Gute Nachricht Bibel (GNB)
2

21Er ließ 80000 Mann zum Frondienst ausheben, die als Steinbrecher in den Bergen von Juda arbeiten mussten, und 70000 Mann, die die Steinblöcke abtransportierten. Weitere 3600 Mann setzte er als Aufseher ein.

2Dann schickte er eine Gesandtschaft zum König Hiram von Tyrus und ließ ihm sagen:

»Du hast schon meinen Vater David unterstützt, als er sich einen Palast bauen wollte, und hast ihm dazu Zedernholz geliefert. 3Jetzt bin ich selbst im Begriff, einen Tempel zu bauen, ein Haus für den Namen des Herrn, meines Gottes,2,3 für den Namen: siehe Anmerkung zu Dtn 12,5. das ihm geweiht sein soll. Wir wollen darin für ihn Weihrauch verbrennen und ständig geweihte Brote auflegen. Jeden Morgen und Abend, am Sabbat, am Neumond und an den Festen des Herrn, unseres Gottes, sollen dort Brandopfer dargebracht werden. Dazu sind wir Israeliten für alle Zeiten verpflichtet.

4Das Haus, das ich bauen will, muss sehr groß werden, weil unser Gott größer ist als alle anderen Götter. 5Für ihn lässt sich eigentlich gar kein Haus bauen. Der ganze Himmel, so unendlich weit er auch ist2,5 Siehe Anmerkung zu 6,18. – für ihn ist er noch zu klein! Wie könnte ich ihm da ein Haus bauen? Nur ein Heiligtum, in dem ihm Opfer dargebracht werden, kann ich ihm bauen.

2,5
1 Kön 8,27

6Und nun meine Bitte: Schicke mir einen tüchtigen Künstler, der alle Arbeiten in Gold, Silber, Bronze und Eisen ausführen kann. Ebenso muss er rote, karmesinrote und blaue Wolle verarbeiten können und auch auf Schnitzarbeiten muss er sich verstehen. Er soll alle diese Arbeiten zusammen mit den Künstlern aus Juda und Jerusalem ausführen, die hier bei mir sind und die schon mein Vater David angestellt hat.

7Schicke mir auch Zedern- und Zypressenstämme und anderes Edelholz aus dem Libanon-Gebirge! Ich weiß ja, wie gut deine Leute dort Holz zu schlagen verstehen. Auch dabei sollen meine Arbeiter den deinen zur Hand gehen. 8Auf diese Weise soll eine große Menge Bauholz zurechtgemacht werden, weil der Tempel, den ich bauen will, so groß und prächtig werden muss.

9Für die Verpflegung deiner Leute, die das Holz fällen, will ich dir 4000 Tonnen Weizen, 4000 Tonnen Gerste, 4000 Hektoliter Olivenöl und 4000 Hektoliter Wein liefern.«2,9 Hebräische Maßangaben je 20000 Kor (1 Kor = 10 Efa) und 20000 Bat (1 Bat = 6 Hin). Die Gewichtsmaße wurden bei der Umrechnung aufgerundet; genauer je etwa 3300 t bzw. hl.

10Darauf ließ König Hiram von Tyrus Salomo eine schriftliche Botschaft überbringen, in der es hieß: »Der Herr muss sein Volk sehr lieben, weil er dich als König eingesetzt hat!«

11Weiter schrieb Hiram: »Der Herr, der Gott Israels, der Himmel und Erde geschaffen, sei gepriesen! Er hat König David einen tüchtigen, klugen Sohn geschenkt. Es ist ein weiser Entschluss, dass du ihm einen Tempel bauen willst und dir selbst einen Regierungspalast. 12Ich werde dir dazu einen tüchtigen und begabten Künstler schicken, meinen Meister Hiram.

2,12-13
1 Kön 7,13-14
13Seine Mutter kommt aus dem Stamm Dan, sein Vater aber von hier aus Tyrus. Er versteht sich auf alle Arbeiten in Gold, Silber, Bronze, Eisen, Stein und Holz, ebenso auf die Verarbeitung von roter, blauer und karmesinroter Wolle und von Leinen sowie auf Schnitzarbeiten aller Art. Er kann alles entwerfen, was du bei ihm in Auftrag gibst, und ist bereit, mit deinen Künstlern und denen deines verehrten Vaters David zusammenzuarbeiten.

14Habe die Güte, die angekündigte Sendung von Weizen, Gerste, Wein und Öl abzuschicken. 15Wir unsererseits werden im Libanon-Gebirge so viel Holz fällen, wie du benötigst. Ich lasse die Stämme in Flößen an der Küste entlang bis nach Jafo bringen. Von dort können deine Leute sie nach Jerusalem weitertransportieren.«

16Salomo ließ im ganzen Land die Fremden zählen, die in Israel Aufnahme gefunden hatten. Auch sein Vater David hatte das schon einmal getan. Die jetzige Zählung ergab 153600 Männer. 17Davon ließ Salomo 80000 in den Bergen von Juda als Steinbrecher arbeiten, weitere 70000 als Lastträger für den Transport der Steine, und 3600 setzte er als Aufseher ein, um die Leute zur Arbeit anzuhalten.

3

Salomo baut Gott einen Tempel

(1 Kön 6,1-38)

31Dann begann Salomo, auf dem Berg Morija in Jerusalem das Haus für den Herrn zu bauen. Den Platz hatte schon sein Vater David bestimmt, weil ihm dort auf dem Dreschplatz des Jebusiters Arauna der Herr erschienen war.

3,1
Gen 22,2
2Im zweiten Monat3,2 So mit einigen Handschriften und alten Übersetzungen; H hat noch am zweiten (Tag). seines vierten Regierungsjahres fing Salomo mit dem Bau an.

3Die Länge des Tempelhauses betrug dreißig Meter und die Breite zehn Meter.3,3 Hebräische Maßangaben jeweils die doppelte Zahl Ellen, auch weiterhin in Kap 3 und 4; im Text wird an dieser Stelle noch vermerkt nach dem älteren Ellenmaß, d.h. die Elle zu 52 cm. 4An der Stirnseite befand sich eine Vorhalle, zehn Meter breit wie der Hauptbau und sechzig Meter3,4 Ein Teil der griechischen Überlieferung hat zehn Meter. Das Hauptgebäude war nach 1 Kön 6,2 fünfzehn Meter hoch. hoch. Die Innenwände der Vorhalle ließ Salomo mit reinem Gold überziehen.

5Das Haus selber ließ er innen mit Zypressenholz verkleiden und dies ebenfalls mit reinem Gold überziehen. Darauf wurden noch Verzierungen in Form von Palmbäumen und kettenartigen Bändern angebracht. 6Das ganze Haus ließ er mit kostbaren Steinen schmücken. Das für den Bau verwendete Gold stammte aus Parwajim. 7Damit wurde innen das ganze Haus einschließlich der Balken, Schwellen, Wände und Türen verkleidet. An den Wänden wurden auch noch Bilder von Kerubim eingeschnitzt.

8Den hinteren Raum, das Allerheiligste, machte Salomo zehn Meter lang und zehn Meter breit, so breit wie das ganze Gebäude. Er wurde innen mit reinem Gold verkleidet; dafür wurden 600 Zentner gebraucht. 9Für den Goldüberzug der Nägel wurde ein halbes Kilo3,9 Hebräische Gewichtsangabe 50 Schekel. gebraucht. Auch die Wände der oberen Räume wurden mit Gold überzogen.

10Für das Allerheiligste ließ Salomo zwei Kerubfiguren gießen.3,10 gießen: Die Deutung der hebräischen Wendung ist unsicher. Auch sie wurden mit Gold überzogen.

3,10-13
Ex 25,18-20
11-12Jede hatte zwei Flügel, je zweieinhalb Meter lang. Die beiden Figuren waren so nebeneinander aufgestellt, dass ihre ausgespannten Flügel einander in der Mitte des Raumes berührten und außen bis an die Seitenwände reichten. 13Die Flügel überspannten also die ganze Breite des Raumes von zehn Metern, von einer Wand bis zur andern. Die Figuren selbst standen aufrecht auf ihren Füßen und waren mit dem Gesicht dem Eingang zugewandt. 14Weiter ließ Salomo den Vorhang vor dem Allerheiligsten machen. Er war aus gezwirntem Leinen gewebt und mit blauer, roter und karmesinroter Wolle waren Kerubbilder darauf gestickt.
3,14
Ex 26,31

Die beiden Säulen aus Bronze

(1 Kön 7,15-22)

15Schließlich ließ Salomo für den Platz vor dem Tempel zwei Säulen herstellen. Sie waren siebzehneinhalb Meter hoch, ihre Kapitelle hatten eine Höhe von zweieinhalb Metern. 16Für diese Säulen wurden auch kettenartige Bänder3,16 Es folgt hier noch (vielleicht Verschreibung) im Allerheiligsten. angefertigt und oben ringsum angebracht, ebenso hundert Nachbildungen von Granatäpfeln, die an den Bändern befestigt wurden. 17Salomo ließ die Säulen vor dem Tempelhaus aufstellen, eine rechts, die andere links. Die rechte nannte er Jachin (Er richtet auf) und die linke Boas (In ihm ist Stärke).

4

Die Ausstattung des Tempels

(1 Kön 7,23-40)

41Salomo ließ einen Altar aus Bronze machen, der war zehn Meter lang, zehn Meter breit und fünf Meter hoch.

4,1-18
1 Chr 18,8
4,1
1 Kön 8,64

2Ebenso ließ er ein großes, rundes Bronzebecken gießen, das »Meer«. Sein Durchmesser betrug fünf Meter, sein Umfang fünfzehn Meter und seine Höhe zweieinhalb Meter. 3Unter seinem Rand war es ringsum mit zwei Reihen von Rindern verziert, die mit dem Becken aus einem Guss waren; auf einen halben Meter kamen zehn Rinder. 4Das Becken wurde von zwölf Rindern getragen, die in Dreiergruppen angeordnet waren; jede Gruppe schaute in eine andere Himmelsrichtung. 5Der Rand des Beckens war nach außen gewölbt wie bei einem Kelch oder einer Wasserlilie. Das Metall war etwa eine Handbreite dick. Das Becken fasste über 60000 Liter.4,5 Hebräische Maßangabe 3000 Bat (1 Bat = 6 Hin).

6Außerdem ließ Salomo zehn kleinere Bronzebecken machen. Fünf davon ließ er rechts vom »Meer« aufstellen und fünf links. Darin wurde alles abgespült, was von den Opfertieren auf dem Altar verbrannt werden sollte. Das Wasser im großen Becken dagegen war nur für die Waschungen der Priester bestimmt.

7Salomo ließ auch zehn goldene Leuchter machen, genau nach der Vorschrift. Fünf wurden im Hauptraum des Tempels auf der rechten Seite aufgestellt und fünf auf der linken.

4,7
Ex 25,31-40
8Ebenso wurden zehn Tische angefertigt und dort aufgestellt, fünf rechts und fünf links. Außerdem ließ Salomo hundert goldene Opferschalen herstellen.
4,8
Ex 25,23-30

9Dann richtete er den inneren Vorhof ein, der nur von den Priestern betreten werden durfte, und den großen, äußeren Vorhof. Für diesen ließ er Tore anfertigen, deren Flügel mit Bronze überzogen wurden. 10Rechts vom Eingang des Tempels, an der Südostecke des Gebäudes, wurde das große Becken aufgestellt.

11aHiram fertigte auch alle sonstigen Tempelgeräte an wie Kübel, Schaufeln und Opferschalen.

Zusammenfassende Liste der Geräte für den Tempel

(1 Kön 7,40-51)

11b-16Im Auftrag von König Salomo fertigte Meister Hiram alle diese Arbeiten für den Tempel des Herrn an. Jedes Stück war aus Bronze gegossen und die Oberfläche anschließend poliert worden.

Hier ist ein vollständiges Verzeichnis aller Stücke:

2 Säulen

2 becherförmige Kapitelle für die Säulen

2 Geflechte von Bändern für die Kapitelle

400 Granatäpfel, aufgehängt über den Bändern jedes Kapitells in zwei Reihen zu je hundert

die fahrbaren Gestelle

die Kessel zum Einsetzen in die Gestelle

das große Becken

12 Rinder als Untersatz des Beckens

Schaufeln und Kübel zum Beseitigen der Asche sowie Gabeln

17Der König ließ all dies im Jordantal in den mächtigen Tonablagerungen zwischen Sukkot und Zaretan gießen. 18Er ließ sehr viele Stücke machen, weil es auf das Gewicht der verarbeiteten Bronze nicht ankam.

19-22Salomo ließ auch die heiligen Geräte für den Tempel des Herrn herstellen:

den Räucheraltar

die Tische für die geweihten Brote

die blütenförmigen Aufsätze der Leuchter, Lichtschalen und Dochtscheren

die Lichtmesser, Blutschalen, Löffel und Kohlenbecken

die Türen zum Allerheiligsten und die Eingangstüren des Tempels

Alle diese Gegenstände wurden aus Gold gefertigt.