Lutherbibel 2017 (LU17)
26

Gute Frauen – böse Frauen

261

26,1
Kap
Wohl dem, der eine gute Frau hat! Der lebt noch einmal so lange. 2Eine tüchtige Frau ist für ihren Mann eine Freude und erfüllt seine Jahre mit Frieden. 3Eine gute Frau ist eine köstliche Gabe und wird dem gegeben, der den Herrn fürchtet. 4Ob er reich oder arm ist, sein Herz ist guter Dinge, und er ist allezeit fröhlich.

5Vor drei Dingen scheut sich mein Herz, und vor dem vierten graut mir: 6 böse Gerüchte in der Stadt, Volksauflauf, Verleumdung 7 – all dies ist ärger als der Tod. 6 Das aber ist Herzeleid und Kummer, wenn eine Frau auf die andre eifersüchtig ist; und ihr Keifen macht es allen bekannt.

7 Eine böse Frau gleicht einem schlecht sitzenden Joch; 10 wer sie nimmt, der fasst einen Skorpion an. 8 Eine betrunkene Frau erregt Ärgernis, sie kann ihre Scham nicht bedeckt lassen. 9 Eine lüsterne Frau erkennt man an den Augen und an ihren Blicken.

26,9
Spr 6,25
10
26,10
Kap
Hast du eine starrsinnige Tochter, bewache sie scharf, damit sie deine Nachgiebigkeit nicht ausnutzt. 11 Wenn sie schamlos blickt, pass gut auf und wundere dich nicht, wenn sie dir Schande macht! 12 Wie ein Wanderer, der durstig ist, lechzt und vom nächstbesten Wasser trinkt, das er bekommen kann, so setzt sie sich am Wegrand nieder und öffnet für jeden Pfeil ihren Köcher.

13 Eine anmutige Frau erfreut ihren Mann, und ihre Klugheit stärkt ihn. 14 Eine Frau, die schweigen kann, ist eine Gabe des Herrn, 18 und eine wohlerzogene Frau ist nicht mit Gold aufzuwiegen. 15 Es gibt nichts Liebenswerteres auf Erden als eine

26,15
1. Tim 2,9-10
schamhafte Frau, 20 und nichts kommt einer keuschen Frau gleich.

16 Wie die Sonne, die am hohen Himmel des Herrn aufgeht, so ist die Schönheit einer guten Frau die Zierde ihres Hauses. 17 Wie das helle Licht auf dem heiligen

26,17
2. Mose 25,3137
Leuchter, so ist ein schönes Antlitz auf edler Gestalt. 18 Wie goldene Säulen auf silbernem Sockel 23 so sind schöne Beine auf schlanken Fesseln. 19[Mein Kind, in der Blüte deiner Jahre bewahre deine Gesundheit und vergeude nicht deine Kraft! 20Suche aus allen Feldern das fruchtbarste Land, säe dort deinen Samen aus und vertraue auf deine edle Herkunft! 21So werden deine Nachkommen Bestand haben und die Freiheit rühmen, die ihre edle Herkunft bringt. 22Eine Frau, die sich bezahlen lässt, ist wertlos wie ein Tropfen Speichel, eine verheiratete Frau aber ist wie ein Turm des Todes für die, die zu ihr eingehen. 23Eine gottlose Frau wird dem Frevler zuteil und eine Fromme dem, der den Herrn fürchtet. 24Eine schamlose Frau verzehrt sich in ihrer Schande, eine anmutige Tochter aber begegnet ihrem Mann mit Ehrfurcht. 25Eine starrköpfige Frau ist nicht mehr wert als ein Hund, eine schamhafte aber fürchtet den Herrn. 26Eine Frau, die ihren Mann ehrt, gilt allen als weise. Tut sie dies nicht und überhebt sich, werden alle ihre Gottlosigkeit erkennen. Wohl dem, der eine gute Frau hat! Denn der lebt noch einmal so lange.
26,26
27Eine laute und geschwätzige Frau ist wie eine Kriegstrompete, die zum Rückzug bläst. Jeder Mensch, der sich so benimmt, lebt unruhig wie in Kriegswirren.]

28 Zwei Dinge sind’s, die mich verdrießen, und das dritte erregt meinen Zorn: 26 ein Krieger, den man verarmen lässt, einsichtige Männer, die man verachtet, 27 und einer, der sich von der Gerechtigkeit zur Sünde wendet – den hat der Herr zum Schwert verurteilt.

26,28
Ps 78,566264

Betrug beim Handeln

29 Ein Kaufmann kann sich kaum vor Unrecht hüten, und ein Händler bleibt nicht frei von Sünden.

26,29
Kap

27

271Wegen eines Vorteils sündigen viele; und wer reich werden will, wendet die Augen ab. 2Wie ein Nagel in der Mauer zwischen zwei Steinen steckt, 3 so steckt die Sünde zwischen Kauf und Verkauf. 3 Wenn einer nicht beständig ist in der Furcht des Herrn, wird sein Haus bald zerstört.

27,3
Spr 15,2527

Die Gesinnung beim Reden

4 Wie beim Sieben Unrat zurückbleibt, so werden die Fehler eines Menschen durch Nachdenken sichtbar. 5

27,5
Mt 12,33-37
15,1118-19
Wie der Ofen die Gefäße des Töpfers erprobt, so kann man den Menschen prüfen an seiner Rede. 6 An der Frucht merkt man, wie der Baum gepflegt ist; ebenso erkennt man das Herz des Menschen an seiner klugen Rede. 7 Du sollst niemand loben, bevor du über ihn nachgedacht hast; denn so prüft man die Menschen.

8 Folgst du der Gerechtigkeit, so wirst du sie erlangen und

27,8
Jes 61,10
anziehen wie ein Ehrenkleid. 9 Die
27,9
Kap
Vögel gesellen sich zu ihresgleichen; ebenso kehrt die Wahrheit zurück zu denen,
27,9
Joh 7,17
die sie tun. 10 Wie der Löwe auf den Raub, so lauert die Sünde auf die, die Unrecht tun.
27,10
1. Mose 4,7
1. Petr 5,8
11 Ein Gottesfürchtiger redet allezeit, was weise ist; ein Narr aber ist wandelbar wie der Mond. 12 Wenn du unter Unverständigen bist, so geize mit deiner Zeit; aber unter Verständigen kannst du allezeit bleiben. 13 Die Rede der Narren ist ein Ärgernis, und sie lachen, wenn sie in Sünden schwelgen. 14 Wo man viel
27,14
Kap
schwören hört, da stehen einem die Haare zu Berge; und Streit verstopft die Ohren. 15 Wenn Hochmütige streiten, wird
27,15
Kap
Blut vergossen, und ihre Schmähungen anzuhören, ist unerträglich.

Über Geheimnisse

16 Wer

27,16
Kap
Geheimnisse preisgibt, der verliert das Vertrauen und findet nie mehr einen Freund. 17 Liebe deinen Freund und halte ihm die Treue! 19 Wenn du aber seine Geheimnisse preisgibst, wirst du ihn nicht wiedergewinnen. 18 Denn wie einer einen Leichnam schändet, so hast du die Freundschaft mit deinem Nächsten zerstört. 19 Wie wenn du einen Vogel aus deiner Hand lässt, so hast du deinen Freund losgelassen 22 und kannst ihn nicht wieder einfangen. 20Lauf ihm nicht nach! Er ist schon zu weit weg, entkommen wie eine Gazelle aus der Schlinge. 21 Wunden kann man verbinden, Scheltworte kann man sühnen, 24 aber wer Geheimnisse preisgibt, kann seine Hoffnung aufgeben.

Falschheit und Hinterlist

22 Wer

27,22
Spr 6,12-13
mit den Augen winkt, hat Böses im Sinn, und wer das sieht, wird sich von ihm zurückziehen. 23
27,23
Sach 8,16-17
Vor deinen Augen redet er süß und bewundert deine Worte sehr; später aber redet er anders und findet Anstößiges in deinen Worten. 24 Vieles hasse ich, aber nichts so wie ihn, auch der Herr wird ihn hassen.

25

27,25
Ps 7,16-17
Wer einen Stein in die Höhe wirft, dem fällt er auf den Kopf; und mit einem tückischen Hieb verwundet man sich selbst. 26
27,26
Spr 26,27
Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein; wer eine Falle stellt, fängt sich selbst in ihr. 27 Wer dem andern Böses tut, auf den fällt es zurück, und er weiß nicht, woher es ihn trifft.

28 Spott und Beleidigung dem Hochmütigen! Die Strafe lauert auf ihn wie ein Löwe. 29 Wer sich freut am Fall der Frommen, wird in einer Schlinge gefangen, und Gram wird ihn verzehren, bevor er stirbt.

Rachsucht, Streit und Verleumdung

30 Zorn und Wüten, das sind Gräuel, doch der Sünder hält an ihnen fest.

28

281

28,1
Mt 6,1214-15
Wer sich rächt, an dem wird sich der Herr wieder rächen und wird ihm seine Sünden gewiss anrechnen. 2Vergib deinem Nächsten sein Unrecht, so werden auch dir deine Sünden vergeben, wenn du darum betest. 3
28,3
Mt 5,23-24
18,21-35
Ein Mensch hält gegen den andern am Zorn fest – und will beim Herrn
28,3
Ps 30,3
Heilung suchen? 4Er ist unbarmherzig gegen seinesgleichen – und will für seine eigenen Sünden bitten? 5Er ist nur Fleisch und hält am Zorn fest – wer will ihm dann seine Sünden vergeben?

6Denk an das Ende und lass die Feindschaft fahren! 7 Denk an das Verderben und den Tod und bleibe bei den Geboten!

28,6
Kap
7 Denk an die Gebote und zürne deinem Nächsten nicht! 9 Denk an den Bund des Höchsten und vergib die Unwissenheit!

8

28,8
Spr 29,22
Lass ab vom Streit, so wirst du weniger sündigen! 11 Denn ein zorniger Mensch entfacht Streit, 9und ein Sünder trennt gute Freunde und hetzt gegeneinander, die in Frieden leben. 10 Wenn viel Holz da ist, wird das Feuer umso größer, und wenn der Streit hart ist, entbrennt er umso heftiger; wenn einer Macht hat, wird seine Wut umso größer, und wenn einer reich ist, wird sein Zorn umso heftiger. 11 Schnell sein zum Zank zündet ein Feuer an, und schnell sein zum Streit führt zu Blutvergießen.
28,11
Kap
12 Bläst du in die Funken, wird ein Feuer daraus; doch spuckst du auf sie, verlöschen die Funken; und beides kann aus deinem Munde kommen.

13 Den

28,13
Spr 16,28
Verleumder und Doppelzüngigen soll man verfluchen; denn er richtet viele zugrunde, die in Frieden leben. 14 Wer Gerüchte verbreitet, bringt viele Leute zu Fall und vertreibt sie aus einem Land ins andre. 17 Er reißt feste Städte ein und zerstört die Paläste der Fürsten. 15 Wer Gerüchte verbreitet, verstößt tüchtige Frauen 19 und beraubt sie der Früchte ihrer Arbeit. 16 Wer auf Gerüchte hört, hat keine Ruhe mehr und kann nicht in Frieden leben.

17 Der Hieb der Geißel macht Striemen; aber der Hieb der Zunge zerschmettert Knochen. 18 Viele sind gefallen durch die Schärfe des Schwerts, aber nicht so viele wie durch die

28,18
Jak 3,5-8
Zunge. 19 Wohl dem, der vor ihr bewahrt bleibt und von ihrem Zorn verschont wird, der ihr Joch nicht tragen muss und nicht mit ihren Fesseln gebunden ist! 20 Denn ihr Joch ist eisern, und ehern sind ihre Fesseln. 21 Bitteren Tod bringt die Zunge, selbst die Unterwelt ist besser als sie. 22 Die Frommen aber wird sie nicht unterdrücken, und sie werden in ihrem Feuer nicht verbrennen. 23 Die den Herrn verlassen, werden ihr verfallen; ihr Feuer werden sie noch anfachen, und keiner kann es löschen. Wie ein Löwe setzt sie ihnen nach und zerfleischt sie wie ein Panther.

24 Umzäune deinen Besitz mit Dornen, und lege Schloss und Riegel

28,24
Kap
vor deinen Mund! 25 Wäge und verwahre dein Silber und Gold, und lege deine Worte auf die Goldwaage! 26 Hüte dich, dass du nicht ausgleitest und deine Zunge dich nicht zu Fall bringt vor dem, der auf dich lauert!