Zürcher Bibel (ZB)
11

Der Turmbau zu Babel

111Alle Bewohner der Erde aber hatten eine Sprache und ein und dieselben Worte. 2Als sie nun von Osten aufbrachen, fanden sie eine Ebene im Land Schinar und liessen sich dort nieder.

11,2
10,10
3Und sie sagten zueinander: Auf, wir wollen Ziegel formen und sie hart brennen. So diente ihnen der Ziegel als Baustein, und der Asphalt diente ihnen als Mörtel.
11,3
14,10
4Und sie sagten: Auf, wir wollen eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, und uns so einen Namen machen, damit wir uns nicht über die ganze Erde zerstreuen.
11,4
Dan 4,27
5Da stieg der Herr herab, um die Stadt zu besehen und den Turm, die die Menschen bauten.
11,5
18,21
6Und der Herr sprach: Sieh, alle sind ein Volk und haben eine Sprache. Und dies ist erst der Anfang ihres Tuns. Nun wird ihnen nichts mehr unmöglich sein, was immer sie sich zu tun vornehmen. 7Auf, lasst uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, dass keiner mehr die Sprache des andern versteht.
11,7
1,26
8Und der Herr zerstreute sie von dort über die ganze Erde, und sie liessen davon ab, die Stadt zu bauen. 9Darum nannte man sie Babel, denn dort hat der Herr die Sprache aller Bewohner der Erde verwirrt,11,9 Der Name Babel klingt ähnlich wie hebräisch ‹verwirren›. und von dort hat der Herr sie über die ganze Erde zerstreut.

Von Sem bis Abram

10Dies sind die Nachkommen Sems: Als Sem hundert Jahre alt war, zeugte er, zwei Jahre nach der Sintflut, Arpachschad.

11,10-26
1Chr 1,24-27
11,10
10,21
11Und nachdem Sem Arpachschad gezeugt hatte, lebte er noch fünfhundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 12Und als Arpachschad fünfunddreissig Jahre alt war, zeugte er Schelach. 13Und nachdem Arpachschad Schelach gezeugt hatte, lebte er noch vierhundertdrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 14Und als Schelach dreissig Jahre alt war, zeugte er Eber. 15Und nachdem Schelach Eber gezeugt hatte, lebte er noch vierhundertdrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 16Und als Eber vierunddreissig Jahre alt war, zeugte er Peleg. 17Und nachdem Eber Peleg gezeugt hatte, lebte er noch vierhundertdreissig Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 18Und als Peleg dreissig Jahre alt war, zeugte er Regu. 19Und nachdem Peleg Regu gezeugt hatte, lebte er noch zweihundertneun Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 20Und als Regu zweiunddreissig Jahre alt war, zeugte er Serug. 21Und nachdem Regu Serug gezeugt hatte, lebte er noch zweihundertsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 22Und als Serug dreissig Jahre alt war, zeugte er Nachor. 23Und nachdem Serug Nachor gezeugt hatte, lebte er noch zweihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 24Und als Nachor neunundzwanzig Jahre alt war, zeugte er Terach. 25Und nachdem Nachor Terach gezeugt hatte, lebte er noch hundertneunzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 26Und als Terach siebzig Jahre alt war, zeugte er Abram, Nachor und Haran.
11,26-27
Jos 24,2

27Und dies sind die Nachkommen Terachs: Terach zeugte Abram, Nachor und Haran. Und Haran zeugte Lot.

11,27
11,31
12,5
14,12
28Haran aber starb zu Lebzeiten seines Vaters Terach in seiner Heimat, in Ur in Kasdäa.
11,28
15,7
29Da nahmen sich Abram und Nachor Frauen. Der Name der Frau Abrams war Sarai, und der Name der Frau Nachors war Milka, die Tochter Harans, des Vaters der Milka und der Jiska.
11,29
22,20-23
24,15
30Sarai aber war unfruchtbar, sie hatte keine Kinder.
11,30
16,1
25,21
29,31
Ri 13,2
31Da nahm Terach Abram, seinen Sohn, und Lot, seinen Enkel, den Sohn Harans, und Sarai, seine Schwiegertochter, die Frau Abrams, seines Sohns, und sie zogen mit ihnen aus Ur in Kasdäa hinaus, um ins Land Kanaan zu ziehen. Und sie kamen bis Charan und liessen sich dort nieder.
11,31
11,27
11,31
27,43
28,10
29,4
Apg 7,4
32Und Terachs Lebenszeit betrug zweihundertfünf Jahre, dann starb Terach in Charan.

12

Der Segen Abrams

121Und der Herr sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde.

12,1
24,7
12,1
Apg 7,3
Hebr 11,8
2Ich will dich zu einem grossen Volk machen und will dich segnen und deinen Namen gross machen, und du wirst ein Segen sein.
12,2
46,3
12,2
24,1
12,2
2Sam 7,9
12,2
Sach 8,13
3Segnen will ich, die dich segnen, wer dich aber schmäht, den will ich verfluchen, und Segen sollen durch dich erlangen alle Sippen der Erde.
12,3
27,29
Num 24,9
12,3
18,18
4Da ging Abram, wie der Herr es ihm gesagt hatte, und Lot ging mit ihm. Abram aber war fünfundsiebzig Jahre alt, als er von Charan auszog.
12,4
13,5
12,4
Hebr 11,8
5Und Abram nahm Sarai, seine Frau, und Lot, den Sohn seines Bruders, und all ihre Habe, die sie besassen, und die Leute, die sie in Charan erworben hatten, und sie zogen aus, um ins Land Kanaan zu gelangen, und sie kamen ins Land Kanaan.
12,5
11,31
12,5
11,27
6Und Abram zog durch das Land bis zur Stätte von Schechem, bis zur Orakel-Terebinthe. Damals waren die Kanaaniter im Land.
12,6
33,18
Hos 6,9
12,6
35,4
Dtn 11,30
12,6
13,7
7Da erschien der Herr dem Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und dort baute er dem Herrn, der ihm erschienen war, einen Altar.
12,7-8
13,4
12,7
17,1
18,1
12,7
8,20
8Von dort zog er weiter ins Gebirge östlich von Bet-El und schlug sein Zelt auf, Bet-El im Westen und Ai im Osten, und dort baute er dem Herrn einen Altar und rief den Namen des Herrn an.
12,8
4,26
9Dann zog Abram weiter und weiter nach dem Südland.
12,9
13,1
20,1
24,62

Abram in Ägypten

10Es kam aber eine Hungersnot über das Land. Da zog Abram nach Ägypten hinab, um dort als Fremder zu weilen, denn die Hungersnot lastete schwer auf dem Land.

12,10-20
20,1-18
26,1-11
12,10
26,1
41,56-57
43,1
Rut 1,1
11Als er nahe an Ägypten war, sprach er zu Sarai, seiner Frau: Sieh, ich weiss, dass du eine schöne Frau bist.
12,11
26,7
12,11
6,2
12Wenn dich die Ägypter sehen und sagen: Das ist seine Frau, so werden sie mich umbringen und dich am Leben lassen.
12,12
20,11
13Sage doch, du seist meine Schwester, damit es mir um deinetwillen gut geht und ich deinetwegen am Leben bleibe.
12,13
20,2
26,7
14Als nun Abram nach Ägypten kam, sahen die Ägypter, dass die Frau sehr schön war. 15Auch die Hofbeamten des Pharao sahen sie und rühmten sie vor dem Pharao, und die Frau wurde in den Palast des Pharao geholt.
12,15
20,2
16Und Abram behandelte er um ihretwillen gut: Er bekam Schafe, Rinder und Esel, Knechte und Mägde, Eselinnen und Kamele.
12,16
20,14
30,43
32,6
17Doch der Herr schlug den Pharao und sein Haus mit schweren Plagen um Sarais willen, der Frau Abrams.
12,17
20,18
18Da liess der Pharao Abram rufen und sprach: Was hast du mir angetan! Warum hast du mich nicht wissen lassen, dass sie deine Frau ist?
12,18
20,9
26,10
29,25
31,26
19Warum hast du gesagt: Sie ist meine Schwester, so dass ich sie mir zur Frau nahm? Da hast du deine Frau, nimm sie und geh! 20Und der Pharao bot Männer für ihn auf, die gaben ihm und seiner Frau und allem, was er hatte, das Geleit.

13

Abram und Lot

131So zog Abram aus Ägypten hinauf ins Südland, er mit seiner Frau und mit allem, was er hatte, und mit ihm auch Lot.

13,1
12,9
2Abram aber war sehr reich an Vieh, an Silber und an Gold.
13,2
24,35
Hiob 1,3
3Und er zog weiter von Lagerplatz zu Lagerplatz, aus dem Südland bis nach Bet-El, bis zu der Stätte, an der zu Anfang sein Zelt gestanden hatte, zwischen Bet-El und Ai, 4an die Stätte des Altars, den er früher dort errichtet hatte. Und dort rief Abram den Namen des Herrn an.
13,4
12,7-8
13,4
4,26

5Auch Lot, der mit Abram zog, hatte Schafe, Rinder und Zelte.

13,5
12,4
6Das Land aber ertrug es nicht, dass sie beieinander blieben, denn ihre Habe war so gross geworden, dass sie nicht beieinander bleiben konnten.
13,6
36,7
7So kam es zum Streit zwischen den Hirten der Herde Abrams und den Hirten der Herde Lots. Damals wohnten die Kanaaniter und Perissiter im Land.
13,7
12,6
8Da sprach Abram zu Lot: Es soll kein Streit sein zwischen mir und dir, zwischen meinen Hirten und deinen Hirten, denn wir sind Brüder. 9Steht dir nicht das ganze Land offen? So trenne dich von mir! Gehst du nach links, so will ich nach rechts gehen; gehst du nach rechts, so will ich nach links gehen.
13,9
20,15
10Da blickte Lot auf und sah, dass die ganze Jordanebene ein wasserreiches Land war. Bevor der Herr Sodom und Gomorra verdarb, war sie bis nach Zoar hin wie der Garten des Herrn, wie das Land Ägypten.
13,10
2,8
13,10
19,24
11Da wählte sich Lot die ganze Jordanebene, und Lot brach nach Osten auf. So trennten sie sich: 12Abram liess sich im Land Kanaan nieder, und Lot liess sich in den Städten der Ebene nieder und zog mit seinen Zelten bis nach Sodom.
13,12
14,12
19,1
13Aber die Leute von Sodom waren böse und sündigten schwer gegen den Herrn.
13,13
18,20
19,13
Jes 3,9
13,13
1Sam 2,17

14Der Herr aber sprach zu Abram, nachdem sich Lot von ihm getrennt hatte: Blicke auf und schau von dem Ort, an dem du bist, nach Norden und nach Süden, nach Osten und nach Westen: 15Fürwahr, das ganze Land, das du siehst, dir will ich es geben und deinen Nachkommen für immer. 16Und deine Nachkommen will ich machen wie den Staub der Erde. Nur wenn man den Staub der Erde zählen kann, können auch deine Nachkommen gezählt werden.

13,16
28,14
Num 23,10
2Chr 1,9
17Mach dich auf, zieh durch das Land in seiner Länge und seiner Breite, denn dir will ich es geben. 18Da brach Abram mit seinen Zelten auf, zog weiter und liess sich nieder bei den Terebinthen von Mamre, die bei Chebron sind, und dort baute er dem Herrn einen Altar.
13,18
Hebr 11,9
13,18
14,13
18,1
13,18
8,20

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]