Lutherbibel 2017 (LU17)
8

81Gewaltig erstreckt sie sich von einem Ende zum andern, und vortrefflich regiert sie das All.

Der Lebensbund Salomos mit der Weisheit

2Diese Weisheit habe ich geliebt und gesucht von meiner Jugend an und danach getrachtet, sie mir zur Braut zu nehmen, und ich habe ihre Schönheit lieb gewonnen. 3Sie ist von herrlichem Adel, denn sie ist eine Gefährtin Gottes, und

8,3
Spr 8,30
der Herr aller Dinge hat sie lieb. 4Denn
8,4
Kap
sie ist in Gottes Wissen eingeweiht und hat teil an seinen Werken.

5Ist aber Reichtum ein köstlich Ding im Leben, was ist dann reicher als die Weisheit, die alles schafft? 6Ist’s aber Klugheit, die etwas schafft, wer ist dann der Klugheit Schöpferin, wenn nicht die Weisheit? 7Hat aber jemand Gerechtigkeit lieb – so ist es die Weisheit, welche die Tugenden wirkt. Denn sie lehrt Besonnenheit und Klugheit, Gerechtigkeit und Tapferkeit, und nichts Nützlicheres als dies gibt es im Leben für die Menschen. 8Begehrt aber jemand, viele Dinge zu wissen, so ist es die Weisheit, die das Vergangene kennt und

8,8
1. Mose 40,8
das Zukünftige errät. Sie versteht sich auf gewandte Rede und
8,8
1. Kön 10,1-3
weiß, Rätsel zu lösen. Zeichen und Wunder erkennt sie im Voraus und was Stunden und Zeiten bringen werden.

9Daher habe ich beschlossen, mir die Weisheit zur

8,9
Spr 7,4
Gefährtin zu nehmen, denn ich wusste, dass sie mir ein Ratgeber zum Guten sein würde und ein Trost in Sorgen und Traurigkeit. 10Ich werde ihretwegen Ruhm beim Volk und Ehre bei den Alten haben,
8,10
1. Kön 3,7-12
Ps 119,100
St zu Dan 1,45-50
obwohl ich jung bin. 11Ich werde als scharfsinnig gelten,
8,11
1. Kön 3,28
wenn ich Recht spreche, und
8,11
1. Kön 5,14
10,7
bewundert werden bei den Mächtigen. 12Wenn ich schweige, werden sie auf mich warten; wenn ich rede, werden sie aufmerken; wenn ich weiterrede, werden sie die Hand auf ihren Mund legen.
8,12
Hiob 29,7-11
13Ich werde ihretwegen
8,13
Kap
Unsterblichkeit empfangen und ein ewiges Andenken bei denen hinterlassen, die nach mir kommen. 14Ich werde Völker regieren, und Nationen werden mir untertan sein. 15Grausame Tyrannen werden sich fürchten, wenn sie von mir hören; in der Menge werde ich mich tüchtig zeigen und im Krieg tapfer. 16Kehre ich aber heim, so finde ich bei der Weisheit Ruhe. 16 Denn mit ihr Umgang zu haben, bringt keinen Verdruss, und mit ihr zusammenzuleben, keinen Schmerz, sondern Lust und Freude.

17Das bedachte ich bei mir und erwog es in meinem Herzen: Wer bei der Weisheit ruht, gewinnt

8,17
Kap
Unsterblichkeit, 18und wer mit ihr befreundet ist, wahre Lust. Wer seiner Hände Arbeit mit ihr verrichtet, hat unerschöpflichen Reichtum, und wer mit ihr Gemeinschaft pflegt, Klugheit. Und guter Ruf wird dem zuteil, der mit ihr Zwiesprache hält. Darum ging ich umher und suchte, wie ich sie zu mir nehmen könnte.

19

8,19
Ps 51,7
Ich war aber ein schöner junger Mann und hatte eine edle Seele empfangen, 20oder vielmehr: Da ich edel war, kam ich in einen makellosen Leib. 21Als ich aber erkannte, dass ich die Weisheit nur erlangen kann, wenn Gott sie mir gibt – und es war schon Klugheit zu wissen, von wem diese Gnadengabe kommt –, da wandte ich mich an den Herrn, betete zu ihm und sprach von ganzem Herzen:

9

Salomos Gebet um Weisheit

91Gott meiner Väter und Herr des Erbarmens, der du

9,1
Kap
alle Dinge durch dein Wort geschaffen 2und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast, dass er
9,2
1. Mose 1,26-28
herrsche über die Geschöpfe, die von dir gemacht wurden, 3und die Welt in Heiligkeit und Gerechtigkeit regiere und Gericht halte mit aufrichtigem Herzen: 4Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt, und verwirf mich nicht aus der Schar deiner Kinder. 5Denn ich bin dein Knecht und der Sohn deiner
9,5
2. Sam 12,24
Magd, ein schwacher Mensch, der nur ein kurzes Leben hat und dem es an Einsicht fehlt für Recht und Gesetz. 6Denn selbst wenn einer unter den Menschenkindern vollkommen wäre, so wird er doch nichts gelten, wenn ihm die Weisheit fehlt, die von dir kommt. 7
9,7
2. Sam 7,12-13
Du hast mich erwählt zum König über dein Volk und zum Richter über deine Söhne und Töchter. 8Du hießest mich einen Tempel bauen auf deinem heiligen Berge und einen Altar in der Stadt, in der du wohnst, einen Altar, ein
9,8
2. Mose 25,8-940
Abbild des heiligen Zeltes, das du von Anfang an bereitet hast.

9Und bei dir ist

9,9
Kap
die Weisheit, die deine Werke kennt und die dabei war, als du die Welt schufst, und die weiß, was dir wohlgefällt und was recht ist nach deinen Geboten. 10Sende sie herab von deinem heiligen Himmel, und von dem Thron deiner Herrlichkeit. Sende sie, dass sie bei mir sei und mit mir arbeite, dass ich erkenne, was dir wohlgefällt. 11Denn sie weiß alles und versteht’s. Und sie wird mich mit Besonnenheit leiten bei meinen Werken und mich behüten in ihrer Herrlichkeit. 12Dann werden dir meine Werke angenehm sein, und ich werde dein Volk gerecht richten und würdig sein des Throns meines Vaters.

13Denn welcher Mensch erkennt den Ratschluss Gottes? Oder wer kann ergründen, was der Herr will?

9,13
Jes 40,13
Röm 11,34
1. Kor 2,16
14Denn die Gedanken der sterblichen Menschen sind armselig und unsre Vorsätze hinfällig.
9,14
Ps 146,4
15Denn der vergängliche Leib beschwert die Seele, und die irdische
9,15
2. Kor 5,1-4
2. Petr 1,13-14
Hütte bedrückt den sorgenvollen Sinn. 16Wir erfassen kaum, was auf Erden ist, und begreifen nur schwer, was wir in Händen haben. Was aber im Himmel ist, wer hat es erforscht?
9,16
Joh 3,12
17Und wer hat deinen Ratschluss erkannt? Es sei denn, du hast Weisheit gegeben und
9,17
1. Kor 2,9-16
deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt. 18Und so wurden die Erdenbewohner auf den rechten Weg gebracht. Die Menschen wurden in dem unterwiesen, was dir gefällt, 19 und durch die Weisheit errettet.

10

Das rettende Walten der Weisheit von Adam bis Mose

101Dieselbe Weisheit behütete den

10,1
1. Mose 2,7-18
Ersterschaffenen, den Vater der Welt, als er noch als Einziger geschaffen war, 2 und zog ihn aus seiner
10,1
Röm 5,15
Sünde. 2Sie gab ihm Kraft,
10,2
Kap
über alles zu herrschen.

3Als aber ein Ungerechter in seinem Zorn von ihr abfiel, ging er zugrunde durch seinen Grimm, der ihn

10,3
1. Mose 4,3-12
den Bruder morden ließ. 4Und als die Erde seinetwegen von der
10,4
1. Mose 6,5–8,19
2. Petr 2,5
Sintflut überschwemmt wurde, rettete die Weisheit sie wieder und steuerte den Gerechten auf einem
10,4
Kap
Stück Holz hindurch.

5Und

10,5
1. Mose 12,1-3
als die Völker verwirrt waren in allgemeiner Bosheit, da
10,5
1. Mose 11,1-9
entdeckte sie den Gerechten und bewahrte ihn untadelig vor Gott. Sie
10,5
1. Mose 22,1-18
ließ ihn fest bleiben, als er sich erbarmen wollte über seinen Sohn.

6

10,6
1. Mose 19,1-29
2. Petr 2,6-8
Die Weisheit rettete den Gerechten, als er beim Untergang der Gottlosen vor dem Feuer floh, das auf die fünf Städte herabfiel. 7Von ihrer Bosheit zeugen noch heute rauchendes und ödes Land, Bäume, die zur Unzeit Frucht bringen, und eine Salzsäule, die dasteht als Denkmal einer ungläubigen Seele. 8Denn sie achteten die Weisheit nicht und hatten danach nicht nur den Schaden, dass sie das Gute nicht erkannten, sondern hinterließen den künftig Lebenden auch noch ein Denkmal ihrer Torheit, damit ihr Irrtum keinesfalls verborgen bliebe. 9Die Weisheit aber errettete die aus allen Nöten, die ihr dienen.

10

10,10
1. Mose 27,41-45
28,10-22
30,25-43
Sie leitete den Gerechten, der vor dem Zorn seines Bruders fliehen musste, auf geraden Wegen; sie zeigte ihm das Reich Gottes und gab ihm zu erkennen, was heilig ist; sie half ihm aus, wo er es schwer hatte, und mehrte den Ertrag seiner Mühen. 11Sie stand ihm bei, da er von Habsüchtigen Gewalt litt, und machte ihn reich. 12Sie bewahrte ihn vor seinen Feinden und
10,12
1. Mose 31,1–32,33
beschützte ihn vor denen, die ihm nachstellten; sie entschied einen schweren Kampf für ihn, damit er erkannte, dass
10,12
1. Tim 4,8
die Frömmigkeit mächtiger ist als alles.

13

10,13
1. Mose 37,12-28
39,7-23
41,37-46
Die Weisheit verließ den Gerechten nicht, als er verkauft wurde, sondern rettete ihn vor der Sünde. 14Sie stieg mit ihm hinab in die Grube 14 und verließ ihn nicht, als er in Fesseln lag, bis sie ihm das Zepter des Königreichs brachte und Macht über seine Peiniger; sie erwies die als Lügner, die ihn geschmäht hatten, und gab ihm ewige Herrlichkeit.

15Die Weisheit

10,15
2. Mose 12,29-51
erlöste das heilige Volk, das Geschlecht, an dem kein Tadel war, vor den Heiden, die es
10,15
2. Mose 1,6-14
bedrückten. 16Sie
10,16
2. Mose 4,10-16
ging ein in die Seele dessen, der Diener des Herrn war, und widerstand grausamen Königen durch
10,16
2. Mose 7,1–11,10
Wunder und Zeichen. 17Sie
10,17
2. Mose 12,35-36
belohnte die Heiligen für ihre Mühen,
10,17
2. Mose 13,21
leitete sie auf wunderbarem Wege und war ihnen am Tage ein Schutz und bei Nacht eine Flamme aus Sternen. 18
10,18
2. Mose 14,1-31
Sie führte sie durchs Rote Meer und leitete sie durch große Wasser. 19Aber ihre Feinde ersäufte sie, warf sie wieder herauf aus der Tiefe des
10,19
2. Mose 14,30
Abgrunds. 20
10,20
2. Mose 15,1-21
Mt 21,16
Darum raubten die Gerechten den Gottlosen ihre Waffen und priesen, Herr, deinen heiligen Namen und lobten einmütig deine sieghafte Hand. 21Denn die Weisheit öffnete den Mund der Stummen und machte die Unmündigen beredt.