Zeit vor mir und vor dir gewesen sind, sie haben über viele Länder und über grosse Königreiche geweissagt von Krieg und Unheil und Pest.
28,8
26,1820
9Der Prophet, der von Frieden weissagt - wenn das Wort des Propheten eintrifft, wird der Prophet erkannt werden, den wirklich der Herr gesandt hat.
28,9
14,13
28,9
Dtn 18,21-22
10Da nahm Chananja, der Prophet, die Jochstange vom Nacken Jeremias, des Propheten, und zerbrach sie.
28,10
27,2
11Und Chananja sprach vor den Augen des ganzen Volks: So spricht der Herr: Ebenso werde ich binnen zweier Jahre das Joch Nebukadnezzars, des Königs von Babel, vom Nacken aller Nationen brechen. Jeremia aber, der Prophet, ging seines Wegs.

12Und das Wort des Herrn erging an Jeremia, nachdem Chananja, der Prophet, die Stange vom Nacken Jeremias, des Propheten, gebrochen hatte: 13Geh und sage zu Chananja: So spricht der Herr: Stangen aus Holz hast du zerbrochen, an ihrer Statt aber werde ich Stangen aus Eisen machen.28,13 Die Übersetzung «werde ich ... machen.» beruht auf der griechischen Überlieferung; der Massoretische Text lautet übersetzt: «wirst du ... machen.» 14Denn so spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Ein eisernes Joch habe ich auf den Nacken all dieser Nationen gelegt, damit sie Nebukadnezzar, dem König von Babel, dienen. Und sie werden ihm dienen! Und selbst die Tiere des Feldes habe ich ihm gegeben.

28,14
Dtn 28,48
28,14
27,6
15Und Jeremia, der Prophet, sprach zu Chananja, dem Propheten: Höre doch, Chananja. Der Herr hat dich nicht gesandt, du aber, du hast dieses Volk auf Lüge vertrauen lassen.
28,15
14,1429,31
16Darum, so spricht der Herr: Sieh, ich schicke dich weg vom Erdboden, noch in diesem Jahr bist du ein toter Mann, denn du hast Abtrünnigkeit gepredigt gegen den Herrn.
28,16
29,32
Dtn 13,6
17Und Chananja, der Prophet, starb in jenem Jahr, im siebten Monat.
28,17
14,15

29

Jeremias Brief an die Verbannten

291Und dies sind die Worte des Briefs, den Jeremia, der Prophet, aus Jerusalem gesandt hat an den Rest der Ältesten der Verbannten und an die Priester und an die Propheten und an alles Volk, das Nebukadnezzar in die Verbannung geführt hatte von Jerusalem nach Babel,

29,1
52,28
2nachdem Jechonja, der König, und die Gebieterin und die Eunuchen, die Fürsten von Juda und Jerusalem und die Handwerker und die Schlosser fortgezogen waren aus Jerusalem.
29,2
27,20
3Er hat ihn gesandt durch Elasa, den Sohn des Schafan, und durch Gemarja, den Sohn des Chilkija, die Zidkija, der König von Juda, nach Babel gesandt hatte zu Nebukadnezzar, dem König von Babel; er lautete:
29,3
26,24

4So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, zu allen Verbannten, die ich in die Verbannung geführt habe, von Jerusalem nach Babel: 5Baut Häuser und wohnt darin, pflanzt Gärten und esst ihre Frucht,

29,5
Jes 65,21
Am 9,14
6nehmt Frauen und zeugt Söhne und Töchter, und nehmt Frauen für eure Söhne und gebt eure Töchter Männern, damit sie Söhne und Töchter gebären, damit ihr dort zahlreicher werdet und nicht weniger.
29,6
3,16
7Und sucht das Wohl der Stadt, in die ich euch in die Verbannung geführt habe, und betet für sie zum Herrn, denn in ihrem Wohl wird euer Wohl liegen. 8So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Eure Propheten, die in eurer Mitte sind, und eure Wahrsager sollen euch nicht täuschen; und hört nicht auf die Träume, die ihr euch von ihnen träumen lasst.
29,8
23,25
27,9
9Denn verlogen weissagen sie euch in meinem Namen. Ich habe sie nicht gesandt! Spruch des Herrn.
29,9
14,14

10Denn so spricht der Herr: Erst wenn siebzig Jahre erfüllt sind für Babel, werde ich mich um euch kümmern. Dann werde ich mein gutes Wort an euch einlösen und euch zurückbringen an diese Stätte.

29,10
2Chr 36,20-21
29,10
33,14
11Denn ich, ich kenne die Gedanken, die ich über euch denke, Spruch des Herrn, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch eine Zukunft zu geben und Hoffnung.
29,11
24,5-6
33,6
29,11
31,17
12Und ihr werdet mich rufen, und ihr werdet kommen, und ihr werdet zu mir beten, und ich werde euch erhören.
29,12
33,3
13Und ihr werdet mich suchen, und ihr werdet mich finden, wenn ihr nach mir fragt mit eurem ganzen Herzen.
29,13
50,4
Dtn 4,29
29,13
24,7
14Dann werde ich mich für euch finden lassen, Spruch des Herrn, und ich werde euer Geschick wenden und euch sammeln aus allen Nationen und aus allen Orten, wohin ich euch versprengt habe, Spruch des Herrn, und ich werde euch zurückbringen an die Stätte, von der ich euch in die Verbannung geführt habe.
29,14
33,7
29,14
3,14
23,3
31,8
32,37

15Ja, wenn ihr sagt: Der Herr hat für uns Propheten auftreten lassen in Babel - 16so spricht der Herr zum König, der auf dem Thron Davids sitzt, und zu allem Volk, das in dieser Stadt wohnt, zu euren Brüdern, die nicht mit euch in die Verbannung fortgegangen sind, 17so spricht der Herr der Heerscharen: Seht, das Schwert und den Hunger und die Pest schicke ich ihnen, und ich mache sie wie die verdorbenen Feigen, die so schlecht sind, dass man sie nicht geniessen kann.

29,17
24,10
29,17
24,8
18Und ich werde sie verfolgen mit dem Schwert, mit dem Hunger und mit der Pest, und ich werde sie zum Schrecken machen für alle Königreiche der Erde und zum Fluchwort, und ich werde sie entsetzlich zurichten und zu einem Anlass zum Zischen machen und zum Hohn bei allen Nationen, unter die ich sie versprengt habe,
29,18
15,4
29,18
42,18
29,18
18,16
19dafür, dass sie nicht auf meine Worte gehört haben, Spruch des Herrn, mit denen ich meine Diener, die Propheten, zu ihnen gesandt habe, immer wieder mit Eifer gesandt habe, auf die ihr aber nicht gehört habt! Spruch des Herrn.
29,19
25,3-4

20Und ihr, hört das Wort des Herrn, all ihr Verbannten, die ich von Jerusalem nach Babel geschickt habe: 21So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, über Achab, den Sohn des Kolaja, und über Zidkijahu, den Sohn des Maaseja, die euch in meinem Namen Lüge weissagen: Seht, ich gebe sie in die Hand Nebukadrezzars, des Königs von Babel, und vor euren Augen wird er sie erschlagen.

29,21
14,14
22Und sie werden zum Anlass genommen werden für ein Fluchwort bei allen Verbannten aus Juda, die in Babel sind, und man wird sagen: Der Herr behandle dich wie Zidkijahu und wie Achab, die der König von Babel im Feuer geröstet hat!
29,22
24,9
29,22
14,15
23Denn Schändliches haben sie begangen in Israel, und mit den Frauen ihrer Nächsten haben sie Ehebruch begangen, und in meinem Namen haben sie ein Wort geredet - Lüge -, das ich ihnen nicht befohlen habe. Und ich weiss davon und bin Zeuge! Spruch des Herrn.
29,23
Gen 34,7
29,23
23,14

Drohung gegen Schemajahu

24Und zu Schemajahu, dem Nechelamiter, sage: 25So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Weil du an alles Volk, das in Jerusalem ist, und an Zefanja, den Sohn des Maaseja, den Priester, und an alle Priester in deinem Namen Briefe gesandt hast, um ihnen mitzuteilen:

29,25
21,1
37,3
52,24
26Der Herr hat dich zum Priester gemacht an Jehojadas, des Priesters, Statt, damit es Aufseher gibt im Haus des Herrn für jeden Verrückten, für jeden, der sich als Prophet aufspielt, und damit du ihn in den Block und ins Halseisen schliesst.
29,26
20,1
29,26
20,2
27Und nun, warum hast du Jeremia, den Anatotiter, nicht zurechtgewiesen, der sich bei euch als Prophet aufspielt? 28Denn zu uns nach Babel hat er die Botschaft gesandt: Es dauert noch lange! Baut Häuser und wohnt darin, pflanzt Gärten und esst ihre Frucht. 29Und Zefanja, der Priester, las diesen Brief Jeremia, dem Propheten, vor. 30Und das Wort des Herrn erging an Jeremia: 31Sende an alle Verbannten die Botschaft: So spricht der Herr über Schemaja, den Nechelamiter: Weil euch Schemaja geweissagt hat und ich ihn nicht gesandt habe und er euch auf Lüge vertrauen liess,
29,31
13,25
14,1428,15
32darum, so spricht der Herr: Seht, Schemaja, den Nechelamiter, und seine Nachkommen suche ich heim: Niemand, der zu ihm gehört, wird in diesem Volk wohnen bleiben und das Gute sehen, das ich für mein Volk tue, Spruch des Herrn, denn er hat Abtrünnigkeit gepredigt gegen den Herrn.
29,32
28,16

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]