Lutherbibel 2017 (LU17)
35

Die Errichtung der Stiftshütte

Kapitel 35,1–40,38

Die Sabbatordnung

(vgl. Kap 31,12-17)

351Und Mose versammelte die ganze Gemeinde der Israeliten und sprach zu ihnen: Dies ist’s, was der HERR geboten hat, dass ihr es tun sollt: 2Sechs Tage sollt ihr arbeiten. Am siebenten Tag aber sei für euch Sabbat, ein Ruhetag, heilig dem HERRN. Wer an diesem Tag arbeitet, soll sterben.

35,2
Kap
3Ihr sollt kein Feuer anzünden am Sabbattag in allen euren Wohnungen.

Freiwillige Gaben für die Stiftshütte

(vgl. Kap 25,3-9; 31,7-11)

4Und Mose sprach zu der ganzen Gemeinde der Israeliten: Dies ist’s, was der HERR geboten hat: 5Erhebt von eurem Besitz eine

35,5
Kap
Abgabe für den HERRN. Ein jeder, dessen Herz dazu bereit ist, bringe die Abgabe für den HERRN: Gold, Silber, Bronze, 6blauen und roten Purpur, Karmesin, feines Leinen und Ziegenhaar, 7rot gefärbte Widderfelle, Leder und Akazienholz, 8Öl für die Lampen und Spezerei zum Salböl und zu wohlriechendem Räucherwerk, 9Onyxsteine und eingefasste Steine zum Priesterschurz und zum Brustschild. 10Und wer unter euch kundig ist, der komme und mache, was der HERR geboten hat, 11nämlich die Wohnung mit ihrem Zelt und ihrer Decke, ihren Haken, Brettern, Riegeln, Säulen und Füßen, 12die Lade mit ihren Stangen, den Gnadenstuhl und Vorhang, 13den Tisch mit seinen Stangen und all seinem Gerät und die Schaubrote, 14den Leuchter für das Licht und sein Gerät und seine Lampen und das Öl für das Licht, 15den Räucheraltar mit seinen Stangen, das Salböl und das wohlriechende Räucherwerk, die Decke, die vor dem Eingang der Wohnung hängt, 16den Brandopferaltar mit seinem Gitter aus Bronze, seinen Stangen und all seinem Gerät, das Becken mit seinem Gestell; 17die Behänge des Vorhofs, seine Säulen und Füße und die Decke des Tors am Vorhof, 18die Zeltpflöcke der Wohnung und des Vorhofs mit ihren Seilen, 19die gewirkten Kleider zum Dienst im Heiligtum, die heiligen Kleider Aarons, des Priesters, samt den Kleidern seiner Söhne für den priesterlichen Dienst.

20Da ging die ganze Gemeinde der Israeliten von Mose weg. 21Und alle, die es

35,21
1. Chr 29,5
29,9
2. Kor 9,7
gern und freiwillig gaben, kamen und brachten die Abgabe für den HERRN zur Arbeit an der Stiftshütte und für allen Dienst darin und für die heiligen Kleider. 22Die Männer samt ihren Frauen, alle, deren Herz dazu bereit war, kamen und brachten Spangen, Ohrringe, Ringe und Halsketten und allerlei goldenes Gerät, ein jeder das Gold, das er dem HERRN geweiht hatte. 23Und wer bei sich blauen und roten Purpur fand, Karmesin, feines Leinen, Ziegenhaar, rot gefärbte Widderfelle und Leder, der brachte sie. 24Und wer eine Abgabe von Silber und Bronze geben wollte, der brachte sie als Abgabe für den HERRN. Und wer Akazienholz hatte, der brachte es zu allerlei Verwendung für den Dienst. 25Und alle Frauen, die diese Kunst verstanden, spannen mit ihren Händen und brachten das Garn, blauen und roten Purpur, Karmesin und feines Leinen. 26Und alle Frauen, die willig dazu waren und sich auf solche Arbeit verstanden, spannen Ziegenhaare. 27Die Fürsten aber brachten Onyxsteine und eingefasste Steine für den Priesterschurz und die Brusttasche 28und Spezerei und Öl für den Leuchter und für das Salböl und für das wohlriechende Räucherwerk. 29Jeder Mann und jede Frau, deren Herz dazu bereit war, etwas zu einer Arbeit beizutragen, die der HERR durch Mose aufgetragen hatte – alle diese Israeliten brachten eine Gabe für den HERRN.

Beauftragung der Kunsthandwerker

(vgl. Kap 31,1-6)

30Und Mose sprach zu den Israeliten: Sehet, der HERR hat mit Namen berufen den Bezalel, den Sohn Uris, des Sohnes Hurs, vom Stamm Juda, 31und hat ihn erfüllt mit dem Geist Gottes, dass er weise, verständig und geschickt sei zu jedem Werk, 32kunstreich zu arbeiten in Gold, Silber und Bronze, 33Edelsteine zu schneiden und einzusetzen, Holz zu schnitzen, um jede kunstreiche Arbeit zu vollbringen. 34Und er hat ihm auch die Gabe zu unterweisen ins Herz gegeben, ihm und Oholiab, dem Sohn Ahisamachs, vom Stamm Dan. 35Er hat sie mit Verstand erfüllt, zu machen alle Arbeiten des Goldschmieds und des Kunstwebers und des Buntwebers mit blauem und rotem Purpur, Karmesin und feinem Leinen und des Webers, dass sie jedes Werk ausführen und kunstreiche Entwürfe ersinnen können.

36

361So sollen denn arbeiten Bezalel und Oholiab und alle kundigen Männer, denen der HERR Weisheit und Verstand gegeben hat zu wissen, wie sie alle Arbeit ausführen sollen zum Dienst des Heiligtums, ganz nach dem Gebot des HERRN. 2Und Mose berief Bezalel und Oholiab und alle kundigen Männer, denen der HERR Weisheit ins Herz gegeben hatte, alle, die sich freiwillig erboten, ans Werk zu gehen und es auszurichten. 3Und sie empfingen von Mose alle Abgaben, die die Israeliten gebracht hatten, um die Arbeiten zum Dienst des Heiligtums auszuführen. Und man brachte auch weiterhin alle Morgen freiwillige Gaben zu ihm.

4Da kamen alle kundigen Männer, die am Werk des Heiligtums arbeiteten, ein jeder von der Arbeit, die er machte, 5und sprachen zu Mose: Das Volk bringt zu viel, mehr als zum Dienst dieses Werkes nötig ist, das der HERR zu machen geboten hat. 6Da gebot Mose, dass man durchs Lager rufen ließe: Niemand, weder Mann noch Frau, soll hinfort noch etwas hinzutun zur Abgabe für das Heiligtum. Da brachte das Volk nichts mehr. 7Denn es war genug gebracht worden zu allen Arbeiten, die zu machen waren, und es war noch übrig geblieben.

Die Herstellung der Stiftshütte

(vgl. Kap 26,1-37)

8So machten alle kundigen Männer unter den Arbeitern die Wohnung aus zehn Teppichen von gezwirntem feinem Leinen, blauem und rotem Purpur und Karmesin, und Cherubim waren eingewebt, wie es ein Kunstweber macht. 9Die Länge eines Teppichs war achtundzwanzig Ellen und die Breite vier Ellen, und alle waren von ein und demselben Maß. 10Und er fügte je fünf Teppiche zu einer Bahn zusammen, einen an den andern. 11Und er machte blaue Schlaufen an beiden Bahnen jeweils an dem Rand, an dem sie zusammengeheftet werden, 12fünfzig Schlaufen an jeder Bahn, dass eine Schlaufe der andern gegenüberstünde. 13Und er machte fünfzig goldene Haken und heftete die Teppiche mit den Haken einen an den andern zusammen, auf dass die Wohnung ein Ganzes sei.

14Und er machte elf Teppiche von Ziegenhaaren zum Zelte über die Wohnung, 15dreißig Ellen lang und vier Ellen breit, die alle dasselbe Maß haben; 16und fügte fünf aneinander und die sechs andern auch. 17Und er machte fünfzig Schlaufen an jeder Bahn am Rand, wo die Bahnen zusammengeheftet werden, 18und machte je fünfzig Haken aus Bronze, damit das Zelt zusammengefügt werde und ein Ganzes sei. 19Und er machte eine Decke über das Zelt von rot gefärbten Widderfellen und darüber noch eine Decke von Leder.

20Und er machte Bretter für die Wohnung, aus Akazienholz, zum Aufstellen, 21ein jedes zehn Ellen lang und anderthalb Ellen breit 22und an jedem zwei Zapfen, damit eins an das andere gesetzt würde. So machte er alle Bretter für die Wohnung, 23dass zwanzig Bretter nach Süden standen. 24Und er machte vierzig silberne Füße unter die zwanzig Bretter, unter jedes Brett zwei Füße für seine zwei Zapfen. 25Ebenso machte er auf der andern Seite der Wohnung nach Norden zwanzig Bretter 26mit vierzig silbernen Füßen, unter jedes Brett zwei Füße. 27Und für die Rückseite der Wohnung nach Westen machte er sechs Bretter 28und zwei andere für die zwei Ecken an der Rückseite der Wohnung. 29Und sie waren doppelt gelegt von unten her und gut aneinandergefügt bis oben hin zum ersten Ring. So machte er es für beide Eckbretter. 30Und es waren acht Bretter und sechzehn silberne Füße, unter jedem Brett zwei Füße.

31Und er machte Riegel aus Akazienholz, fünf zu den Brettern auf der einen Langseite der Wohnung 32und fünf auf der andern Langseite und fünf auf der Rückseite nach Westen. 33Und er machte den Mittelriegel, dass er in halber Höhe an den Brettern entlanglief von einem Ende zum andern. 34Und er überzog die Bretter mit Gold, und ihre Ringe machte er aus Gold, dass man die Riegel hineintäte, und überzog die Riegel mit Gold.

35Und er machte den Vorhang aus blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen. Wie ein Kunstweber machte er ihn mit Cherubim. 36Und er machte für ihn vier Säulen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold und ihre Nägel waren aus Gold, und er goss dazu vier silberne Füße. 37Und er machte eine Decke für den Eingang des Zeltes, bunt gewebt aus blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen, 38und dazu fünf Säulen mit ihren Nägeln und überzog ihre Köpfe und Ringbänder mit Gold und machte fünf Füße aus Bronze daran.

37

Die Bundeslade

(vgl. Kap 25,10-22)

371Und Bezalel machte die Lade aus Akazienholz, zwei und eine halbe Elle lang, anderthalb Ellen breit und ebenso hoch, 2und überzog sie mit feinem Golde innen und außen und machte ihr einen goldenen Kranz ringsherum. 3Und er goss vier goldene Ringe für ihre vier Ecken, für jede Seite zwei, 4und machte Stangen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold 5und tat sie in die Ringe an den Seiten der Lade, sodass man sie tragen konnte. 6Und er machte den Gnadenstuhl aus feinem Golde, zwei und eine halbe Elle lang und anderthalb Ellen breit, 7und zwei Cherubim aus getriebenem Golde fertigte er für die beiden Enden des Gnadenstuhls, 8einen Cherub an diesem, den andern an jenem Ende. Am Gnadenstuhl arbeitete er die Cherubim heraus für seine beiden Enden. 9Und die Cherubim breiteten ihre Flügel nach oben aus und bedeckten damit den Gnadenstuhl, und sie standen Antlitz gegen Antlitz und sahen auf den Gnadenstuhl.

Der Tisch für die Schaubrote

(vgl. Kap 25,23-30)

10Und er machte den Tisch aus Akazienholz, zwei Ellen lang, eine Elle breit und anderthalb Ellen hoch, 11und überzog ihn mit feinem Golde und machte ihm einen goldenen Kranz ringsherum 12und machte ihm eine Leiste ringsherum, eine Handbreit hoch, und einen goldenen Kranz um die Leiste. 13Und er goss für ihn vier goldene Ringe und befestigte sie an den vier Ecken an seinen vier Füßen 14dicht unter der Leiste, dass man die Stangen hineintun und den Tisch tragen könnte. 15Und er machte die Stangen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold, dass man den Tisch damit trüge. 16Und er machte auch aus feinem Golde das Gerät für den Tisch: Schüsseln und Löffel, Kannen und Schalen, in denen man das Trankopfer darbringen sollte.

Der Leuchter

(vgl. Kap 25,31-40)

17Und er machte den Leuchter aus feinem, getriebenem Golde. Daran waren der Fuß und der Schaft, Kelche und Knäufe und Blumen. 18Sechs Arme gingen von seinen Seiten aus, nach jeder Seite drei Arme. 19Drei Kelche wie Mandelblüten waren an jedem Arm mit Knäufen und Blumen. So gingen die sechs Arme von dem Leuchter aus. 20An dem Leuchter aber waren vier Kelche mit Knäufen und Blumen, 21je ein Knauf war unter jedem Paar der sechs Arme, die von ihm ausgingen. 22Knäufe und Arme gingen aus dem Leuchter hervor. Er war ganz und gar aus feinem Gold getrieben. 23Und er machte die sieben Lampen mit ihren Dochtscheren und Pfannen aus feinem Gold. 24Aus einem Zentner feinen Goldes machte er ihn und all sein Gerät.

Räucheraltar, Salböl und Räucherwerk

(vgl. Kap 30,1-5; 30,22-38)

25Er machte auch den Räucheraltar aus Akazienholz, eine Elle lang und ebenso breit, viereckig, und zwei Ellen hoch. Seine Hörner waren aus einem Stück mit ihm. 26Und er überzog ihn mit feinem Golde, seine Platte und seine Wände ringsherum und seine Hörner, und machte ihm einen Kranz ringsherum von Gold 27und zwei goldene Ringe unter dem Kranz zu beiden Seiten, dass man Stangen hineintäte und ihn damit trüge. 28Und die Stangen machte er aus Akazienholz und überzog sie mit Gold.

29Und er machte das heilige Salböl und das Räucherwerk aus reiner Spezerei nach der Kunst des Salbenbereiters.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein verbessertes Nutzungserlebnis. Mehr Informationen[X]