Lutherbibel 2017 (LU17)
11

111Falsche Waage ist dem Herrn ein Gräuel; aber

11,1
3. Mose 19,35-36
ein volles Gewicht ist sein Wohlgefallen.

2Wo

11,2
Kap
Hochmut ist, da ist auch Schande; aber Weisheit ist bei den Demütigen.

3Ihre Unschuld wird die Aufrechten leiten; aber ihre Falschheit wird die Verächter verderben.

4

11,4
Lk 12,20
Reichtum hilft nicht am Tage des Zorns; aber
11,4
Kap
Gerechtigkeit errettet vom Tode.

5Die Gerechtigkeit des Aufrechten macht seinen Weg eben; aber der Frevler kommt durch seinen Frevel zu Fall.

6Die Gerechtigkeit der Frommen wird sie erretten; aber die Verächter werden gefangen durch ihre Gier.

7Wenn

11,7
Kap
der gottlose Mensch stirbt, ist seine Hoffnung verloren, und das Harren auf Reichtümer wird zunichte.

8Der Gerechte wird aus der Not erlöst, und der Gottlose kommt an seine Statt.

9Durch den Mund des Gottesverächters wird sein Nächster verderbt; aber die Gerechten werden durch Erkenntnis errettet.

10Eine Stadt freut sich, wenn’s den Gerechten wohlgeht, und wenn die Frevler umkommen, wird man froh.

11Durch den Segen der Aufrechten steigt eine Stadt auf; aber durch den Mund der Frevler wird sie niedergerissen.

11,11
Kap

12Wer

11,12
Ps 15,3
seinen Nächsten schmäht, ist ein Tor; aber ein verständiger Mann schweigt stille.

13Ein Verleumder verrät, was er heimlich weiß; aber wer getreuen Herzens ist, verbirgt es.

14Wo nicht weiser Rat ist, da geht das Volk unter; wo aber viele Ratgeber sind, findet sich Hilfe.

15Wer für einen andern

11,15
Kap
bürgt, der wird Schaden haben; wer aber sich hütet, Bürge zu sein, geht sicher.

16Eine holdselige Frau erlangt Ehre;11,16 Die griechische Übersetzung ergänzt: »aber eine Schande ist eine Frau, die Redlichkeit hasst. Den Faulen wird es mangeln an Hab und Gut, die Fleißigen aber erlangen Reichtum.« aber die Tyrannen erlangen Reichtum.

17Ein barmherziger Mann nützt auch sich selber; aber ein herzloser schneidet sich ins eigene Fleisch.

18Der Frevler Arbeit bringt trügerischen Gewinn; aber wer Gerechtigkeit sät, hat sicheren Lohn.

19Gerechtigkeit

11,19
Kap
führt zum Leben; aber dem Bösen nachjagen führt zum Tode.

20Falsche Herzen sind dem Herrn ein Gräuel; aber Wohlgefallen hat er an den Frommen.

21Die Hand darauf: Der Böse bleibt nicht ungestraft; aber der Gerechten Geschlecht wird errettet werden.

22Eine schöne Frau ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase.

11,22
Kap

23Der Gerechten Wunsch führt zu lauter Gutem; aber der Gottlosen Hoffen führt zum Tage des Zorns.

24

11,24
Mt 25,29
2. Kor 9,6
Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer.

25Wer reichlich gibt, wird gelabt, und wer reichlich tränkt, der wird auch getränkt werden.

26Wer Korn zurückhält, dem fluchen die Leute; aber Segen kommt über den, der es verkauft.

27Wer da Gutes sucht, trachtet nach Wohlgefallen; wer aber das Böse sucht, dem wird’s begegnen.

28Wer sich auf seinen Reichtum verlässt, der wird untergehen; aber die Gerechten werden grünen wie das Laub.

11,28
Ps 52,9-10

29Wer sein eigenes Haus in Verruf bringt, wird Wind erben, und ein Tor muss des Weisen Knecht werden.

30Die Frucht der Gerechtigkeit ist

11,30
Kap
ein Baum des Lebens; und ein Weiser nimmt sich der Leute herzlich an.

31Siehe, dem Gerechten wird vergolten auf Erden, wie viel mehr dem Gottlosen und Sünder!

11,31
1. Petr 4,17-18

12

121Wer

12,1
Kap
Zucht liebt, der wird klug; aber wer
12,1
Kap
Zurechtweisung hasst, der bleibt ein Narr.

2Wer fromm ist, der erlangt Wohlgefallen vom Herrn; aber den Heimtückischen verdammt er.

3Durch Frevel kann der Mensch nicht bestehen; aber die Wurzel der Gerechten wird bleiben.

4Eine

12,4
Kap
tüchtige Frau ist ihres Mannes Krone; aber eine schandbare ist wie Eiter in seinem Gebein.

5Die Gedanken der Gerechten sind redlich; aber was die Frevler planen, ist lauter Trug.

6Der Frevler Reden richten Blutvergießen an; aber die Aufrechten errettet ihr Mund.

7Die Frevler werden gestürzt und nicht mehr sein; aber das Haus der Gerechten bleibt stehen.

12,7
Kap

8Ein Mann wird gelobt nach seiner Klugheit; aber wer verschrobenen Sinnes ist, wird verachtet.

9Wer gering geachtet ist, aber einen Knecht hat, ist besser als einer, der groß sein will und an Brot Mangel hat.

10Der Gerechte

12,10
2. Mose 23,5
erbarmt sich seines Viehs; aber das Herz der Frevler ist unbarmherzig.

11Wer seinen Acker bebaut, wird Brot die Fülle haben; wer aber nichtigen Dingen nachgeht, ist ein Tor.

12,11
Kap

12Des Frevlers Lust ist, Schaden zu tun; aber die Wurzel der Gerechten wird Frucht bringen.

13Der Böse wird gefangen in seinen eigenen falschen Worten; aber der Gerechte entgeht der Not.

14

12,14
Kap
Viel Gutes bekommt ein Mann durch die Frucht seines Mundes; und dem Menschen wird vergolten nach den Taten seiner Hände.

15Den Toren dünkt sein Weg recht; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

16Ein Tor zeigt seinen Zorn alsbald; aber wer Schmähung überhört, der ist klug.

17Wer wahrhaftig ist, der sagt offen, was recht ist; aber ein falscher Zeuge betrügt.

18Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung.

12,18
Kap

19Wahrhaftiger Mund besteht immerdar; aber die falsche Zunge besteht nicht lange.

20Die Böses planen, haben Trug im Herzen; aber die zum Frieden raten, haben Freude.

21Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen; aber die Frevler werden voll Unglücks sein.

22Lügenmäuler sind dem Herrn ein Gräuel; die aber treulich handeln, gefallen ihm.

23Ein verständiger Mann trägt seine Klugheit nicht zur Schau; aber das Herz des Toren schreit seine Torheit hinaus.

24Die fleißige Hand wird herrschen; die aber lässig ist, muss Frondienst leisten.

25Sorge im Herzen bedrückt den Menschen; aber

12,25
Kap
ein freundliches Wort erfreut ihn.

26Der Gerechte findet seine Weide; aber die Frevler führt ihr Weg in die Irre.

27Ein Lässiger erjagt kein Wild; aber ein fleißiger Mensch wird reich.

28Auf dem Wege der Gerechtigkeit ist Leben; aber böser Weg führt zum Tode.

13

131Die

13,1
Kap
Unterweisung des Vaters macht den Sohn weise; aber ein Spötter hört selbst auf Drohen nicht.

2Die Frucht seiner Worte genießt der Fromme; aber die Verächter sind gierig nach Frevel.

3Wer seine Zunge hütet, bewahrt sein Leben; wer aber mit seinem Maul herausfährt, über den kommt Verderben.

13,3
Kap

4Der Faule begehrt und kriegt’s doch nicht; aber die Fleißigen kriegen genug.

5Der Gerechte ist der Lüge feind; aber der Frevler handelt schimpflich und schändlich.

6Die Gerechtigkeit behütet den Unschuldigen; aber die Gottlosigkeit bringt den Sünder zu Fall.

7Mancher stellt sich reich und hat nichts, und mancher stellt sich arm und hat großes Gut.13,7 Luther übersetzte: »Mancher ist arm bei großem Gut, und mancher ist reich bei seiner Armut.«

13,7
Offb 2,9
3,17

8Mit Reichtum muss mancher sein Leben erkaufen; aber ein Armer bekommt keine Drohung zu hören.

9Das Licht der Gerechten brennt fröhlich; aber

13,9
Hiob 18,5-6
die Leuchte der Frevler wird verlöschen.

10Unter den Übermütigen ist immer Streit; aber

13,10
Kap
Weisheit ist bei denen, die sich raten lassen.

11Hastig errafftes Gut zerrinnt; wer aber ruhig sammelt, bekommt immer mehr.

12Hoffnung, die sich verzögert, ängstet das Herz; wenn aber kommt, was man begehrt, das ist ein Baum des Lebens.

13Wer das Wort verachtet, muss dafür büßen; wer aber das Gebot fürchtet, dem wird es gelohnt.

14Die Lehre des Weisen ist eine Quelle des Lebens, zu meiden die Stricke des Todes.

15Rechte Einsicht schafft Gunst; aber der Verächter Weg bringt Verderben.

16Ein Kluger tut alles mit Vernunft; ein Tor aber stellt Narrheit zur Schau.

17Ein gottloser Bote bringt ins Unglück; aber ein getreuer Bote bringt Hilfe.

18Wer Zucht missachtet, hat Armut und Schande; wer sich gern zurechtweisen lässt, wird zu Ehren kommen.

19Wenn kommt, was man begehrt, tut es dem Herzen wohl; aber das Böse meiden ist den Toren ein Gräuel.

20Wer mit den Weisen umgeht, der wird weise; wer aber der Toren Geselle ist, der wird Unglück haben.

21Unheil verfolgt die Sünder; aber den Gerechten wird mit Gutem vergolten.

22Der Gute wird vererben auf Kindeskind; aber

13,22
Kap
des Sünders Habe wird gespart für den Gerechten.

23Es ist viel Speise in den Furchen der Armen; aber wo kein Recht ist, da ist Verderben.

24Wer

13,24
Kap
seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.

25Der Gerechte kann essen, bis er satt ist; der Bauch der Frevler aber leidet Mangel.