Lutherbibel 2017 (LU17)
136

Gottes Wunder in Schöpfung und Geschichte

1361

136,1
Ps 106,1
Danket dem HERRN; denn er ist freundlich,

denn seine Güte währet ewiglich.

2Danket dem Gott aller Götter,

denn seine Güte währet ewiglich.

3Danket dem Herrn aller Herren,

denn seine Güte währet ewiglich.

4Der allein große Wunder tut,

denn seine Güte währet ewiglich.

5Der die Himmel mit Weisheit gemacht hat,

denn seine Güte währet ewiglich.

6Der die Erde über den Wassern ausgebreitet hat,

denn seine Güte währet ewiglich.

7

136,7
1. Mose 1,14-18
Der große Lichter gemacht hat,

denn seine Güte währet ewiglich:

8die Sonne, den Tag zu regieren,

denn seine Güte währet ewiglich;

9den Mond und die Sterne, die Nacht zu regieren,

denn seine Güte währet ewiglich.

10

136,10
Ps 135,8-12
Der die Erstgeborenen schlug in Ägypten,

denn seine Güte währet ewiglich;

11und führte Israel von dort heraus,

denn seine Güte währet ewiglich;

12mit starker Hand und ausgerecktem Arm,

denn seine Güte währet ewiglich.

13Der das Schilfmeer teilte in zwei Teile,

denn seine Güte währet ewiglich;

14und ließ Israel mitten hindurchgehen,

denn seine Güte währet ewiglich;

15der den Pharao und sein Heer ins Schilfmeer stieß,

denn seine Güte währet ewiglich.

16Der sein Volk führte durch die Wüste,

denn seine Güte währet ewiglich.

17

136,17
4. Mose 21,23-35
Der große Könige schlug,

denn seine Güte währet ewiglich;

18und brachte mächtige Könige um,

denn seine Güte währet ewiglich;

19Sihon, den König der Amoriter,

denn seine Güte währet ewiglich;

20und Og, den König von Baschan,

denn seine Güte währet ewiglich;

21und gab ihr Land zum Erbe,

denn seine Güte währet ewiglich;

22zum Erbe seinem Knecht Israel,

denn seine Güte währet ewiglich.

23Der an uns dachte, als wir unterdrückt waren,

denn seine Güte währet ewiglich;

24und uns erlöste von unsern Feinden,

denn seine Güte währet ewiglich.

25Der

136,25
Ps 145,15
Speise gibt allem Fleisch,

denn seine Güte währet ewiglich.

26Danket dem Gott des Himmels,

denn seine Güte währet ewiglich.

137

Klage der Gefangenen zu Babel

1371An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten,

wenn wir an Zion gedachten.

2Unsere Harfen hängten wir

an die Weiden im Lande.

3Denn dort hießen uns singen,

die uns gefangen hielten,

und in unserm Heulen fröhlich sein:

»Singet uns ein Lied von Zion!«

4Wie könnten wir des HERRN Lied singen

in fremdem Lande?

5

137,5
Jer 51,50
Vergesse ich dein, Jerusalem,

so werde meine Rechte vergessen.

6Meine Zunge soll an meinem Gaumen kleben,

wenn ich deiner nicht gedenke,

wenn ich nicht lasse Jerusalem

meine höchste Freude sein.

7HERR,

137,7
Ps 79,12
Obd 10-15
vergiss den Söhnen Edom nicht den Tag Jerusalems, /

da sie sagten:

»Reißt nieder, reißt nieder bis auf den Grund!«

8Tochter Babel, du Verwüsterin,

wohl dem, der dir vergilt, was du uns getan hast!

9Wohl dem, der

137,9
Jes 13,16
deine jungen Kinder nimmt

und sie am Felsen zerschmettert!

137,9
Röm 12,19

138

Dank für Gottes Hilfe

1381Von David.

Ich danke dir von ganzem Herzen,

vor den Göttern will ich dir lobsingen.

2Ich will anbeten zu deinem heiligen Tempel hin

und deinen Namen preisen für deine Güte und Treue;

denn du hast dein Wort herrlich gemacht

um deines Namens willen.

3Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich

und gibst meiner Seele große Kraft.

4Es danken dir, HERR, alle Könige auf Erden,

138,4
Jes 2,3
dass sie hören das Wort deines Mundes;

5sie singen von den Wegen des HERRN,

dass die Herrlichkeit des HERRN so groß ist.

6Denn der HERR ist hoch und sieht auf den Niedrigen

und kennt den Stolzen von ferne.

7Wenn ich mitten in der Angst wandle,

so erquickst du mich

und reckst deine Hand gegen den Zorn meiner Feinde

und hilfst mir mit deiner Rechten.

8Der HERR wird’s vollenden um meinetwillen. /

HERR, deine Güte ist ewig.

Das Werk deiner Hände wollest du nicht lassen.