Lutherbibel 2017 (LU17)
40

Dank, Klage und Rettung

401Ein Psalm Davids, vorzusingen.

2Ich harrte des HERRN,

und er neigte sich zu mir und hörte mein Schreien.

3Er zog mich aus der grausigen Grube,

aus lauter Schmutz und Schlamm,

und stellte meine Füße auf einen Fels,

dass ich sicher treten kann;

4er hat mir

40,4
Ps 33,3
ein neues Lied in meinen Mund gegeben,

zu loben unsern Gott.

Das werden viele sehen und sich fürchten

und auf den HERRN hoffen.

5Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN

und sich nicht wendet zu den Hoffärtigen und denen, die mit Lügen umgehen!

6HERR, mein Gott, groß sind deine Wunder /

und deine Gedanken, die du an uns beweisest;

dir ist nichts gleich!

Ich will sie verkündigen und davon sagen,

wiewohl sie nicht zu zählen sind.

40,6
Ps 139,17-18

7

40,7
Ps 50,8-13
51,18
1. Sam 15,22
Hebr 10,5-10
Schlachtopfer und Speisopfer gefallen dir nicht, /

aber die Ohren hast du mir aufgetan.

Du willst weder Brandopfer noch Sündopfer.

8Da sprach ich: Siehe, ich komme;

im Buch ist von mir geschrieben:

9Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern,

und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen.

10Ich verkündige Gerechtigkeit in der großen Gemeinde.

Siehe, ich will mir meinen Mund nicht stopfen lassen; HERR, das weißt du.

11Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht in meinem Herzen;

von deiner Wahrheit und von deinem Heil rede ich.

Ich verhehle deine Güte und Treue nicht

vor der großen Gemeinde.

12Du aber, HERR, wollest deine Barmherzigkeit nicht von mir wenden;

lass deine Güte und Treue allewege mich behüten.

13Denn es haben mich umgeben Leiden ohne Zahl.

Meine Sünden haben mich ereilt; ich kann sie nicht überblicken.

Ihrer sind mehr als Haare auf meinem Haupt,

und mein Mut hat mich verlassen.

14

40,14
Ps 70,2-6
Lass dir’s gefallen, HERR, mich zu erretten;

eile, HERR, mir zu helfen!

15Schämen sollen sich und allesamt zuschanden werden,

die mir nach dem Leben trachten, dass sie mich umbringen.

Es sollen zurückweichen und zuschanden werden,

die mir mein Unglück gönnen.

16Sie sollen in ihrer Schande erschrecken,

die über mich schreien: Da, da!

17Lass deiner sich freuen und fröhlich sein

alle, die nach dir fragen;

und die dein Heil lieben, lass allewege sagen:

Der HERR sei hochgelobt!

18Denn ich bin arm und elend;

der Herr aber sorgt für mich.

Du bist mein Helfer und Erretter;

mein Gott, säume doch nicht!

41

Gebet in Krankheit

411Ein Psalm Davids, vorzusingen.

2Wohl dem, der

41,2
Spr 14,21
Mt 5,7
sich des Schwachen annimmt!

Den wird der HERR erretten zur bösen Zeit.

3Der HERR wird ihn bewahren und beim Leben erhalten /

und es ihm lassen wohlgehen auf Erden

und ihn nicht preisgeben dem Willen seiner Feinde.

4Der HERR wird ihn erquicken auf seinem Lager;

du hilfst ihm auf von aller seiner Krankheit.

5Ich sprach: HERR, sei mir gnädig! Heile mich;

denn ich habe an dir gesündigt.

6Meine Feinde reden Arges wider mich:

»Wann wird er sterben und sein Name vergehen?«

7Kommt einer, nach mir zu sehen,

meint er’s doch nicht von Herzen;

er sammelt Bosheit,

geht hinaus und trägt’s weiter.

8Alle, die mich hassen, flüstern miteinander über mich

und denken sich Böses gegen mich aus:

9»Unheil ist über ihn ausgegossen;

wer so daliegt, steht nicht wieder auf.«

10Auch mein Freund, dem ich vertraute,

der mein Brot aß, tritt mich mit Füßen.

41,10
Ps 55,13-15
Joh 13,18
Apg 1,16

11Du aber, HERR, sei mir gnädig und hilf mir auf,

so will ich ihnen vergelten.

12Daran merke ich, dass du Gefallen an mir hast,

dass mein Feind über mich nicht frohlocken wird.

13Mich aber hältst du um meiner Frömmigkeit willen

und stellst mich vor dein Angesicht ewiglich.

14Gelobt sei der HERR, der Gott Israels,

von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen! Amen!

41,14
Ps 72,18
89,53
106,48
150,6

42

Zweites Buch

Psalm 42–72

Sehnsucht nach Gott

421Eine Unterweisung der

42,1
1. Chr 6,1622
2. Chr 20,19
Korachiter, vorzusingen.

2Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser,

so schreit meine Seele, Gott, zu dir.

3

42,3
Ps 63,2
84,3
143,6
Meine Seele dürstet nach Gott,

nach dem lebendigen Gott.

Wann werde ich dahin kommen,

dass ich Gottes Angesicht schaue?

4Meine Tränen sind meine Speise Tag und Nacht,

weil man täglich zu mir sagt:

42,4
Ps 79,10
Wo ist nun dein Gott?

5Daran will ich denken

und ausschütten mein Herz bei mir selbst:

42,5
Ps 27,4
wie ich einherzog in großer Schar,

mit ihnen zu wallen zum Hause Gottes

mit Frohlocken und Danken

in der Schar derer, die da feiern.

6Was betrübst du dich, meine Seele,

und bist so unruhig in mir?

Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken,

dass er mir hilft mit seinem Angesicht.

42,6
Ps 116,7

7Mein Gott, betrübt ist meine Seele in mir, /

darum gedenke ich an dich

im Lande am Jordan und Hermon, vom Berge Misar.

8Deine Fluten rauschen daher, /

und eine Tiefe ruft die andere;

alle deine Wasserwogen und Wellen gehen über mich.

9Am Tage sendet der HERR seine Güte,

und des Nachts singe ich ihm und bete zu dem Gott meines Lebens.

10Ich sage zu Gott, meinem

42,10
5. Mose 32,4
Fels:

Warum hast du mich vergessen?

Warum muss ich so traurig gehen,

wenn mein Feind mich drängt?

11Es ist wie Mord in meinen Gebeinen, /

wenn mich meine Feinde schmähen

und täglich zu mir sagen: Wo ist nun dein Gott?

12Was betrübst du dich, meine Seele,

und bist so unruhig in mir?

Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken,

dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]