Lutherbibel 2017 (LU17)
12

121Wer

12,1
Kap
Zucht liebt, der wird klug; aber wer
12,1
Kap
Zurechtweisung hasst, der bleibt ein Narr.

2Wer fromm ist, der erlangt Wohlgefallen vom HERRN; aber den Heimtückischen verdammt er.

3Durch Frevel kann der Mensch nicht bestehen; aber die Wurzel der Gerechten wird bleiben.

4Eine

12,4
Kap
tüchtige Frau ist ihres Mannes Krone; aber eine schandbare ist wie Eiter in seinem Gebein.

5Die Gedanken der Gerechten sind redlich; aber was die Frevler planen, ist lauter Trug.

6Der Frevler Reden richten Blutvergießen an; aber die Aufrechten errettet ihr Mund.

7Die Frevler werden gestürzt und nicht mehr sein; aber das Haus der Gerechten bleibt stehen.

12,7
Kap

8Ein Mann wird gelobt nach seiner Klugheit; aber wer verschrobenen Sinnes ist, wird verachtet.

9Wer gering geachtet ist, aber einen Knecht hat, ist besser als einer, der groß sein will und an Brot Mangel hat.

10Der Gerechte

12,10
2. Mose 23,5
erbarmt sich seines Viehs; aber das Herz der Frevler ist unbarmherzig.

11Wer seinen Acker bebaut, wird Brot die Fülle haben; wer aber nichtigen Dingen nachgeht, ist ein Tor.

12,11
Kap

12Des Frevlers Lust ist, Schaden zu tun; aber die Wurzel der Gerechten wird Frucht bringen.

13Der Böse wird gefangen in seinen eigenen falschen Worten; aber der Gerechte entgeht der Not.

14

12,14
Kap
Viel Gutes bekommt ein Mann durch die Frucht seines Mundes; und dem Menschen wird vergolten nach den Taten seiner Hände.

15Den Toren dünkt sein Weg recht; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

16Ein Tor zeigt seinen Zorn alsbald; aber wer Schmähung überhört, der ist klug.

17Wer wahrhaftig ist, der sagt offen, was recht ist; aber ein falscher Zeuge betrügt.

18Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung.

12,18
Kap

19Wahrhaftiger Mund besteht immerdar; aber die falsche Zunge besteht nicht lange.

20Die Böses planen, haben Trug im Herzen; aber die zum Frieden raten, haben Freude.

21Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen; aber die Frevler werden voll Unglücks sein.

22Lügenmäuler sind dem HERRN ein Gräuel; die aber treulich handeln, gefallen ihm.

23Ein verständiger Mann trägt seine Klugheit nicht zur Schau; aber das Herz des Toren schreit seine Torheit hinaus.

24Die fleißige Hand wird herrschen; die aber lässig ist, muss Frondienst leisten.

25Sorge im Herzen bedrückt den Menschen; aber

12,25
Kap
ein freundliches Wort erfreut ihn.

26Der Gerechte findet seine Weide; aber die Frevler führt ihr Weg in die Irre.

27Ein Lässiger erjagt kein Wild; aber ein fleißiger Mensch wird reich.

28Auf dem Wege der Gerechtigkeit ist Leben; aber böser Weg führt zum Tode.

13

131Die

13,1
Kap
Unterweisung des Vaters macht den Sohn weise; aber ein Spötter hört selbst auf Drohen nicht.

2Die Frucht seiner Worte genießt der Fromme; aber die Verächter sind gierig nach Frevel.

3Wer seine Zunge hütet, bewahrt sein Leben; wer aber mit seinem Maul herausfährt, über den kommt Verderben.

13,3
Kap

4Der Faule begehrt und kriegt’s doch nicht; aber die Fleißigen kriegen genug.

5Der Gerechte ist der Lüge feind; aber der Frevler handelt schimpflich und schändlich.

6Die Gerechtigkeit behütet den Unschuldigen; aber die Gottlosigkeit bringt den Sünder zu Fall.

7Mancher stellt sich reich und hat nichts, und mancher stellt sich arm und hat großes Gut.13,7 Luther übersetzte: »Mancher ist arm bei großem Gut, und mancher ist reich bei seiner Armut.«

13,7
Offb 2,9
3,17

8Mit Reichtum muss mancher sein Leben erkaufen; aber ein Armer bekommt keine Drohung zu hören.

9Das Licht der Gerechten brennt fröhlich; aber

13,9
Hiob 18,5-6
die Leuchte der Frevler wird verlöschen.

10Unter den Übermütigen ist immer Streit; aber

13,10
Kap
Weisheit ist bei denen, die sich raten lassen.

11Hastig errafftes Gut zerrinnt; wer aber ruhig sammelt, bekommt immer mehr.

12Hoffnung, die sich verzögert, ängstet das Herz; wenn aber kommt, was man begehrt, das ist ein Baum des Lebens.

13Wer das Wort verachtet, muss dafür büßen; wer aber das Gebot fürchtet, dem wird es gelohnt.

14Die Lehre des Weisen ist eine Quelle des Lebens, zu meiden die Stricke des Todes.

15Rechte Einsicht schafft Gunst; aber der Verächter Weg bringt Verderben.

16Ein Kluger tut alles mit Vernunft; ein Tor aber stellt Narrheit zur Schau.

17Ein gottloser Bote bringt ins Unglück; aber ein getreuer Bote bringt Hilfe.

18Wer Zucht missachtet, hat Armut und Schande; wer sich gern zurechtweisen lässt, wird zu Ehren kommen.

19Wenn kommt, was man begehrt, tut es dem Herzen wohl; aber das Böse meiden ist den Toren ein Gräuel.

20Wer mit den Weisen umgeht, der wird weise; wer aber der Toren Geselle ist, der wird Unglück haben.

21Unheil verfolgt die Sünder; aber den Gerechten wird mit Gutem vergolten.

22Der Gute wird vererben auf Kindeskind; aber

13,22
Kap
des Sünders Habe wird gespart für den Gerechten.

23Es ist viel Speise in den Furchen der Armen; aber wo kein Recht ist, da ist Verderben.

24Wer

13,24
Kap
seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.

25Der Gerechte kann essen, bis er satt ist; der Bauch der Frevler aber leidet Mangel.

14

141Die Weisheit der Frauen baut ihr Haus; aber ihre Torheit reißt’s nieder mit eigenen Händen.

2Wer den HERRN fürchtet, der wandelt auf rechter Bahn; wer ihn aber verachtet, der geht auf Abwegen.

3In des Toren Mund ist die Rute für seinen Hochmut; aber die Weisen bewahrt ihr Mund.

4Wo keine Rinder sind, da ist die Krippe leer; aber die Kraft des Ochsen bringt reichen Ertrag.

5Ein treuer Zeuge lügt nicht; aber ein falscher Zeuge redet frech Lügen.

14,5
2. Mose 20,16
23,1

6Der Spötter sucht Weisheit und findet sie nicht; aber dem Verständigen ist die Erkenntnis leicht.

7Geh weg von dem Toren, denn du lernst nichts von ihm.

8Das ist des Klugen Weisheit, dass er achtgibt auf seinen Weg; aber der Toren Torheit ist lauter Trug.

9Die Narren treiben Gespött mit der Schuld; unter Aufrechten aber herrscht Wohlgefallen.

10Das Herz allein kennt sein Leid, und

14,10
Röm 12,15
auch in seine Freude kann sich kein Fremder mengen.

11Das Haus der Frevler wird vertilgt; aber

14,11
Kap
die Hütte der Aufrechten wird grünen.

12Manchem scheint ein Weg recht; aber zuletzt bringt er ihn zum Tode.

13Auch beim Lachen kann das Herz trauern, und nach der Freude kommt Leid.

14Einem gottlosen Menschen wird’s gehen, wie er wandelt, und auch einem guten nach seinen Taten.

15Ein Unverständiger glaubt noch alles; aber ein Kluger gibt acht auf seinen Gang.

16Ein Weiser scheut sich und meidet das Böse; ein Tor aber fährt trotzig hindurch.

17Ein Jähzorniger handelt töricht; aber ein Ränkeschmied wird gehasst.

18Die Unverständigen erben Torheit; aber Erkenntnis ist der Klugen Krone.

19Die Bösen müssen sich bücken vor den Guten und die Frevler an den Toren der Gerechten.

20Der

14,20
Kap
Arme ist verhasst auch seinem Nächsten; aber die Reichen haben viele Freunde.

21Wer seinen Nächsten verachtet, versündigt sich; aber

14,21
Ps 41,2
wohl dem, der sich der Elenden erbarmt!

22Die nach Bösem trachten, werden in die Irre gehen; die aber auf Gutes bedacht sind, werden Güte und Treue erfahren.

23Wo man arbeitet, da ist Gewinn; wo man aber nur mit Worten umgeht, da ist Mangel.

24Den Weisen ist ihr Reichtum eine Krone; aber die Narrheit der Toren bleibt Narrheit.

25Ein wahrhaftiger Zeuge rettet manchem das Leben; aber wer Lügen ausspricht, übt Verrat.

26Wer den HERRN fürchtet, hat

14,26
Kap
eine sichere Festung, und auch seine Kinder werden beschirmt.

27Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens, dass man meide die Stricke des Todes.

28Wenn ein König viel Volk hat, das ist seine Herrlichkeit; wenn aber wenig Volk da ist, das bringt einen Fürsten ins Verderben.

29

14,29
Kap
Wer geduldig ist, der ist weise; wer aber ungeduldig ist, offenbart seine Torheit.

30Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben; aber Eifersucht ist Eiter in den Gebeinen.

31Wer dem Geringen Gewalt tut, lästert dessen Schöpfer; aber wer sich des Armen erbarmt, der ehrt Gott.

14,31
Kap

32Der Gottlose besteht nicht in seinem Unglück; aber der Gerechte ist auch in seinem Tode getrost.

33Im Herzen des Verständigen ruht Weisheit, und inmitten der Toren wird sie offenbar.

34Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.

35Ein

14,35
1. Mose 41,37-40
kluger Knecht gefällt dem König, aber einen schändlichen trifft sein Zorn.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]