Zürcher Bibel (ZB)
1

Anschrift

11Paulus, Apostel Christi Jesu im Auftrag Gottes, unseres Retters, und Christi Jesu, der unsere Hoffnung ist,

1,1-2
2Tim 1,1-2
1,1
2,3
2an Timotheus, sein rechtmässiges Kind im Glauben: Gnade, Barmherzigkeit und Frieden von Gott, dem Vater, und von Christus Jesus, unserem Herrn.
1,2
1,181Kor 4,17
1,2
Tit 1,4
1,2
2Joh 3

Erneuerung des Auftrags an Timotheus

3Wie damals bei meiner Abreise nach Makedonien, als ich dich bat, in Ephesus zu bleiben, um gewissen Leuten zu verbieten, andere Lehren zu verbreiten

1,3-7
4,1-37
6,3-520
1,3
Apg 20,1
4und sich mit Mythen und endlosen Geschlechterreihen zu befassen, die nur zu Streitereien führen und zur Haushaltung Gottes, die im Glauben wirksam wird, nichts beitragen, so gilt auch jetzt:
1,4
4,7
1,4
6,4
2Tim 2,1423
Tit 3,9
5Das Ziel aller Weisung ist die Liebe, die aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben kommt.
1,5
Röm 13,10
1,5
1,19
6Davon sind einige abgewichen und leerem Geschwätz verfallen;
1,6
6,20-21
7sie wollen Lehrer des Gesetzes sein und haben doch keine Ahnung, wovon sie reden und worüber sie so selbstgewiss urteilen.

8Wir wissen aber: Das Gesetz ist gut, wenn man es in seinem Sinn anwendet,

1,8
Röm 7,12
9das heisst, wenn man sich bewusst ist, dass das Gesetz nicht den Gerechten betrifft, sondern diejenigen, die das Gesetz noch nicht haben1,9 Andere Übersetzungsmöglichkeit: «..., sondern diejenigen, die gegen das Gesetz verstossen und sich ...» und sich nicht unterordnen: Gottlose und Sünder, Frevler und Ruchlose, Vater- und Muttermörder, Totschläger, 10solche, die sich der Unzucht hingeben, die mit Männern schlafen, die Menschen rauben und verkaufen, die lügen und Meineide schwören und tun, was da sonst noch der gesunden Lehre entgegensteht,
1,10
6,3
Tit 2,1
11wie sie dem Evangelium von der Herrlichkeit des seligen Gottes entspricht, mit dem ich betraut worden bin.
1,11
2Kor 4,3-4
1,11
6,15
1,11
1Thess 2,4
Tit 1,3

Die Beauftragung des Paulus

12Ich danke dem, der mich ermächtigt hat, Christus Jesus, unserem Herrn, dafür, dass er mir sein Vertrauen geschenkt und mich in seinen Dienst gestellt hat, 13mich, der ich zuvor ein Gotteslästerer war und andere verfolgte und misshandelte. Doch ich habe Erbarmen gefunden, weil mir, da ich noch im Unglauben war, nicht bewusst war, was ich tat.

1,13
Gal 1,13
14Überreich aber zeigte sich die Gnade unseres Herrn und mit ihr Glaube und Liebe in Christus Jesus.
1,14
Kol 1,42Tim 1,13
15Zuverlässig ist das Wort und würdig, vorbehaltlos angenommen zu werden: Christus Jesus ist in die Welt gekommen, um Sünder zu retten - unter ihnen bin ich der erste.
1,15
4,9
1,15
1Kor 15,9
Eph 3,8
16Doch eben darum habe ich Erbarmen gefunden: An mir als Erstem sollte Christus Jesus die ganze Fülle seiner Geduld zeigen, beispielhaft für alle, die künftig an ihn glauben und so ewiges Leben finden. 17Ehre und Herrlichkeit sei dem König der Ewigkeit, dem unvergänglichen, unsichtbaren und einzigen Gott, in alle Ewigkeit, Amen.
1,17
6,15-16
1,17
Röm 1,23
1,17
Röm 1,20
Kol 1,15
1,17
Röm 16,27
Jud 25

Die Verpflichtung des Timotheus

18Diese Weisung lege ich in deine Hände, Timotheus, mein Kind, im Blick auf die prophetischen Worte, die früher an dich ergangen sind, damit du mit ihrer Hilfe den guten Kampf führst!

1,18
1,26,20
Apg 16,1
19Behalte den Glauben und das gute Gewissen. Einige haben es über Bord geworfen und im Glauben Schiffbruch erlitten.
1,19
1,5-6
3,9
20Zu ihnen gehören Hymenäus und Alexander, die ich dem Satan übergeben habe, dass sie in Zucht genommen werden und Gott nicht mehr lästern.
1,20
2Tim 2,17-18
1,20
2Tim 4,14
1,20
1Kor 5,5

2

Das Gebet für alle Menschen

21Insbesondere bitte ich euch nun, vor Gott einzutreten für alle Menschen in Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung, 2für die Könige und alle Amtsträger, damit wir ein ruhiges und gelassenes Leben führen können, fromm und von allen geachtet.

2,2
4,8
3Das ist schön und gefällt Gott, unserem Retter,
2,3
1,1
4,10
Tit 1,3
4der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
2,4
4,10
Tit 2,11
2,4
2Tim 2,25
3,7
Tit 1,1

5Einer nämlich ist Gott,

einer auch ist Mittler zwischen Gott und Menschen,

der Mensch Christus Jesus,

2,5
1Kor 8,6
2,5
Hebr 8,6

6der sich selbst gegeben hat als Lösegeld für alle -

das Zeugnis zur rechten Zeit.

2,6
Gal 1,4
Tit 2,14
2,6
Mk 10,45
2,6
6,15
Tit 1,3

7Dafür bin ich eingesetzt worden als Herold und Apostel - ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Völker, im Glauben und in der Wahrheit.

2,7
2Tim 1,11

Männer und Frauen im Gottesdienst

8Mein Wille ist nun, dass die Männer überall beim Gebet ihre Hände in Reinheit erheben, frei von Zorn und feindseligen Gedanken. 9Ebenso will ich, dass die Frauen sich in Würde schmücken,2,9 Andere Übersetzungsmöglichkeit: «..., dass die Frauen sich mit ehrbarer Kleidung schmücken, ...» mit Anstand und Besonnenheit, nicht mit kunstvoll geflochtenen Haaren oder Gold oder Perlen oder teuren Gewändern,

2,9
1Petr 3,3-5
10sondern, wie es sich schickt für Frauen, die Gottesfurcht geloben, mit guten Werken.
2,10
5,10

11Die Frau soll durch stilles Zuhören lernen, in aller Unterordnung.

2,11-12
1Kor 14,34-35
12Zu lehren gestatte ich einer Frau nicht, ebenso wenig über einen Mann zu bestimmen. Sie soll sich still verhalten.
2,12
Gen 3,16
13Denn Adam wurde zuerst geschaffen, danach erst Eva.
2,13
Gen 1,27
2,722
14Und nicht Adam hat sich verführen lassen, sondern die Frau liess sich verführen und wurde so zur Übertreterin.
2,14
Gen 3,613
2,14
2Kor 11,3
15Sie wird aber dadurch gerettet werden, dass sie Kinder zur Welt bringt - wenn sie mit Besonnenheit im Glauben, in der Liebe und in der Heiligung bleibt.
2,15
Gen 3,16

3

Bischöfe und Diakone

31Zuverlässig ist das Wort: Wenn einer das Bischofsamt anstrebt, dann begehrt er eine schöne Aufgabe.

3,1
4,9
2Ein Bischof muss ohne Tadel sein: der Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen, massvoll, gastfreundlich, ein begabter Lehrer,
3,2-7
Phil 1,1
3,2-7
Tit 1,6-9
2Tim 2,24-26
3weder trunksüchtig noch gewalttätig, sondern unparteiisch, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, 4einer, der seinem eigenen Haus gut vorzustehen weiss und seine Kinder zu Gehorsam und Ehrfurcht erzieht - 5denn wenn einer seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiss, wie kann er dann für die Gemeinde Gottes sorgen? 6Zudem soll er nicht einer sein, der gerade erst zum Glauben gekommen ist, damit er nicht hochmütig wird und dem Gericht des Teufels verfällt. 7Er muss aber auch bei denen, die draussen sind, einen guten Ruf haben, damit er nicht ins Gerede kommt und dem Teufel in die Falle geht.

8Ebenso sollen die Diakone geachtete Leute sein, nicht doppelzüngig, nicht dem Wein ergeben, nicht auf Gewinn bedacht.

3,8
Phil 1,1
9Sie sollen das Geheimnis des Glaubens mit reinem Gewissen bewahren.
3,9
3,16
Kol 1,26-27
3,9
1,19
10Auch sie soll man zuerst prüfen; erst wenn sie sich als untadelig erwiesen haben, sollen sie ihr Amt antreten. 11Ebenso sollen die Frauen geachtet sein, nicht verleumderisch, nüchtern, treu in allen Dingen. 12Diakone sollen nur eine Frau haben und ihren Kindern und dem eigenen Hausstand gut vorstehen. 13Denn die, welche ihr Diakonenamt gut ausüben, erwerben sich hohes Ansehen und haben grossen Freimut im Glauben an Christus Jesus.
3,13
2Kor 3,12

Das Geheimnis Gottes

14Dies schreibe ich dir in der Hoffnung, bald zu dir zu kommen. 15Falls sich mein Kommen verzögert, sollst du wissen, wie man sich zu verhalten hat im Hause Gottes; es ist ja die Gemeinde des lebendigen Gottes, Pfeiler und Fundament der Wahrheit. 16Und anerkanntermassen gross ist das Geheimnis der Frömmigkeit:

er, der offenbart wurde im Fleisch,

gerecht gesprochen im Geist,

geschaut von den Engeln,

verkündigt unter den Völkern,

im Glauben erkannt in aller Welt,

aufgenommen in Herrlichkeit.

3,16
3,9
3,16
4,8
3,16
Röm 1,3-4

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]