Gute Nachricht Bibel (GNB)
137

Klage der Gefangenen in Babylon

1371An den Flüssen Babylons

saßen wir und weinten,

jedes Mal, wenn wir an Zion dachten.

137,1.3
2 Kön 24,14-16
25,11
Ez 3,15

2Unsere Harfen hingen dort an den Weiden;

wir mochten nicht mehr auf ihnen spielen.

3Doch die Feinde, die uns unterdrückten,

die uns verschleppt hatten aus der Heimat,

verlangten von uns auch noch Jubellieder.

»Singt uns ein Lied vom Zion!«, sagten sie.

4Fern vom Tempel, im fremden Land –

wie konnten wir da Lieder singen

zum Preis des Herrn?

5Jerusalem, wenn ich dich je vergesse,

dann soll mir die rechte Hand verdorren!

137,5-6
122,3-9
Jer 51,50

6Die Zunge soll mir am Gaumen festwachsen,

wenn ich aufhöre, an dich zu denken,

wenn ich irgendetwas lieber habe,

lieber als dich, Jerusalem!

7Herr, vergiss nicht,

was die Edomiter taten,

als Jerusalem in die Hand der Feinde fiel,

wie sie schrien:

»Reißt sie nieder, die Stadt!

Reißt sie nieder bis auf den Grund!«

137,7
Ez 35
Obd 10-14

8Babylon, auch du wirst bald verwüstet!

Gott segne den, der dir heimzahlt,

was du uns angetan hast!

137,8
Jer 50,1–51,64

9Gott segne den, der deine Kinder packt

und sie am Felsen zerschmettert!

138

Dankbare Gewissheit

1381Von David.

Ich danke dir von ganzem Herzen;

ich preise dich mit meinem Lied,

dich und nicht die anderen Götter!138,1 Siehe Anmerkung zu 82,1.

2Ich werfe mich nieder vor deinem Heiligtum,

um dir zu danken, Herr,

für deine Güte und deine Treue.

Du hast dein Versprechen erfüllt,

ja, du hast noch viel mehr getan,

als wir von dir erwartet hatten!138,2 Du hast dein Versprechen ...: wörtlich Du hast dein Wort groß gemacht über deinen ganzen Namen hinaus.

138,2
5,8
Eph 3,20

3Du hast mich erhört, als ich zu dir schrie;

du ermutigst mich zu den kühnsten Wünschen.138,3 du ermutigst ...: Deutung unsicher.

4Herr,

alle Herrscher der Erde sollen dich preisen,

denn sie haben deine Zusagen gehört.

5Sie sollen dein Tun besingen und sagen:

»Gewaltig ist die Macht des Herrn!

6Er thront dort in höchster Höhe,

und trotzdem sieht er die Niedrigen

und kümmert sich um sie.«138,6 und kümmert ...: wörtlich und der Erhabene erkennt aus der Ferne. Andere Übersetzungsmöglichkeit und den Stolzen erkennt er aus der Ferne.

138,6
Jes 57,15

7Wenn ich mitten durch Gefahren gehen muss,

erhältst du mich am Leben.

Du nimmst mich in Schutz

vor der Wut meiner Feinde,

deine mächtige Hand wird mir helfen.

138,7
Jes 43,2

8Herr, du wirst alles für mich tun,

deine Liebe hört niemals auf!

Vollende, was du angefangen hast!

139

Mein Schöpfer kennt mich durch und durch

1391Ein Lied Davids.

Herr, du durchschaust mich,

du kennst mich bis auf den Grund.

139,1
7,10
17,3
44,22
Jer 11,20

2Ob ich sitze oder stehe, du weißt es,

du kennst meine Pläne von ferne.

3Ob ich tätig bin oder ausruhe,

du siehst mich;

jeder Schritt, den ich mache, ist dir bekannt.

4Noch ehe ein Wort auf meine Zunge kommt,

hast du, Herr, es schon gehört.

5Von allen Seiten umgibst du mich,

ich bin ganz in deiner Hand.

6Dass du mich so durch und durch kennst,

das übersteigt meinen Verstand;

es ist mir zu hoch, ich kann es nicht fassen.

7Wohin kann ich gehen, um dir zu entrinnen,

wohin fliehen, damit du mich nicht siehst?

139,7-12
Jer 23,23-24
Am 9,2-3
Ijob 26,6
34,22
Sir 16,17

8Steige ich hinauf in den Himmel –

du bist da.

Verstecke ich mich in der Totenwelt –

dort bist du auch.

9Fliege ich dorthin, wo die Sonne aufgeht,

oder zum Ende des Meeres, wo sie versinkt:

10auch dort wird deine Hand nach mir greifen,

auch dort lässt du mich nicht los.

11Sage ich: »Finsternis soll mich bedecken,

rings um mich werde es Nacht«,

12so hilft mir das nichts;139,12 Verdeutlichender Zusatz.

denn auch die Finsternis

ist für dich nicht dunkel

und die Nacht ist so hell wie der Tag.

13Du hast mich geschaffen mit Leib und Geist,

mich zusammengefügt im Schoß meiner Mutter.

139,13-14
Ijob 10,8-11

14Dafür danke ich dir,

es erfüllt mich mit Ehrfurcht.

An mir selber erkenne ich:

Alle deine Taten sind Wunder!

15Ich war dir nicht verborgen,

als ich im Dunkeln Gestalt annahm,

tief unten im Mutterschoß der Erde.

16Du sahst mich schon fertig,

als ich noch ungeformt war.

Im Voraus hast du alles aufgeschrieben;

jeder meiner Tage war schon vorgezeichnet,

noch ehe der erste begann.

139,16
Ijob 14,5
Jer 1,5
Koh 6,10

17Wie rätselhaft sind mir deine Gedanken, Gott,

und wie unermesslich ist ihre Fülle!

139,17-18
40,6
92,6
Sir 18,5-7

18Sie sind zahlreicher als der Sand am Meer.

Nächtelang denke ich über dich nach

und komme an kein Ende.

139,18
119,55

19Gott, bring sie doch alle um,

die dich und deine Gebote missachten!

Halte mir diese Mörder vom Leib!

20Sie reden Lästerworte gegen dich;

Herr, deine Feinde missbrauchen deinen Namen!

21Wie ich sie hasse, die dich hassen, Herr!

Wie ich sie verabscheue,

die gegen dich aufstehen!

22Deine Feinde sind auch meine Feinde,

ich hasse sie glühend.

23Durchforsche mich, Gott, sieh mir ins Herz,

prüfe meine Wünsche und Gedanken!

24Und wenn ich in Gefahr bin, mich von dir zu entfernen,

dann bring mich zurück auf den Weg zu dir!

139,24
25,4