Zürcher Bibel (ZB)
7

Ermahnung zur Vernichtung von Völkern

71Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land bringt, in das du ziehst, um es in Besitz zu nehmen, und er viele Nationen vor dir vertreibt, die Hetiter und die Girgaschiter und die Amoriter und die Kanaaniter und die Peressiter und die Chiwwiter und die Jebusiter, sieben Nationen, die grösser und stärker sind als du,

7,1
Apg 13,19
7,1
4,38
2und wenn der Herr, dein Gott, sie dir preisgibt und du sie schlägst, sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Bund mit ihnen schliessen und sie nicht verschonen,
7,2
3,6
20,17
3und du sollst dich mit ihnen nicht verschwägern, sollst nicht deine Töchter ihren Söhnen geben oder ihre Töchter für deine Söhne nehmen.
7,3
Gen 24,3
Neh 13,25
4Denn sie würden deine Söhne dazu verleiten, dem Herrn nicht mehr zu folgen und anderen Göttern zu dienen. Dann wird der Zorn des Herrn gegen euch entflammen, und bald wird er dich vernichten.
7,4
Ex 34,16
5Vielmehr sollt ihr so mit ihnen verfahren: Ihre Altäre sollt ihr niederreissen, ihre Mazzeben zerschlagen, ihre Ascheren umhauen und ihre Götterbilder im Feuer verbrennen.
7,5
12,3
Ex 23,2434,13
6Denn du bist ein Volk, das dem Herrn, deinem Gott, geweiht ist. Dich hat der Herr, dein Gott, aus allen Völkern auf der Erde für sich erwählt als sein eigenes Volk.
7,6
14,2
28,9
7,6
26,18
1Sam 12,22
7Nicht weil ihr zahlreicher wäret als alle anderen Völker, hat sich der Herr euch zugewandt und euch erwählt - denn ihr seid das kleinste von allen Völkern -,
7,7
9,4
8sondern weil der Herr euch liebte und weil er den Eid hielt, den er euren Vorfahren geschworen hatte, darum führte euch der Herr heraus mit starker Hand und befreite dich aus dem Sklavenhaus, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten.
7,8
Hos 11,1
7,8
5,6
9So sollst du erkennen, dass der Herr, dein Gott, Gott ist, der treue Gott, der den Bund hält und die Gnade bewahrt denen, die ihn lieben und seine Gebote halten, bis zur tausendsten Generation.
7,9-10
5,9-10
Ex 20,6
7,9
4,35
10Denen aber, die ihn hassen, vergilt er ins Angesicht, und er vernichtet jeden; und er zögert nicht bei dem, der ihn hasst, ins Angesicht vergilt er ihm. 11Darum halte das Gesetz, die Satzungen und Rechte, die ich dir heute gebe, und handle danach.
7,11
8,11

Verheissung von Gottes Segen

12Und dafür, dass ihr auf diese Rechte hört, sie haltet und danach handelt, wird der Herr, dein Gott, den Bund halten und die Gnade bewahren, wie er es deinen Vorfahren geschworen hat,

7,12-13
Joh 14,21
13und er wird dich lieben und dich segnen und zahlreich werden lassen. Segnen wird er die Frucht deines Leibes und die Frucht deines Bodens, dein Korn, deinen Wein und dein Öl, den Nachwuchs deiner Rinder und den Zuwachs deiner Schafe, auf dem Boden, den dir zu geben er deinen Vorfahren geschworen hat.
7,13
28,3-411
30,9
Lk 1,42
14Gesegnet wirst du sein, mehr als alle anderen Völker. Niemand bei dir wird unfruchtbar sein, kein Mann und keine Frau und keines deiner Tiere.
7,14
Ex 23,26
15Und jede Krankheit wird der Herr von dir nehmen, und er wird dir keine von den bösen Seuchen der Ägypter auferlegen, die du kennst, sondern er wird sie über alle bringen, die dich hassen.
7,15
28,60
Ex 15,26
16Und du wirst alle Völker vertilgen, die der Herr, dein Gott, dir preisgibt. Du sollst sie nicht schonen und ihren Göttern nicht dienen; denn das würde dir zum Fallstrick werden.
7,16
Ex 23,33
34,12
17Wenn du denkst: Diese Nationen sind grösser als ich; wie könnte ich sie vertreiben?,
7,17
1,28
18so fürchte dich nicht vor ihnen. Denke an das, was der Herr, dein Gott, mit dem Pharao und ganz Ägypten getan hat,
7,18
29,1
19an die grossen Prüfungen, die du mit eigenen Augen gesehen hast, die Zeichen und Wunder, die starke Hand und den ausgestreckten Arm, mit denen dich der Herr, dein Gott, herausgeführt hat. So wird es der Herr, dein Gott, mit allen Völkern tun, vor denen du dich fürchtest.
7,19
Ex 6,6
7,19
3,21
20Und auch die Hornissen wird der Herr, dein Gott, auf sie loslassen, bis auch die vernichtet sind, die übriggeblieben sind und sich vor dir versteckt halten.
7,20
Ex 23,28
21Du sollst keine Angst vor ihnen haben, denn der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein grosser und furchtbarer Gott.
7,21
20,1
7,21
10,17
Neh 1,5
22Und der Herr, dein Gott, wird diese Nationen nach und nach vor dir vertreiben. Du kannst sie nicht schnell aufreiben, sonst werden die wilden Tiere dir zu zahlreich.
7,22
Ex 23,29
23Und der Herr, dein Gott, wird sie dir preisgeben und unter ihnen grosse Verwirrung stiften, bis sie vernichtet sind.
7,23
9,3
24Und er wird ihre Könige in deine Hand geben, und du wirst ihren Namen austilgen unter dem Himmel. Niemand wird dir standhalten können, bis du sie vernichtet hast.
7,24
Jos 11,17
7,24
11,25
Jos 1,5
25Die Bilder ihrer Götter sollt ihr im Feuer verbrennen, du sollst nicht nach dem Silber und dem Gold, das daran ist, verlangen und es an dich bringen, damit es dir nicht zum Fallstrick wird, denn der Herr, dein Gott, verabscheut es,
7,25
27,15
26und etwas Abscheuliches sollst du nicht in dein Haus bringen, sonst bist du gleich ihm der Vernichtung geweiht. Ekel und Abscheu sollst du davor haben, denn der Vernichtung ist es geweiht.
7,26
13,18
Jos 6,18
7,11-12

8

Ermahnung zum Halten der Gebote und zur Demut

81Das ganze Gebot, das ich dir heute gebe, sollt ihr halten und danach handeln, damit ihr am Leben bleibt und zahlreich werdet und in das Land kommt und es in Besitz nehmt, wie es der Herr euren Vorfahren geschworen hat. 2Und du sollst dich erinnern an den ganzen Weg, den dich der Herr, dein Gott, vierzig Jahre lang geführt hat in der Wüste, um dich demütig zu machen und zu erproben und um zu erkennen, wie du gesinnt bist, ob du seine Gebote halten wirst oder nicht.

8,2
2,7
8,2
8,16
Ex 15,25
8,2
2Chr 32,31
3Er machte dich demütig und liess dich hungern und speiste dich dann mit Manna, das du und deine Vorfahren nicht gekannt hatten, um dir zu zeigen, dass der Mensch nicht allein vom Brot lebt. Sondern von allem, was auf Befehl des Herrn entstanden ist, lebt der Mensch.
8,3
29,5
8,3
8,16
Ex 16,15
8,3
Mt 4,4
4In diesen vierzig Jahren sind die Kleider an dir nicht zerfallen, und deine Füsse sind nicht angeschwollen.
8,4
29,4
5So erkenne in deinem Herzen, dass dich der Herr, dein Gott, erzieht, wie einer seinen Sohn erzieht,
8,5
Spr 3,12
Hebr 12,7
8,5
1,31
6und halte die Gebote des Herrn, deines Gottes, indem du auf seinen Wegen gehst und ihn fürchtest, 7denn der Herr, dein Gott, bringt dich in ein gutes Land, ein Land mit Wasserbächen, Quellen und Wasser, das in Berg und Tal hervorströmt,
8,7
11,11
8ein Land mit Weizen, Gerste, Reben, mit Feigen- und Granatapfelbäumen, ein Land mit Ölbäumen und Honig,
8,8
2Kön 18,32
9ein Land, in dem du dich nicht kümmerlich nähren musst, in dem es dir an nichts mangeln wird, ein Land, dessen Steine Eisen sind und in dessen Bergen du nach Erz graben kannst. 10Und du sollst dich satt essen, und du sollst den Herrn, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat.
8,10
Jes 5,1
Joel 2,26
11Achte darauf, dass du den Herrn, deinen Gott, nicht vergisst; missachte nicht seine Gebote, Rechte und Satzungen, die ich dir heute gebe.
8,11-14
6,12
8,11
7,11
12Wenn du dich satt isst und schöne Häuser baust und darin wohnst, 13wenn deine Rinder und Schafe sich vermehren und Silber und Gold sich bei dir häuft und alles, was du hast, sich mehrt, 14dann soll dein Herz sich nicht überheben, und du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht vergessen, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus einem Sklavenhaus,
8,14
5,6
15der dich durch diese grosse und furchtbare Wüste geleitet hat, wo es Feuerschlangen gibt und Skorpione und dürres Land, in dem es kein Wasser gibt, der für dich Wasser aus dem Kieselfelsen quellen liess,
8,15
Num 21,6
8,15
Ex 17,6
16der dich in der Wüste mit Manna speiste, das deine Vorfahren nicht kannten, um dich demütig zu machen und zu erproben, um dir schliesslich Gutes zu tun.
8,16
8,3
8,16
8,2
17Und du sollst nicht denken: Meine Kraft und die Stärke meiner Hand haben mir diesen Reichtum erworben.
8,17
9,4
Ri 7,2
Jer 9,22
Ez 28,5
18Denke vielmehr an den Herrn, deinen Gott, denn er ist es, der dir Kraft gibt, Reichtum zu erwerben, weil er den Bund hält, den er deinen Vorfahren geschworen hat, wie es heute der Fall ist.
8,18
1Chr 29,12
19Doch wenn du den Herrn, deinen Gott, vergisst und anderen Göttern folgst, ihnen dienst und sie anbetest, so sage ich euch heute: Ihr werdet zugrunde gehen!
8,19
4,26
1Sam 12,25
20Wie die Nationen, die der Herr vor euch vernichtet, so werdet ihr vernichtet werden, weil ihr nicht auf die Stimme des Herrn, eures Gottes, hört.
8,20
Lev 26,38

9

91Höre, Israel: Heute überschreitest du den Jordan und wirst zu Nationen kommen, die grösser und stärker sind als du, und ihren Besitz übernehmen, zu grossen Städten, mit Mauern bis zum Himmel,

9,1
6,4
9,1
Jos 1,11
9,1
4,38
2zu einem grossen und hochgewachsenen Volk, den Enakitern, die du kennst und von denen du gehört hast: Wer kann den Enakitern Widerstand leisten?
9,2
1,28
3So wisse denn heute, dass der Herr, dein Gott, vor dir herzieht wie verzehrendes Feuer. Er wird sie vernichten, und er wird sie vor dir niederwerfen, und du wirst sie vertreiben und sie rasch vernichten, wie der Herr es dir verheissen hat.
9,3
Ri 4,14
9,3
Ex 24,17
9,3
7,23
4Wenn sie der Herr, dein Gott, vor dir verjagt, so denke nicht: Um meiner Gerechtigkeit willen hat der Herr mich in dieses Land geführt, um es in Besitz zu nehmen. Denn der Bosheit dieser Nationen wegen vertreibt der Herr sie vor dir.
9,4
8,17
9,4
18,12
9,4
7,7
5Nicht um deiner Gerechtigkeit und deiner Aufrichtigkeit willen kommst du in ihr Land, um es in Besitz zu nehmen, sondern ihrer Bosheit wegen vertreibt der Herr, dein Gott, diese Nationen vor dir, um wahr zu machen, was der Herr deinen Vorfahren Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. 6So wisse denn, dass der Herr, dein Gott, dir dieses gute Land nicht um deiner Gerechtigkeit willen gibt, damit du es in Besitz nehmen kannst, denn du bist ein halsstarriges Volk.
9,6
6,25
9,6
10,16
Ex 32,9

Die steinernen Tafeln und das goldene Kalb. Aarons Tod. Die Aussonderung der Leviten

7Denke daran, vergiss es nicht, wie du den Herrn, deinen Gott, erzürnt hast in der Wüste. Von dem Tag an, als du ausgezogen bist aus dem Land Ägypten, bis ihr an diesen Ort gekommen seid, habt ihr euch dem Herrn widersetzt.

9,7
31,27
8Und schon am Choreb habt ihr den Herrn erzürnt, und der Herr wurde so zornig auf euch, dass er euch vernichten wollte.
9,8
1,6
9,8
9,1925
9Als ich auf den Berg stieg, um die steinernen Tafeln zu empfangen, die Tafeln des Bundes, den der Herr mit euch geschlossen hatte, blieb ich vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berg, ohne Brot zu essen und Wasser zu trinken.
9,9
9,25
10Und der Herr gab mir die zwei steinernen Tafeln, die vom Finger Gottes beschrieben waren und auf denen alle Worte standen, die der Herr auf dem Berg aus dem Feuer zu euch gesprochen hatte am Tag der Versammlung.
9,10
4,12
11Und nach vierzig Tagen und vierzig Nächten gab mir der Herr die zwei steinernen Tafeln, die Tafeln des Bundes.
9,11
Ex 31,18
12Und der Herr sprach zu mir: Auf, steig eilends hinab von hier, denn dein Volk, das du herausgeführt hast aus Ägypten, hat Böses getan. Schon sind sie abgewichen von dem Weg, den ich ihnen geboten habe: Sie haben sich ein gegossenes Bild gemacht. 13Und der Herr sprach zu mir: Ich sehe nun, dass dieses Volk ein halsstarriges Volk ist. 14Lass mich sie vernichten und ihren Namen austilgen unter dem Himmel, dich aber will ich zu einer Nation machen, die stärker ist und grösser als dieses.
9,14
Ex 32,10
32,26
15Da stieg ich wieder herab vom Berg, der im Feuer brannte, die zwei Tafeln des Bundes in meinen beiden Händen.
9,15
5,23
16Und ich sah: Ihr hattet gesündigt gegen den Herrn, euren Gott, ihr hattet euch ein gegossenes Kalb gemacht, schon wart ihr abgewichen von dem Weg, den euch der Herr geboten hatte. 17Da fasste ich die zwei Tafeln mit meinen beiden Händen, warf sie hin und zerschmetterte sie vor euren Augen. 18Und ich warf mich nieder vor dem Herrn wie das erste Mal, vierzig Tage und vierzig Nächte lang wie das erste Mal, ohne Brot zu essen und Wasser zu trinken, eurer Sünde wegen, die ihr begangen hattet, weil ihr getan hattet, was dem Herrn missfällt, um ihn zu reizen,
9,18
Esra 10,6
19denn ich hatte Angst vor dem Zorn und dem Grimm des Herrn, der so erzürnt war über euch, dass er euch vernichten wollte. Und der Herr erhörte mich auch dieses Mal.
9,19
9,8
9,19
10,10
Ex 33,17
20Auch über Aaron war der Herr so zornig, dass er ihn vernichten wollte, und damals bat ich auch für Aaron. 21Das Machwerk eurer Sünde aber, das Kalb, nahm ich, und ich verbrannte es im Feuer und zerschlug es und zermalmte es ganz und gar, bis es zu feinem Staub wurde, und ich warf den Staub in den Bach, der herabkommt vom Berg. 22Auch in Tabera und in Massa und in Kibrot-Hattaawa habt ihr den Herrn erzürnt.
9,22
Num 11,1
9,22
Ex 17,7
9,22
Num 11,34
23Und als der Herr euch von Kadesch-Barnea ziehen liess und sprach: Steigt hinauf, nehmt das Land in Besitz, das ich euch gegeben habe, da widersetztet ihr euch dem Befehl des Herrn, eures Gottes, und vertrautet nicht auf ihn und hörtet nicht auf seine Stimme. 24Seit ich euch kenne, habt ihr euch dem Herrn widersetzt.
9,24
Jer 4,17
25Und ich lag vor dem Herrn jene vierzig Tage und vierzig Nächte, weil der Herr gesagt hatte, er werde euch vernichten.
9,25
9,9
Ex 34,28
9,25
9,8
26Und ich betete zum Herrn und sprach: Herr, Herr, vernichte nicht dein Volk und Eigentum, das du in deiner Grösse ausgelöst, das du mit starker Hand herausgeführt hast aus Ägypten!
9,26
Ps 57,1
27Denke an deine Diener Abraham, Isaak und Jakob. Achte nicht auf die Halsstarrigkeit, die Bosheit und die Sünde dieses Volkes, 28damit man in dem Land, aus dem du uns herausgeführt hast, nicht sagt: Weil der Herr sie nicht in das Land bringen konnte, das er ihnen verheissen hatte, oder weil er sie hasste, hat er sie hinausgeführt, um sie sterben zu lassen in der Wüste.
9,28
1,27
9,28
32,27
29Sie sind ja dein Volk und dein Eigentum, das du herausgeführt hast mit deiner grossen Kraft und deinem ausgestreckten Arm.
9,29
32,9