Lutherbibel 2017 (LU17)
7

Gebet eines unschuldig Verfolgten

71Ein Klagelied Davids, das er dem HERRN sang wegen der Worte des Kusch, des Benjaminiters.

2Auf dich, HERR, mein Gott, traue ich!

Hilf mir von allen meinen Verfolgern und errette mich,

3dass sie nicht wie Löwen mich packen

und zerreißen, weil kein Retter da ist.

4HERR, mein Gott, hab ich solches getan

und ist

7,4
Hiob 31,7-34
Unrecht an meinen Händen,

5hab ich Böses vergolten denen, die friedlich mit mir lebten,

oder geschädigt, die mir ohne Ursache feind waren,

6so verfolge mich der Feind und ergreife mich /

und trete mein Leben zu Boden

und lege meine Ehre in den Staub. SELA.

7Steh auf, HERR, in deinem Zorn,

erhebe dich wider den Grimm meiner Feinde!

Wache auf, mir zu helfen,

der du Gericht verordnet hast,

8so werden die Völker sich um dich sammeln;

und über ihnen kehre zurück in die Höhe!

9Der HERR wird richten die Völker.

Schaffe mir Recht, HERR, nach

7,9
Ps 18,21-27
meiner Gerechtigkeit und Unschuld!

10

7,10
Ps 104,35
Lass enden der Gottlosen Bosheit,

den Gerechten aber lass bestehen;

denn

7,10
Ps 139,1
Jer 11,20
Offb 2,23
du, gerechter Gott,

prüfest Herzen und Nieren.

11Mein Schild ist bei Gott,

er, der den frommen Herzen hilft.

12Gott ist ein gerechter Richter

und ein Gott, der täglich strafen kann.

13Kehrt einer nicht um und wetzt sein

7,13
5. Mose 32,41
Schwert

und spannt seinen Bogen und zielt,

14so hat er sich selber tödliche Waffen gerüstet

und feurige Pfeile bereitet.

15Siehe, er hat Böses im Sinn,

mit Unheil ist er schwanger und wird Lüge gebären.

16Er hat eine Grube gegraben und ausgehöhlt –

und ist in die Grube gefallen, die er gemacht hat.

7,16
Spr 26,27

17Sein Unheil wird auf seinen Kopf kommen

und sein Frevel auf seinen Scheitel fallen.

18Ich danke dem HERRN um seiner Gerechtigkeit willen

und will loben den Namen des HERRN, des Allerhöchsten.

8

Die Herrlichkeit Gottes und die Größe des Menschen

81Ein Psalm Davids, vorzusingen, auf der Gittit.

2HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist

8,2
2. Mose 3,13-15
dein Name in allen Landen,

der du zeigst deine Hoheit am Himmel!

3

8,3
Mt 21,16
Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge /

hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen,

dass du vertilgest den Feind und den Rachgierigen.

4Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk,

den Mond und die Sterne, die du bereitet hast:

5

8,5
Hebr 2,6-8
was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst,

und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

6Du hast ihn

8,6
1. Mose 1,27
wenig niedriger gemacht als Gott,

mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt.

7Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk,

8,7
1. Kor 15,27
alles hast du unter seine Füße getan:

8Schafe und Rinder allzumal,

dazu auch die wilden Tiere,

9die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer

und alles, was die Meere durchzieht.

10HERR, unser Herrscher,

wie herrlich ist dein Name in allen Landen!

9

Danklied für Rettung aus Bedrängnis

91Ein Psalm Davids, vorzusingen, nach der Weise »Schöne Jugend«.

2Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen

und

9,2
Ps 44,2
erzähle alle deine Wunder.

3Ich freue mich und bin fröhlich in dir

und lobe deinen Namen, du Allerhöchster,

4dass meine Feinde zurückweichen mussten;

sie sind gestürzt und umgekommen vor dir.

5Denn du führst mein Recht und meine Sache,

du sitzest auf dem Thron, ein rechter Richter.

6Du schiltst die Völker und vernichtest die Frevler;

ihren Namen vertilgst du auf immer und ewig.

7Der Feind ist vernichtet, zertrümmert für immer,

die Städte hast du zerstört;

9,7
Ps 34,17
jedes Gedenken an sie ist vergangen.

8Der HERR aber thront ewiglich;

er hat seinen Thron bereitet zum Gericht,

9er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit

und die Völker regieren, wie es recht ist.

10Der HERR ist des Armen Schutz,

ein Schutz in Zeiten der Not.

11Darum hoffen auf dich, die deinen Namen kennen;

denn du verlässest nicht, die dich, HERR, suchen.

12Lobet den HERRN, der zu Zion wohnt;

verkündigt unter den Völkern sein Tun!

13Denn der nach

9,13
1. Mose 4,10
9,5
Blutschuld fragt,
9,13
Ps 72,4
1. Mose 16,11
gedenkt der Elenden

und vergisst nicht ihr Schreien.

14HERR, sei mir gnädig; /

sieh an mein Elend unter meinen Feinden,

der du mich erhebst aus den Toren des Todes,

15dass ich

9,15
Ps 22,23
erzähle all deinen Ruhm,

in den Toren der Tochter Zion, dass ich

9,15
Ps 13,6
fröhlich sei über deine Hilfe.

16Völker sind versunken in der Grube, die sie gegraben,

ihr Fuß ist gefangen im Netz, das sie gestellt hatten.

17Der HERR hat sich kundgetan und Gericht gehalten.

Der Frevler ist verstrickt in dem Werk seiner Hände.

ZWISCHENSPIEL. SELA.

18Die Frevler sollen zu den Toten fahren,

alle Völker, die Gott vergessen!

19Denn er

9,19
Ps 22,25
wird den Armen nicht für immer vergessen;

die Hoffnung der

9,19
Ps 10,17
Elenden wird nicht verloren sein ewiglich.

20

9,20
4. Mose 10,35
HERR, steh auf, dass nicht Menschen die Oberhand gewinnen;

lass die Völker vor dir gerichtet werden!

21Lege, HERR, einen Schrecken auf sie,

dass die Völker erkennen, dass sie Menschen sind. SELA.