Gute Nachricht Bibel (GNB)
133

Wie schön, wenn Brüder beieinander bleiben!

1331Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

Wie wohltuend ist es, wie schön,

wenn Brüder, die beieinander wohnen,

sich auch gut verstehen!133,1 Da Grundbesitz nicht aufgeteilt werden durfte, mussten die erwachsenen Söhne (samt ihren Familien) in der Regel gemeinsam wohnen und wirtschaften.

2Das ist wie das gute, duftende Öl,

aufs Haar des Priesters Aaron gegossen,

das hinunterrinnt in seinen Bart

bis zum Halssaum seines Gewandes.

133,2
Ex 29,7

3Das ist wie erfrischender Tau vom Hermon,

der sich niedersenkt auf den Zionsberg.

Dort will der Herr seinen Segen schenken,

Leben, das für immer besteht.

134

Aufruf zum Dank

1341Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

Auf, dankt dem Herrn,

ihr seine Diener alle,

die ihr in seinem Hause steht

und nachts den Dienst verrichtet!

134,1
Jes 30,29

2Streckt eure Hände aus zum Heiligtum

und dankt dem Herrn!

134,2
5,8

3»Vom Zion, von seinem Tempel aus

segne dich der Herr,

der Himmel und Erde geschaffen hat!«134,3 Diese Worte wurden vermutlich von einem Priester gesprochen (vgl. 118,26).

135

Gottes Ruhm wird niemals enden!

1351Halleluja – Preist den Herrn!

Rühmt ihn, der euch so nahe ist!135,1 Wörtlich Rühmt den Namen des Herrn; vgl. Anmerkung zu 124,8.

Preist ihn, ihr seine Diener alle,

2die ihr in seinem Tempel steht,

in den Vorhöfen am Haus unseres Gottes!

3Preist den Herrn, denn er ist gut zu uns!

Singt und spielt zu seiner Ehre,

denn er ist freundlich zu uns!

4Der Herr hat die Nachkommen Jakobs erwählt,

er hat Israel zu seinem Eigentum gemacht.

135,4
Ex 19,5-6

5Ich weiß es: Der Herr ist groß,

unser Herr ist mächtiger als alle Götter.

135,5-6
115,3

6Denn alles, was er will, das tut er auch,

im Himmel und auf der Erde,

auf den Meeren und in allen Tiefen.

7Er führt Wolken heran vom Ende der Erde,

er lässt es blitzen und lässt den Regen fallen,

er holt den Wind aus seinen Vorratskammern.

135,7
Ijob 38,22

8Er war es, der damals bei den Ägyptern

alle erstgeborenen Söhne sterben ließ

und alle Erstgeburt beim Vieh.

135,8-9
Ex 12,29-30

9Erschreckende Wunder ließ er geschehen

am Pharao und an allen seinen Dienern.

10Er war es, der viele Völker besiegte

und mächtige Könige umkommen ließ:

135,10-12
Jos 11,23–12,24

11Sihon, den König der Amoriter,

und Og, den König des Landes Baschan,

und alle Herrscher im Lande Kanaan.

12Ihre Länder teilte er Israel zu,

er gab sie seinem Volk als Erbbesitz.

13Herr, dein Ruhm wird niemals enden,

alle Generationen werden von dir sprechen!

135,13
102,13

14Der Herr wird seinem Volk zum Recht verhelfen,

er hat Erbarmen mit den Seinen.

15Die Götzen der anderen Völker,

ob aus Silber oder aus Gold,

sie sind Machwerke von menschlichen Händen.

135,15-18
96,5

16Sie haben Münder, die nicht sprechen,

sie haben Augen, die nichts sehen,

17sie haben Ohren, die nichts hören –

kein Atem ist in ihrem Mund!

18Genauso sollen alle werden,

die diese Götzen geschaffen haben,

und alle, die sich auf Götzen verlassen!

19Ihr vom Volk Israel: Dankt dem Herrn!

Ihr seine Priester: Dankt dem Herrn!

20Auch ihr Leviten: Dankt dem Herrn!

Ihr alle, die ihr ihn verehrt: Dankt dem Herrn!

21Er, der in Jerusalem wohnt,

soll auf dem Zionsberg gepriesen werden!

Preist den Herrn – Halleluja!

135,21
76,3