Gute Nachricht Bibel (GNB)
90

VIERTES BUCH

(Psalmen 90–106)

Der ewige Gott – der vergängliche Mensch

901Ein Gebet von Mose, dem Mann Gottes.

Herr, seit Menschengedenken

warst du unser Schutz.90,1 Schutz: wörtlich Wohnung; einige Handschriften haben Burg, Zuflucht.

2Du, Gott, warst schon,

bevor die Berge geboren wurden

und die Erde unter Wehen entstand,

und du bleibst in alle Ewigkeit.

3Du sagst zum Menschen:

»Werde wieder Staub!«

So bringst du ihn dorthin zurück,

woher er gekommen ist.

90,3
103,14
146,4
Gen 3,19

4Für dich sind tausend Jahre wie ein Tag,

so wie gestern – im Nu vergangen,

so kurz wie ein paar Nachtstunden.

90,4
2 Petr 3,8

5Du scheuchst die Menschen fort,

sie verschwinden wie ein Traum.90,5 sie verschwinden ...: wörtlich ein Schlaf.

Sie sind vergänglich wie das Gras:

90,5-6
102,12
103,15-16
Ijob 14,2
Jes 40,6-8
1 Petr 1,24-25

6Morgens noch grünt und blüht es,

am Abend schon ist es verwelkt.

7Weil du zornig bist

und dich gegen uns stellst,

sind wir verloren und müssen vergehen.

8Denn du siehst die geheimsten Fehler;

alle unsere Vergehen deckst du auf.

9Dein Zorn liegt schwer auf unserem Leben,

darum ist es so flüchtig wie ein Seufzer.

10Siebzig Jahre sind uns zugemessen,

wenn es hoch kommt, achtzig –

doch selbst die besten davon

sind Mühe und Last!

Wie schnell ist alles vorbei

und wir sind nicht mehr!

90,10.12
39,5-7

11Doch wer begreift schon,

wie furchtbar dein Zorn ist,

und wer nimmt ihn sich zu Herzen?

12Lass uns erkennen,

wie kurz unser Leben ist,

damit wir zur Einsicht kommen!

13HERR, wie lange zürnst du uns noch?

Hab doch Erbarmen mit uns

und wende dich uns wieder zu!

90,13
13,2-3

14Lass uns jeden Morgen spüren,

dass du zu uns hältst,

dann sind unsere Tage erfüllt

von Jubel und Dank.

90,14
59,17

15Viele Jahre hast du Unglück über uns gebracht;

gib uns nun ebenso viele Freudenjahre!

16Lass uns noch erleben, dass du eingreifst,

zeig unseren Kindern deine große Macht!

17Herr, unser Gott, sei freundlich zu uns!

Lass unsere Arbeit nicht vergeblich sein!

Ja, Herr, lass gelingen, was wir tun!

91

Unter Gottes Schutz

911Wer unter dem Schutz des höchsten Gottes lebt,

darf ruhen bei ihm,

der alle Macht hat.

2Er sagt91,2 So mit G; H Ich sage. zum HERRN:

»Du bist meine Zuflucht,

bei dir bin ich sicher wie in einer Burg.

Mein Gott, ich vertraue dir!«

91,2
18,3

3Du kannst dich darauf verlassen:

Der HERR wird dich retten

vor den Fallen, die man dir stellt,

vor Verrat und Verleumdung.91,3 So mit alten Übersetzungen; H vor der Pest.

4Er breitet seine Flügel über dich,

ganz nahe bei ihm bist du geborgen.

Wie Schild und Schutzwall

deckt dich seine Treue.

91,4
17,8

5Du musst keine Angst mehr haben

vor Gefahren und Schrecken bei Nacht,

auch nicht vor Überfällen bei Tag,

6vor der Seuche, die im Dunkeln zuschlägt,

oder dem Fieber, das am Mittag wütet.

7Auch wenn tausend neben dir sterben

und zehntausend rings um dich fallen –

dich selber wird es nicht treffen.

8Mit eigenen Augen wirst du sehen,

wie Gott alle straft, die ihn missachten.

9Du sagst: »Der HERR ist meine Zuflucht.«

Beim höchsten Gott hast du Schutz gefunden.

10Darum wird dir nichts Böses geschehen,

kein Unheil darf dein Haus bedrohen.

11Gott hat seinen Engeln befohlen,

dich zu beschützen, wohin du auch gehst.

91,11-12
34,8
Mt 4,6

12Sie werden dich auf Händen tragen,

damit du nicht über Steine stolperst.

13Löwen und Schlangen können dir nicht schaden,

du wirst sie alle niedertreten.

91,13
Lk 10,19

14Gott selber sagt:

»Er hängt an mir mit ganzer Liebe,

darum werde ich ihn bewahren.

Weil er mich kennt und ehrt,

werde ich ihn in Sicherheit bringen.

15Wenn er mich ruft, dann antworte ich.

Wenn er in Not ist, bin ich bei ihm;

ich hole ihn heraus und bringe ihn zu Ehren.

91,15
50,15

16Ich gebe ihm ein langes, erfülltes Leben;

er wird die Hilfe erfahren, auf die er wartet.«

92

Gott danken macht Freude

921Ein Lied zum Sabbat.

2HERR, es macht Freude, dir zu danken,

dich, den Höchsten, mit Liedern zu preisen,

92,2-4
33,1-3

3frühmorgens schon deine Güte zu rühmen

und nachts noch deine Treue zu verkünden

4beim Klang der zehnsaitigen Harfe,

zur Musik von Laute und Leier.

5Was du getan hast, HERR, macht mich froh;

dein Eingreifen löst meinen Jubel aus.

6HERR, wie gewaltig sind deine Taten,

wie unergründlich deine Gedanken!

92,6
139,17-18
Jes 55,9

7Wer keine Einsicht hat, erkennt sie nicht.

Wer sich nichts sagen lässt,

wird nichts davon verstehen.

8Menschen, die deine Gebote missachten,

können sprießen wie das Gras,

die Verbrecher mögen blühen und gedeihen –

am Ende werden sie ausgetilgt!

92,8
Spr 24,19-20

9Du, HERR, hoch über allen,

du bleibst für alle Zeiten.

10Aber deine Feinde, HERR,

deine Feinde kommen um;

sie werden vertrieben, diese Unheilstifter!

11Du hast mir die Kraft des Wildstiers gegeben

und mich mit Ehre und Freude überschüttet.92,11 und mich ...: wörtlich ich bin mit frischem Öl durchfeuchtet/gesalbt. Die Salbung mit frischem Öl symbolisiert den Übergang von der Trauer zur Freude; vgl. Jes 61,3.

92,11
23,5

12Ich sehe den Sturz meiner Feinde,

ich höre das Klagegeschrei der Gegner,

die mich überfallen wollten.

13Alle, die Gott die Treue halten,

wachsen auf wie immergrüne Palmen

und werden groß und stark wie Libanonzedern.

92,13-15
1,3
52,10
25,12-13

14Weil sie in der Nähe des HERRN gepflanzt sind,

in den Vorhöfen am Tempel unseres Gottes,

wachsen und grünen sie immerzu.

15Noch im hohen Alter tragen sie Frucht,

immer bleiben sie voll Saft und Kraft.

16Ihr Ergehen bezeugt:

Der HERR tut das Rechte,

auf ihn ist Verlass,

bei ihm gibt’s kein Unrecht!