Gute Nachricht Bibel (GNB)
35

Gott nimmt die Schwachen in Schutz

351Von David.

HERR, sprich sie schuldig,

die mich beschuldigen;

tritt meinen Gegnern entgegen!

2Nimm Schild und Waffen,

komm und hilf mir!

3Zücke die Lanze, versperre den Weg,

dass meine Verfolger mich nicht erreichen!

Gib mir die Zusage, dass du mir hilfst!

4Schimpf und Schande über alle,

die mir ans Leben wollen!

Zurückweichen müssen sie und sich schämen,

alle, die Böses gegen mich planen!

5Sie sollen zerstieben wie Spreu im Wind,

wenn der Engel des HERRN sie davontreibt.

35,5
34,8

6Ihr Weg soll dunkel und schlüpfrig sein,

wenn der Engel des HERRN ihnen nachjagt.

7Ohne Ursache haben sie mir Fallen gestellt,

ein Loch gegraben und mit einem Netz verdeckt.

8Ganz unerwartet treffe sie das Unheil!

Sie sollen sich in ihrem Netz verfangen

und in die eigene Grube stürzen!

35,8
7,16-17

9Ich aber werde jubeln und mich freuen,

weil mir der HERR geholfen hat.

10Aus tiefstem Herzen will ich zu ihm sagen:

»HERR, keiner ist wie du!

Du hilfst dem Schwachen gegen den Starken,

du schützt den Wehrlosen und Armen

vor dem, der ihn berauben will.«

35,10
9,13

11Falsche Zeugen sagen gegen mich aus.

Man verhört mich über Verbrechen,

von denen ich nichts weiß.

35,11
27,12
1 Kön 21,13
Mt 26,59

12Gutes vergelten sie mir mit Bösem;

alle haben mich im Stich gelassen.

13Früher, wenn einer von ihnen krank war,

zog ich mir Trauerkleidung an.

Um seine Krankheit von ihm abzuwenden,

verzichtete ich auf mein Essen;

ich neigte meinen Kopf tief auf die Brust

und betete für ihn,

35,13-14
2 Sam 12,16-17

14als wäre er mein Bruder oder Freund.

Wie einer, der um seine Mutter trauert,

ging ich umher, gebeugt und voller Kummer.

15Nun aber freuen sie sich über meinen Sturz

und rotten sich zusammen gegen mich.

Sogar verachtetes Volk35,15 verachtetes Volk: wörtlich Lahme (kommen). kommt daher,

Leute, die niemand kennt;

sie hören nicht auf, mich zu beschimpfen.

16Sie spotten über mein entstelltes Aussehen;

drohend zeigen sie mir die Zähne.

17Herr, wie lange noch willst du ruhig zusehen?

Rette mich vor ihren Anschlägen,

bewahre mein Leben vor diesen Löwen!

18Dann danke ich dir vor der ganzen Gemeinde,

vor versammeltem Volk will ich dich preisen.

35,18
22,23

19Lass nicht zu,

dass sie über mein Unglück jubeln,

meine Feinde, diese Bande von Lügnern!

Ohne jeden Anlass hassen sie mich

und zwinkern einander verständnisvoll zu.

20Nie hört man von ihnen ein gutes Wort.

Gegen die Stillen im Land,

die friedliebenden Leute,

denken sie sich immer neue Verleumdungen aus.

35,20
Weish 2,12-20

21Sie reißen die Mäuler gegen mich auf

und höhnen: »Da! Habt ihr’s gesehen?

Jetzt haben wir endlich den Beweis!«

22Du, HERR, hast das alles gesehen!

Schweig doch nicht länger,

bleib nicht fern von mir!

23Steh auf, greif ein,

verschaffe mir Recht!

Mein Herr und Gott,

nimm du meine Sache in die Hand!

24Du bist treu und gerecht, HERR,

darum sprich mich frei;

lass sie nicht hämisch über mich jubeln!

25Sie sollen niemals sagen dürfen:

»Endlich haben wir’s geschafft,

den haben wir erledigt!«

26Sie alle sollen sich gründlich verrechnet haben,

die sich über mein Unglück freuen!

Mit Schimpf und Schande sollen sie abziehen,

die stolz auf mich herabsehen wollen!

27Doch alle, die meinen Freispruch wünschen,

sollen vor Freude jubeln

und immer wieder sagen:

»Der HERR ist groß!

Er sorgt dafür, dass sein Vertrauter

in Glück und Frieden leben kann.«

28Ich selbst will deine Treue35,28 Treue: wörtlich Gerechtigkeit; ebenso in 37,11. verkünden,

alle Tage will ich dich preisen.

36

Die Bosheit der Menschen und die Güte Gottes

361Von David, dem Vertrauten des HERRN.

2Die Aufsässigkeit gegen Gott

liegt den Bösen im Blut,36,2 Wörtlich Die Auflehnung des Bösen spricht im Innern seines Herzens (seines mit einigen Handschriften; H meines).

nichts ist ihnen heilig.

36,2
Röm 3,18

3Sie sind viel zu sehr von sich eingenommen,

als dass sie ihr Unrecht einsehen könnten

oder gar es hassen.

4Lug und Trug ist alles, was sie reden;

was sie tun, ist weder vernünftig noch gut.

5Sogar im Bett schmieden sie üble Pläne.

Sie bleiben bei ihrem schlimmen Treiben;

nichts hält sie von ihrer Bosheit zurück.

36,5
Mi 2,1

6HERR, deine Güte reicht bis an den Himmel

und deine Treue, so weit die Wolken ziehen!

36,6
108,5

7Deine Gerechtigkeit ragt hoch wie die ewigen Berge,

deine Urteile gründen tief wie das Meer.

Du, HERR, hilfst Menschen und Tieren.

36,7
104,27-28

8Deine Liebe ist unvergleichlich.

Du bist unser Gott,

du breitest deine Flügel über uns

und gibst uns Schutz.

36,8
17,8

9Du sättigst uns aus dem Reichtum deines Hauses,

deine Güte erquickt uns wie frisches Wasser.

36,9-10
Jer 2,13
Ez 47,1-12
Joh 4,14
Ps 84,12

10Du selbst bist die Quelle, die uns Leben schenkt.

Deine Liebe ist die Sonne, von der wir leben.

11Bleib immer denen gut, die dich kennen;

bleib allen in Treue zugewandt,

die dir mit redlichem Herzen folgen!

12Lass nicht zu,

dass die Übermütigen mich niedertreten

und die Gewalttätigen mich aus Haus und Heimat vertreiben.

13Ich sehe sie schon stürzen,

diese Unheilstifter;

sie liegen am Boden

und kommen nicht mehr hoch.

37

Erfahrungen aus einem Leben mit Gott

371Von David.

Reg dich nicht auf über Menschen,

die Gottes Gebote missachten!

Und wenn es den Unheilstiftern gut geht,

beneide sie nicht!

37,1-40
73,1-28
37,1-2
Spr 24,19-20

2Denn wie das Gras verdorren sie bald,

sie welken und gehen ein wie grünes Kraut.

3Verlass dich auf den HERRN

und tu, was recht ist;

dann bleibst du im Land

und wohnst in Sicherheit.

4Suche dein Glück beim HERRN:

Er wird dir jeden Wunsch erfüllen.

37,4
36,10
20,5

5Überlass dem HERRN die Führung in deinem Leben;

vertrau doch auf ihn, er macht es richtig!

37,5
55,23
Spr 16,3

6Deine guten Taten macht er sichtbar

wie das Licht des Tages,

und deine Treue lässt er strahlen

wie die Mittagssonne.

7Werde ruhig vor dem HERRN

und warte gelassen auf sein Tun!

Wenn Menschen, die Böses im Schilde führen,

auch noch ständig Erfolg haben,

reg dich nicht auf!

8Lass dich nicht hinreißen zu Wut und Zorn,

ereifere dich nicht, wenn andere Böses tun;

sonst tust du am Ende selber Unrecht!

9Menschen, die sich Gott widersetzen, rottet er aus;

doch alle, die auf ihn hoffen, werden das Land besitzen.

10Nicht lange mehr, dann sind die Bösen fort,

du wirst von ihnen keine Spur mehr finden.

11Den Armen aber wird das Land gehören

und nichts wird fehlen an ihrem Glück.

37,11
Mt 5,5

12Wer Gott missachtet, schmiedet Pläne,

zähneknirschend und voller Hass,

um denen zu schaden, die Gott gehorchen.

13Der Herr aber lacht über seine Feinde,

er weiß: Der Tag der Abrechnung kommt.

37,13
59,9

14Die Bösen haben das Schwert gezogen,

den Bogen haben sie schon gespannt.

Sie wollen die Armen und Wehrlosen töten,

alle, die ein ehrliches Leben führen.

15Doch das Schwert dringt ihnen ins eigene Herz

und ihre Bogen werden zerbrochen.

16Arm sein, aber mit Gott leben

ist besser als aller Reichtum der vielen,

die gegen Gott leben;

37,16
Spr 15,16

17denn der Herr zerbricht die Macht seiner Gegner,

doch seine Getreuen macht er stark.

18Der HERR sorgt täglich für die,

die sich in allem nach ihm richten.

Was er ihnen geben will,

bleibt für immer ihr Besitz.

19In Unglückstagen enttäuscht er sie nicht,

in Zeiten der Hungersnot macht er sie satt.

20Doch seine Feinde kommen um,

die Bösen verschwinden wie die Pracht der Wiesen,

sie gehen in Rauch auf und verwehen.

21Wer Gott missachtet, muss ständig borgen,

und zurückzahlen kann er nicht.

Doch wer Gott gehorcht, kann freigebig helfen.

22Menschen, die Gott segnet, besitzen das Land;

doch wer unter seinem Fluch steht, kommt um.

23Der HERR hat Freude an einem redlichen Menschen

und lenkt alle seine Schritte.

24Er mag fallen, aber er stürzt nicht zu Boden;

denn der HERR hält ihn fest an der Hand.

37,24
Spr 24,16

25Ich habe ein langes Leben hinter mir;

nie sah ich Menschen von Gott verlassen,

die ihm die Treue halten,

und nie ihre Kinder auf der Suche nach Brot.

37,25
Koh 7,15

26Alle Tage können sie freigebig leihen

und an ihren Kindern zeigt sich Gottes Segen.

27Kehr dich vom Bösen ab und tu das Gute;

dann ist dir dein Wohnplatz für immer sicher.

28Denn der HERR liebt das Recht

und verlässt die Seinen nicht, die ihm treu bleiben;

für alle Zeiten beschützt er sie.

Aber die Nachkommen der Feinde Gottes kommen um.

29Den Gehorsamen wird das Land gehören,

sie dürfen für immer darin wohnen.

37,29
25,13
Jes 60,21

30Ein Mensch, der sich nach Gott richtet,

spricht Worte der Weisheit

und sagt, was recht ist vor dem HERRN.

37,30
Spr 10,31

31Das Gesetz seines Gottes trägt er im Herzen;

darum weicht er nicht vom richtigen Weg.

32Wer Gott missachtet, lauert darauf,

die umzubringen, die Gott gehorchen.

33Doch der HERR lässt nicht zu,

dass sie in Mörderhände fallen

oder dass man sie gegen das Recht verurteilt.

34Hoffe auf den HERRN

und befolge seine Gebote;37,34 befolge ...: wörtlich bleib auf seinem Weg.

dann ehrt er dich und schenkt dir das Land,

und du wirst sehen,

wie er seine Feinde vernichtet.

35Ich sah einen Bösen,

der seine Macht missbrauchte;

er wurde immer größer,

wie ein Baum auf fettem Boden.

36Aber als ich37,36 ich: mit alten Übersetzungen; H er bzw. man. noch einmal vorüberging,

da war nichts mehr von ihm zu sehen.

Ich suchte ihn, doch ich fand keine Spur.

37Achte auf unsträfliche, ehrliche Menschen

und du wirst sehen:

Wer den Frieden liebt,

dessen Nachkommen bleiben.

38Doch die Unheilstifter werden alle vernichtet

und ihre Nachkommen werden ausgerottet.

39Der HERR hilft denen, die zu ihm halten.

Wenn Gefahr droht, finden sie bei ihm Zuflucht.

40Er rettet sie und steht ihnen bei.

Vor den Bösen wird er sie retten

und ihnen helfen,

denn bei ihm suchen sie Schutz.