Lutherbibel 2017 (LU17)
3

Vom Segen der Gottesfurcht und Weisheit

31

3,1
3. Mose 18,5
Mein Sohn, vergiss meine Weisung nicht, und dein Herz behalte meine Gebote, 2denn sie werden dir langes Leben bringen und gute Jahre und Frieden; 3Gnade und Treue sollen dich nicht verlassen.
3,3
5. Mose 6,8
Hänge meine Gebote an deinen Hals und
3,3
Jer 31,33
schreibe sie auf die Tafel deines Herzens, 4so wirst du Freundlichkeit und Klugheit erlangen, die Gott und den Menschen gefallen.

5Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, 6sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. 7

3,7
Jes 5,21
Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. 8Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine Gebeine erquicken.

9Ehre den HERRN mit deinem Gut und mit den

3,9
2. Mose 23,19
Erstlingen all deines Einkommens, 10so werden deine Scheunen voll werden und deine Kelter von Wein überlaufen.

11

3,11
Hebr 12,5-6
Mein Sohn,
3,11
Hiob 5,17-19
verwirf die Zucht des HERRN nicht und sei nicht unwillig, wenn er dich zurechtweist; 12denn wen der HERR liebt, den
3,12
1. Kor 11,32
Offb 3,19
weist er zurecht, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater am Sohn.

13Wohl dem Menschen, der Weisheit erlangt, und dem Menschen, der Einsicht gewinnt! 14Denn es ist besser, sie zu erwerben, als Silber, und ihr Ertrag ist besser als Gold.

3,14
Kap
15Sie ist edler als Perlen, und alles, was du wünschen magst, ist ihr nicht zu vergleichen. 16Langes Leben ist in ihrer rechten Hand, in ihrer Linken ist Reichtum und Ehre. 17Ihre Wege sind liebliche Wege, und alle ihre Steige sind Frieden. 18Sie ist ein
3,18
Kap
Baum des Lebens allen, die sie ergreifen, und glücklich sind, die sie festhalten.

19

3,19
Kap
Der HERR hat die Erde mit Weisheit gegründet und nach seiner Einsicht die Himmel bereitet. 20Durch seine Erkenntnis quellen die Wasser der Tiefe hervor und triefen die Wolken von Tau. 21Mein Sohn, lass sie nicht aus deinen Augen weichen, bewahre Umsicht und Klugheit! 22Das wird Leben sein für dein Herz und ein Schmuck für deinen Hals. 23Dann wirst du sicher wandeln auf deinem Wege, sodass dein Fuß sich nicht stoßen wird. 24Legst du dich, so wirst du dich nicht fürchten, und liegst du, so wirst du süß schlafen.
3,24
Ps 3,6
25Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken noch vor dem Verderben der Frevler, wenn es über sie kommt; 26denn
3,26
Kap
der HERR ist deine Zuversicht; er behütet deinen Fuß, dass er nicht gefangen werde.

Ermahnung zum Wohltun und zur Friedfertigkeit

27Weigere dich nicht, dem Bedürftigen Gutes zu tun, wenn deine Hand es vermag. 28Sprich nicht zu deinem Nächsten: Geh hin und komm wieder; morgen will ich dir geben –, wenn du es doch hast.

29Trachte nicht nach Bösem gegen deinen Nächsten, der arglos bei dir wohnt. 30Geh nicht mutwillig mit jemand vor Gericht, wenn er dir kein Leid getan hat. 31Sei nicht neidisch auf den Gewalttätigen und erwähle seiner Wege keinen, 32denn wer auf Abwegen geht, ist dem HERRN ein Gräuel, aber

3,32
Ps 25,14
den Aufrechten ist er freund.

33Im Hause des Frevlers ist der Fluch des HERRN, aber das Haus der Gerechten wird gesegnet. 34Er wird der Spötter spotten, aber

3,34
1. Petr 5,5
den Demütigen wird er Gnade geben. 35Die Weisen werden Ehre erben, aber die Toren werden Schande davontragen.

4

Väterliche Mahnung

41Hört, meine Söhne, die Mahnung eures Vaters; merkt auf, dass ihr lernt und klug werdet! 2Denn ich gebe euch eine gute Lehre; verlasst meine Weisung nicht. 3Ein Sohn war ich bei meinem Vater, zart und einzig vor meiner Mutter, 4da lehrte er mich und sprach: Lass dein Herz meine Worte aufnehmen;

4,4
3. Mose 18,5
halte meine Gebote, so wirst du leben. 5Erwirb Weisheit, erwirb Einsicht; vergiss sie nicht und weiche nicht von der Rede meines Mundes; 6verlass sie nicht, so wird sie dich bewahren; liebe sie, so wird sie dich behüten. 7Denn der Weisheit Anfang ist: Erwirb Weisheit und erwirb Einsicht mit allem, was du hast. 8Achte sie hoch, so wird sie dich erhöhen und wird dich zu Ehren bringen, wenn du sie herzest. 9Sie wird dein Haupt schön schmücken und wird dich zieren mit einer prächtigen Krone.

10Höre, mein Sohn, und nimm an meine Rede, so

4,10
Kap
werden deine Jahre viel werden. 11Ich will dich den Weg der Weisheit führen; ich will dich auf rechter Bahn leiten, 12dass, wenn du gehst, dein Gang dir nicht sauer werde, und wenn du läufst, du nicht strauchelst. 13Halte fest an der Zucht, lass nicht davon; bewahre sie, denn sie ist dein Leben. 14Komm nicht auf den Pfad der Gottlosen und tritt nicht auf den Weg der Bösen.
4,14
Ps 1,1
15Lass ihn liegen und geh nicht darauf; weiche von ihm und geh vorüber. 16Denn sie schlafen nicht, wenn sie nicht Übel getan, und
4,16
Ps 36,5
Mi 2,1
sie ruhen nicht, ehe sie nicht jemanden zu Fall gebracht haben. 17Sie nähren sich vom Brot des Frevels und trinken vom Wein der Gewalttat. – 18Der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht am Morgen, das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag. 19
4,19
Kap
Der Gottlosen Weg aber ist wie das Dunkel; sie wissen nicht, wodurch sie zu Fall kommen werden.

20Mein Sohn, merke auf meine Rede und neige dein Ohr zu meinen Worten. 21Lass sie dir nicht aus den Augen kommen; behalte sie in deinem Herzen, 22denn sie sind das Leben denen, die sie finden, und

4,22
Kap
heilsam ihrem ganzen Leibe. 23Behüte dein Herz mit allem Fleiß, denn daraus quillt das Leben. 24Tu von dir die Falschheit des Mundes und sei kein Lästermaul. 25Lass
4,25
Kap
deine Augen stracks vor sich sehen und deinen Blick geradeaus gerichtet sein. 26Lass deinen Fuß auf ebener Bahn gehen, und
4,26
Hebr 12,13
alle deine Wege seien gewiss. 27
4,27
Jos 1,7
Weiche weder zur Rechten noch zur Linken; wende deinen Fuß vom Bösen.

5

Warnung vor der Verführerin

51Mein Sohn, merke auf meine Weisheit; neige dein Ohr zu meiner Einsicht, 2dass du behaltest guten Rat und dein Mund wisse Erkenntnis zu bewahren! 3

5,3
Kap
Denn die Lippen der fremden Frau sind süß wie Honigseim, und ihre Kehle ist glatter als Öl, 4hernach aber ist sie bitter wie Wermut und scharf wie ein zweischneidiges Schwert. 5Ihre Füße laufen zum Tode hinab; ihre Schritte führen ins Totenreich, 6so bahnt sie nicht den Weg des Lebens; haltlos sind ihre Tritte, sie erkennt es nicht.

7So gehorcht mir nun, meine Söhne, und weicht nicht von der Rede meines Mundes. 8Lass deine Wege ferne von ihr sein und nahe nicht zur Tür ihres Hauses, 9dass du nicht andern gebest deine Kraft und deine Jahre einem Unbarmherzigen; 10dass sich nicht Fremde von deinem Vermögen sättigen und, was du mühsam erworben, nicht komme in eines andern Haus, 11und müssest hernach seufzen, wenn dir Leib und Leben vergehen, 12und sprechen: »Ach, wie konnte ich die Zucht hassen, und wie konnte mein Herz die Warnung verschmähen, 13dass ich nicht gehorchte der Stimme meiner Lehrer und mein Ohr nicht kehrte zu denen, die mich lehrten! 14Ich wäre fast ganz ins Unglück gekommen inmitten der Versammlung und Gemeinde.«

5,14
5. Mose 22,28-29

15Trinke Wasser aus deiner Zisterne und was quillt aus deinem Brunnen. 16Deine Quellen sollen herausfließen auf die Straße und Wasserbäche auf die Gassen! 17Habe du sie allein und kein Fremder mit dir. 18Dein Brunnen sei gesegnet, und

5,18
Pred 9,9
freue dich der Frau deiner Jugend. 19Sie ist lieblich wie eine Gazelle und holdselig wie ein Reh. Lass dich von ihrer Anmut allezeit sättigen und ergötze dich allewege an ihrer Liebe.

20Mein Sohn, warum willst du dich an der Fremden ergötzen und herzest eine andere? 21Denn eines jeden Wege liegen offen vor dem HERRN, und er hat acht auf aller Menschen Gänge. 22Den Frevler werden seine Missetaten fangen, und er wird mit den Stricken seiner Sünde gebunden. 23Er wird sterben, weil er Zucht nicht wollte, und um seiner großen Torheit willen taumelt er.