Zürcher Bibel (ZB)
1

Einleitung

11In meinem ersten Buch, lieber Theophilus, habe ich berichtet über alles, was Jesus zu tun und zu lehren begonnen hat,

1,1-2
Lk 1,1-3
2bis zu dem Tag, da er seinen Aposteln, die er erwählt hatte, durch den heiligen Geist seine Weisung gab und in den Himmel aufgenommen wurde.
1,2
Lk 6,13-16
1,2
Lk 24,51

3Ihnen hat er nach seinem Leiden auf vielfache Weise bewiesen, dass er lebt: Während vierzig Tagen hat er sich ihnen immer wieder gezeigt und vom Reich Gottes gesprochen.

1,3
Lk 24,36-43
1,3
19,8
4Und beim gemeinsamen Mahl1,4 Andere Übersetzungsmöglichkeit: «Und als er mit ihnen zusammen war, hat er ihnen geboten, ...» hat er ihnen geboten, nicht von Jerusalem wegzugehen, sondern zu warten auf die verheissene Gabe des Vaters, die ich - so sagte er - euch in Aussicht gestellt habe.
1,4
2,3339
Lk 24,49
5Denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden, schon in wenigen Tagen.
1,5
11,16
Lk 3,16
1,5
2,1-4
6Die, welche damals beisammen waren, fragten ihn: Herr, wirst du noch in dieser Zeit deine Herrschaft wieder aufrichten für Israel?
1,6
3,21
Lk 9,27
7Er aber sagte zu ihnen: Euch gebührt es nicht, Zeiten und Fristen zu erfahren, die der Vater in seiner Vollmacht festgesetzt hat.
1,7
Mk 13,32
8Ihr werdet aber Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und ihr werdet meine Zeugen sein, in Jerusalem, in ganz Judäa, in Samaria und bis an die Enden der Erde.
1,8
Lk 24,47-49
1,8
8,15
1,8
1,22
1,8
2,14
8,14
11,1
13,47

9Als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken.

1,9
Lk 24,51
Mk 16,19
10Und während sie ihm unverwandt nachschauten, wie er in den Himmel auffuhr, da standen auf einmal zwei Männer in weissen Kleidern bei ihnen,
1,10
Lk 24,4
11die sagten: Ihr Leute aus Galiläa, was steht ihr da und schaut hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen wurde, wird auf dieselbe Weise wiederkommen, wie ihr ihn in den Himmel habt auffahren sehen.
1,11
Lk 21,27

12Da kehrten sie vom Ölberg nach Jerusalem zurück; dieser liegt nahe bei Jerusalem, nur einen Sabbatweg weit weg.

1,12
Lk 24,52
13Und als sie in die Stadt kamen, gingen sie in das Obergemach, wo sie sich aufzuhalten pflegten: Petrus, Johannes, Jakobus und Andreas; Philippus und Thomas; Bartolomäus und Matthäus; Jakobus, der Sohn des Alfäus, Simon der Eiferer und Judas, der Sohn des Jakobus.
1,13
Lk 6,13-16
14Dort hielten sie alle einmütig fest am Gebet, zusammen mit den Frauen, mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Geschwistern.
1,14
Lk 8,2-3
1,14
Lk 8,20
Mt 13,55

Die Ergänzung des Zwölferkreises

15Und in diesen Tagen stand Petrus im Kreis der Brüder auf - es waren etwa hundertzwanzig Personen versammelt - und sprach:

16Brüder! Das Schriftwort musste in Erfüllung gehen, das der heilige Geist einst durch den Mund Davids gesagt hat über Judas, der zum Anführer derer geworden ist, die Jesus verhafteten,

1,16
Lk 22,47
17da er ja zu uns gehörte und am gleichen Dienst teilhatte. 18Dieser kaufte von dem Lohn für seine Untat ein Grundstück; dort stürzte er, riss sich den Leib auf, und alle seine Eingeweide quollen heraus.
1,18
Mt 27,3-10
19Und das wurde allen Bewohnern Jerusalems bekannt; von daher heisst jenes Grundstück in der Sprache der Einheimischen Hakeldama, das heisst ‹Blutacker›. 20Es steht nämlich geschrieben im Buch der Psalmen:

Sein Gehöft bleibe leer,

und niemand wohne dort,

und:

Sein Amt erhalte ein anderer.

1,20
Ps 69,26
1,20
Ps 109,8

21Es muss also einer von den Männern, die uns begleitet haben die ganze Zeit, da Jesus, der Herr, bei uns ein und aus ging, 22vom Tag der Taufe durch Johannes bis zu dem Tag, da er von uns weg in den Himmel aufgenommen wurde, mit uns Zeugnis von seiner Auferstehung ablegen - einer von diesen hier.

1,22
1,8
2,32
3,15
5,32
10,3941
13,31
Lk 24,48

23Da stellten sie zwei auf, Josef, genannt Barsabbas, mit dem Beinamen Justus, und Matthias. 24Und sie beteten: Du, Herr, der du die Herzen aller kennst, zeige uns, welchen von diesen beiden du erwählt hast,

1,24
15,8
25diesen Dienst zu übernehmen, das Apostelamt, von dem sich Judas abgewandt hat, um dorthin zu gehen, wo sein Platz ist. 26Und sie zogen das Los, und das Los fiel auf Matthias. Und er wurde zu den elf Aposteln hinzugewählt.

2

Das Pfingstwunder

21Als nun die Zeit erfüllt und der Tag des Pfingstfestes gekommen war, waren sie alle beisammen an einem Ort.

2,1
Lev 23,15-21
Dtn 16,9-11
2Da entstand auf einmal vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sassen; 3und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten, und auf jeden von ihnen liess eine sich nieder.
2,3
Lk 3,16
4Und sie wurden alle erfüllt von heiligem Geist und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen eingab.
2,4
4,831
9,17
13,9
2,4
19,6Jes 28,11
1Kor 14,21-25

5In Jerusalem aber wohnten Juden, fromme Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. 6Als nun jenes Tosen entstand, strömte die Menge zusammen, und sie waren verstört, denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden. 7Sie waren fassungslos und sagten völlig verwundert: Sind das nicht alles Galiläer, die da reden? 8Wie kommt es, dass jeder von uns sie in seiner Muttersprache hört? 9Parther und Meder und Elamiter, Bewohner von Mesopotamien, von Judäa und Kappadokien, von Pontus und der Provinz Asia, 10von Phrygien und Pamphylien, von Ägypten und dem kyrenischen Libyen, und in der Stadt weilende Römer, 11Juden und Proselyten, Kreter und Araber - wir alle hören sie in unseren Sprachen von den grossen Taten Gottes reden.

2,11
19,6
12Sie waren fassungslos, und ratlos fragte einer den andern: Was soll das bedeuten? 13Andere aber spotteten und sagten: Die sind voll süssen Weins.

Die Pfingstrede des Petrus

14Petrus aber trat vor, zusammen mit den elfen, erhob seine Stimme und sprach:

Ihr Juden und all ihr Bewohner Jerusalems, dies sei euch kundgetan, vernehmt meine Worte! 15Diese Männer sind nicht betrunken, wie ihr meint; es ist doch erst die dritte Stunde des Tages.

2,15
2,13
16Nein, hier geschieht, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist:

17Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott,

da werde ich von meinem Geist ausgiessen über alles Fleisch,

und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen,

und eure jungen Männer werden Gesichte sehen,

und eure Alten werden Träume träumen.

2,17-21
Joel 3,1-5
2,17
10,45
Röm 5,5
Tit 3,6

18Und auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen

von meinem Geist ausgiessen, und sie werden weissagen.

19Wunder oben am Himmel werde ich wirken

und Zeichen unten auf Erden:

Blut und Feuer und qualmenden Rauch.

20Die Sonne wird Finsternis werden

und der Mond Blut,

ehe der grosse und herrliche Tag des Herrn kommt.

2,20
Lk 21,25

21Und so wird es sein: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.

2,21
4,12
Röm 10,12-13

22Israeliten, hört diese Worte: Jesus von Nazaret, einen Mann, der sich vor euch als Gesandter Gottes ausgewiesen hat durch machtvolle Taten und Wunder und Zeichen, die Gott - wie ihr selbst wisst - mitten unter euch durch ihn getan hat,

2,22
5,12
23ihn, der nach Gottes unumstösslichem Ratschluss und nach seiner Voraussicht preisgegeben werden sollte, habt ihr durch die Hand gesetzloser Menschen ans Kreuz geschlagen und getötet.
2,23-24
3,15
2,23
4,28
24Ihn hat Gott auferweckt und aus den Wehen des Todes2,24 Die Wendung ‹Wehen des Todes› beruht wahrscheinlich auf einer Fehlübersetzung der griechischen Übersetzung des Alten Testaments; der entsprechende Ausdruck des hebräischen Textes lautet: ‹Stricke des Todes›. befreit, denn dass er in dessen Gewalt bleiben könnte, war ja unmöglich.
2,24
10,41
13,34
17,331
Lk 24,46
2,24
17,32
2,24
Ps 116,3
25David sagt nämlich von ihm:

Ich habe den Herrn allezeit vor Augen,

denn er ist zu meiner Rechten, dass ich nicht wanke.

2,25-28
Ps 16,8-11

26Darum freut sich mein Herz,

und meine Zunge jubelt,

mein ganzer Leib wird ruhen am Ort der Hoffnung.

27Denn du wirst meine Seele nicht der Unterwelt überlassen

noch deinen Heiligen Verwesung schauen lassen.

2,27
13,35

28Du hast mir kundgetan Wege des Lebens,

du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht.

29Brüder, zu euch kann ich ja offen reden über den Patriarchen David: Er starb, und er wurde begraben, und sein Grab ist da bei uns bis auf den heutigen Tag.

2,29
13,36
1Kön 2,10
30Da er nun ein Prophet war und wusste, dass Gott ihm mit einem Eid zugesagt hatte, einer von seinen Nachkommen werde auf seinem Thron sitzen,
2,30
Ps 89,4-5
132,11
31redete er vorausschauend von der Auferstehung des Christus, als er sagte, er sei nicht der Unterwelt überlassen worden und sein Fleisch habe die Verwesung nicht geschaut.
2,31
Ps 16,10
32Diesen Jesus hat Gott zum Leben erweckt; dessen sind wir alle Zeugen.
2,32
2,24
2,32
1,22
33Er ist nun zur Rechten Gottes erhöht und hat vom Vater die verheissene Gabe, den heiligen Geist, empfangen, den er jetzt ausgegossen hat, wie ihr seht und hört.
2,33
5,31
2,33
1,42,1-13
2,33
8,15
34Denn nicht David ist in den Himmel hinaufgestiegen, vielmehr sagt er ja selber:

Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

2,34-35
Ps 110,1Lk 20,42-43

35bis ich deine Feinde hingelegt habe als Schemel für deine Füsse.

36Klar und deutlich erkenne also das ganze Haus Israel, dass Gott ihn zum Herrn und zum Gesalbten gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt.

37Als sie dies hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie fragten Petrus und die übrigen Apostel: Was sollen wir tun, Brüder?

2,37-38
16,30-31
38Petrus sagte zu ihnen: Kehrt um, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des heiligen Geistes empfangen.
2,38
17,30
2,38
8,16
10,48
19,5
2,38
5,31
2,38
8,15
39Denn euch gilt die Verheissung und euren Kindern und allen in der Ferne, allen, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird.
2,39
1,4
40Und auf vielerlei Weise beschwor2,40 Andere Übersetzungsmöglichkeit: «Und auf vielerlei Weise legte er Zeugnis ab und ermahnte sie: ...» und ermahnte er sie: Lasst euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! 41Die nun sein Wort annahmen, liessen sich taufen. Und an jenem Tag wurden ungefähr dreitausend Menschen der Gemeinde zugeführt.

Das Leben der frühen Gemeinde

42Sie aber hielten fest an der Lehre der Apostel und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und am Gebet.

43Und Furcht erfasste alle: Viele Zeichen und Wunder geschahen durch die Apostel.

2,43
5,12!-16
44Alle Glaubenden aber hielten zusammen und hatten alles gemeinsam;
2,44
4,32
45Güter und Besitz verkauften sie und gaben von dem Erlös jedem so viel, wie er nötig hatte.
2,45
4,34-35
Lk 12,33
46Einträchtig hielten sie sich Tag für Tag im Tempel auf und brachen das Brot in ihren Häusern; sie assen und tranken in ungetrübter Freude und mit lauterem Herzen, 47priesen Gott und standen in der Gunst des ganzen Volkes. Der Herr aber führte ihrem Kreis Tag für Tag neue zu, die gerettet werden sollten.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]