Gute Nachricht Bibel (GNB)
80

Hör uns, Hirt Israels!

801Ein Lied Asafs, ein Bekenntnis, zu singen nach der Melodie »Lilien«.80,1 Vgl. Anmerkung zu 45,1.

2Hör uns, Hirt Israels,

der du Josefs Nachkommen führst wie eine Herde!

Der du über den Kerubim thronst,

zeige dich in strahlendem Glanz!

80,2
74,1
2 Sam 6,2

3Entfalte deine gewaltige Macht

vor den Augen deiner Stämme,

vor Efraïm, Benjamin und Manasse!

Komm und hilf uns!

4Gott, richte uns wieder auf!

Blick uns freundlich an,

dann ist uns geholfen!

80,4
31,17

5Herr, du Gott der ganzen Welt,80,5 Herr, du ...: wörtlich Herr Gott Zebaot, ebenso in Vers 20; in den Versen 8 und 15 wörtlich Gott Zebaot.

wie lange willst du noch zornig schweigen,

wenn dein Volk zu dir betet?

80,5
13,2-3

6Du hast uns Kummer zu essen gegeben

und becherweise Tränen zu trinken.

7Du hast uns zum Zankapfel der Nachbarn gemacht,

unsere Feinde treiben ihren Spott mit uns.

80,7
44,14-15

8Gott, du Herr der Welt,

richte uns doch wieder auf!

Blick uns freundlich an,

dann ist uns geholfen!

9In Ägypten hast du einen Weinstock ausgegraben;

ganze Völker hast du vertrieben,

um ihn an ihrer Stelle einzupflanzen.

80,9
Jes 5,1-7
Dtn 26,8-9

10Du hast den Boden für ihn gerodet;

darum konnte er Wurzeln schlagen

und das ganze Land ausfüllen.

11Mit seinem Schatten bedeckte er die Berge,

mit seinen Zweigen die mächtigen Zedern.

12Seine Ranken streckte er aus bis zum Meer,

seine Triebe bis hin zum Eufrat.

13Warum hast du seine Schutzmauer niedergerissen,

sodass jeder, der vorbeikommt, ihn plündern kann?

14Das Wildschwein aus dem Wald verwüstet ihn,

die Tiere der Steppe fressen ihn kahl.

15Komm wieder zu uns, Gott, du Herr der Welt!

Blicke vom Himmel herab und sieh uns,

kümmere dich um deinen Weinstock!

16Schütze ihn, den du selber gepflanzt hast,

den Spross, der dir seine Kraft verdankt!

17Aber nun ist er umgehauen und verbrannt!

Blick unsere Feinde drohend an,

damit sie vergehen müssen!

80,17
Ez 15,4

18Lege deine Hand schützend auf den König,

der an deiner rechten Seite sitzt,

auf den Mann,80,18 Wörtlich den Menschensohn. den du stark gemacht hast.

80,18
110,1

19Wir wollen nie wieder von dir weichen!

Erhalte uns am Leben,

wir wollen uns zu dir bekennen!80,19 uns zu dir bekennen: wörtlich deinen Namen ausrufen.

20Herr, du Gott der ganzen Welt,

richte uns doch wieder auf!

Blick uns freundlich an,

dann ist uns geholfen!

81

Festjubel und Gehorsam

811Von Asaf, zu begleiten auf gatitischem Instrument.

2Jubelt Gott zu, unserem starken Beschützer!

Jauchzt vor Freude über den Gott Jakobs!

3Stimmt den Lobgesang an,

schlagt die Tamburine,

greift in die Saiten von Leier und Laute!

4Blast das Horn zum Neumond,

blast es wieder zum Vollmond,

dem Tag unseres Festes!

81,4-6
Num 10,10
Lev 23,23-24

5Denn das ist eine Vorschrift für Israel,

so hat es der Gott Jakobs befohlen.

6Diese Regel gab er dem Volk Josefs,

als er gegen die Ägypter kämpfte.

Ich höre Worte,

die ich so noch niemals hörte:

7»Ich habe dir die Last von den Schultern genommen

und den schweren Tragkorb aus den Händen.

81,7
Ex 6,5-6

8Du hast zu mir geschrien in deiner Not

und ich habe dich daraus befreit.

Ich habe dir Antwort gegeben

mitten aus der Gewitterwolke,

in der ich mich verborgen hielt.

An der Quelle von Meriba

habe ich dein Vertrauen geprüft.

81,8
Ex 19,16
17,7

9Mein Volk, hör mir zu, ich muss dich warnen!

Wenn du doch auf mich hören wolltest, Israel!

10Bei dir darf kein Platz sein

für einen anderen Gott,

vor keinem fremden Gott darfst du dich niederwerfen!

81,10-11
Ex 20,2-5

11Ich bin der Herr, dein Gott,

ich habe dich aus Ägypten herausgeführt.

Mach deinen Mund weit auf,

ich werde ihn füllen!

12Aber mein Volk hat nicht auf mich gehört,

Israel wollte nichts von mir wissen.

81,12
Jer 7,24-26

13Darum überließ ich es seinem Starrsinn;

es sollte seinen eigenen Wünschen folgen.

14Wenn mein Volk doch auf mich hörte!

Wenn Israel doch auf meinem Weg bliebe!

15Wie schnell würde ich seine Feinde bezwingen

und seine Unterdrücker niederwerfen!«

16Alle, die den Herrn hassen,

würden vor ihm kriechen müssen

und ihre Zeit wäre für immer vorbei.

17Doch Israel würde er mit bestem Weizen ernähren

und mit Honig aus den Bergen sättigen.

81,17
Dtn 32,13

82

Gericht über die Götter

821Ein Lied Asafs.

Gott steht auf in der Versammlung der Götter82,1 Damit sind die Götter der anderen Völker gemeint, die nach alttestamentlichem Verständnis mächtige Wesen zwischen Gott und den Menschen sind; vgl. die Sacherklärung »Gottessöhne«.

und zieht sie zur Rechenschaft:

82,1
89,6-8

2»Wie lange wollt ihr noch das Recht verdrehen

und für die Schuldigen Partei ergreifen?

3Verteidigt die Armen und die Waisenkinder,

verschafft Wehrlosen und Unterdrückten ihr Recht!

82,3-4
9,13

4Befreit die Entrechteten und Schwachen,

reißt sie aus den Klauen ihrer Unterdrücker!

5Aber ihr seht nichts und ihr versteht nichts!

Hilflos tappt ihr in der Dunkelheit umher

und die Fundamente der Erde geraten ins Wanken.

6Ich hatte zwar gesagt: ›Ihr seid Götter,

meine Söhne seid ihr, Söhne des Höchsten!‹

82,6
Joh 10,34

7Doch ihr werdet wie die Menschen sterben,

wie unfähige Minister aus dem Amt gejagt!«

8Greif ein, Gott, regiere die Welt;

denn dir gehören alle Völker!