Lutherbibel 2017 (LU17)
1

Gottes unabwendbares Gericht über Israels Nachbarn und über sein eigenes Volk

11Dies ist’s, was Amos, der unter den

1,1
Kap
Schafzüchtern von Tekoa war, gesehen hat über Israel zur Zeit
1,1
2. Kön 15,1
Sach 14,5
Usijas, des Königs von Juda, und
1,1
2. Kön 14,23
Jerobeams, des Sohnes des Joasch, des Königs von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben.

2Und er sprach:

1,2
Jer 25,30
Joel 4,16
Der HERR wird aus Zion brüllen und seine Stimme aus Jerusalem hören lassen, dass die Auen der Hirten vertrocknen werden und der Karmel oben verdorren wird.

Drohung gegen die Nachbarvölker

3

1,3
Jes 17,1-3
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Damaskus will ich es nicht zurücknehmen, weil sie Gilead mit eisernen Dreschschlitten gedroschen haben; 4sondern ich will Feuer schicken in das Haus Hasaëls, das soll die Paläste Ben-Hadads verzehren. 5Und ich will die Riegel von Damaskus zerbrechen und den, der auf dem Thron sitzt, aus Bikat-Awen ausrotten, und den, der das Zepter hält, aus Bet-Eden, und das Volk von Aram soll nach
1,5
2. Kön 16,9
Kir weggeführt werden, spricht der HERR.

6

1,6
2. Chr 21,16-17
28,18
Jer 47,1
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Gaza will ich es nicht zurücknehmen, weil sie die Gefangenen alle weggeführt und an Edom ausgeliefert haben; 7sondern ich will Feuer in die Mauern von Gaza schicken, das soll seine Paläste verzehren. 8Und ich will die Einwohner aus Aschdod und den, der das Zepter hält, aus Aschkelon ausrotten und meine Hand gegen Ekron wenden, und es soll umkommen, was von den Philistern noch übrig ist, spricht Gott der HERR.

9

1,9
Jes 23,1-18
Joel 4,4
1. Kön 5,26
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Tyrus will ich es nicht zurücknehmen, weil sie die Gefangenen alle an Edom ausgeliefert und nicht an den Bruderbund gedacht haben; 10sondern ich will Feuer in die Mauern von Tyrus schicken, das soll seine Paläste verzehren.

11

1,11
Obd 10
5. Mose 23,8
Jer 49,7
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Edom will ich es nicht zurücknehmen, weil sie ihren Bruder mit dem Schwert verfolgt und alles Erbarmen von sich getan haben und immerfort wüteten in ihrem Zorn und an ihrem Grimm ewig festhielten; 12sondern ich will Feuer schicken nach Teman, das soll die Paläste von Bozra verzehren.

13

1,13
Jer 49,1-6
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Ammon will ich es nicht zurücknehmen, weil sie die Schwangeren in Gilead aufgeschlitzt haben, um ihr Gebiet zu erweitern; 14sondern ich will Feuer anzünden in den Mauern Rabbas, das soll seine Paläste verzehren, wenn man das Kriegsgeschrei erhebt am Tage der Schlacht, wenn das Wetter kommt am Tage des Sturms. 15Da wird dann ihr König samt seinen Oberen gefangen weggeführt werden, spricht der HERR.

2

21

2,1
Jes 15,1-9
Jer 48,1-47
So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Moab will ich es nicht zurücknehmen, weil sie die Gebeine des Königs von Edom verbrannt haben zu Kalk; 2sondern ich will Feuer schicken nach Moab, das soll die Paläste von Kerijot verzehren, und Moab soll sterben im Getümmel und Geschrei und Posaunenhall. 3Und
2,3
4. Mose 24,17
ich will den Herrscher aus seiner Mitte ausrotten und alle seine Oberen mit ihm töten, spricht der HERR.

4So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Juda will ich es nicht zurücknehmen, weil sie des HERRN Gesetz verachteten und seine Ordnungen nicht hielten und sich von ihren Lügengötzen verführen ließen, denen ihre Väter nachgefolgt sind; 5sondern

2,5
Hos 8,14
ich will Feuer nach Juda schicken, das soll die Paläste von Jerusalem verzehren.

6So spricht der HERR: Um der drei, ja der vier Frevel willen derer von Israel will ich es nicht zurücknehmen, weil sie die Unschuldigen um Geld und die Armen

2,6
Kap
um ein Paar Schuhe verkaufen. 7Sie
2,7
Kap
treten den Kopf der Armen in den Staub und drängen die Elenden vom Wege. Sohn und Vater gehen zu demselben Mädchen, um meinen heiligen Namen zu entheiligen. 8Und bei allen Altären strecken sie sich aus auf den
2,8
2. Mose 22,25
gepfändeten Kleidern und trinken Wein vom Gelde der Bestraften im Hause ihres Gottes.

9Und dabei habe ich

2,9
4. Mose 21,21-28
den Amoriter vor ihnen her vertilgt, der so hoch war wie die Zedern und so stark wie die Eichen, und ich vertilgte oben seine Frucht und unten seine Wurzel. 10Auch habe ich euch aus Ägyptenland geführt und vierzig Jahre in der Wüste geleitet, damit ihr der Amoriter Land besäßet. 11Und ich habe aus euren Söhnen Propheten erweckt und
2,11
4. Mose 6,2-13
Gottgeweihte aus euren Jünglingen. Ist’s nicht so, ihr Israeliten?, spricht der HERR. 12Aber ihr habt den Gottgeweihten Wein zu trinken gegeben und den Propheten geboten:
2,12
Kap
Ihr sollt nicht weissagen!

13Siehe, ich will’s unter euch schwanken machen, wie ein Wagen voll Garben schwankt, 14sodass, wer schnell ist, nicht entfliehen noch der Starke etwas vermögen soll, und der Mächtige soll nicht sein Leben retten können. 15Die Bogenschützen sollen nicht standhalten, und wer schnell laufen kann, soll nicht entrinnen, und wer da reitet, soll sein Leben nicht retten, 16und wer unter den Starken der mannhafteste ist, soll nackt entfliehen müssen an jenem Tage, spricht der HERR.

3

Erwählung bewahrt nicht vor Gericht

31Hört dieses Wort, das der HERR wider euch redet, ihr Israeliten, wider das ganze Geschlecht, das ich aus Ägyptenland geführt habe: 2

3,2
5. Mose 4,34
Aus allen Geschlechtern auf Erden habe ich allein euch erkannt, darum will ich auch an euch heimsuchen all eure Sünde.

Wenn Gott redet, kann der Prophet nicht schweigen

3Können etwa zwei miteinander wandern, sie hätten sich denn getroffen? 4Brüllt etwa ein Löwe im Walde, wenn er keinen Raub hat? Schreit etwa ein junger Löwe aus seiner Höhle, er habe denn etwas gefangen? 5Fällt etwa ein Vogel zur Erde, wenn kein Fangnetz da ist? Oder springt eine Falle auf von der Erde, sie habe denn etwas gefangen? 6Bläst man etwa das Horn in einer Stadt, und das Volk entsetzt sich nicht?

3,6
Jes 45,7
Klgl 3,37
Geschieht etwa ein Unglück in der Stadt, und der HERR hat es nicht getan? – 7Gott der HERR tut nichts, er offenbarte denn seinen Ratschluss seinen Knechten, den Propheten.
3,7
1. Mose 18,17
Offb 10,7
8Der Löwe brüllt, wer sollte sich nicht fürchten? Gott der HERR redet, wer sollte nicht Prophet werden?

Gericht über Samaria

9Lasst hören über den Palästen von Aschdod und in den Palästen im Lande Ägypten und sprecht: Sammelt euch auf den Bergen um Samaria und seht, welch ein großes Zetergeschrei und Unrecht darin ist! 10Sie achten kein Recht, spricht der HERR; sie horten Gewalttat und Raub in ihren Palästen. 11Darum, so spricht Gott der HERR: Man wird dies Land ringsumher bedrängen und deine Macht niederreißen und deine Paläste plündern.

12So spricht der HERR: Gleichwie ein Hirte dem Löwen zwei Beine oder ein Ohrläppchen aus dem Maul reißt, so sollen die Israeliten herausgerissen werden, die zu Samaria sitzen an der Lehne des Ruhebettes und auf dem Lager von Damast.

13Hört und bezeugt es dem Hause Jakob, spricht Gott der HERR, der Gott Zebaoth: 14Zur Zeit, da ich Israels Frevel an ihm heimsuchen werde, will ich die Altäre in Bethel heimsuchen und die Hörner des Altars abhauen, dass sie zu Boden fallen, 15und will Winterhaus und Sommerhaus zerschlagen, und die

3,15
1. Kön 22,39
Ps 45,9
Elfenbeinhäuser sollen zugrunde gehen und viele Häuser vernichtet werden, spricht der HERR.